Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Regionalsport

Kracun wechselt zur SpVgg Bayreuth

Der 25-Jährige kommt vom FC Schweinfurt an den Roten Main. In der Fußball-Regionalliga ist er alles andere als unbekannt.



Christopher Kracun
Christopher Kracun  

Der erste Winter-Neuzugang der SpVgg Bayreuth steht fest: Vom Ligarivalen FC Schweinfurt 05 wechselt Christopher Kracun auf die Jakobshöhe. Der 25-jährige Mittelfeldspieler verfügt über viel Erfahrung in der Fußball-Regionalliga und ist zudem als Standard-Spezialist bekannt. Bei den Altstädtern erhält er einen Vertrag bis 2020.

"Wir freuen uns sehr, dass sich Christopher für uns entschieden hat. Wir hatten ihn schon lange auf dem Zettel und sind überzeugt, dass er viel Qualität und Erfahrung ins Team bringt", sagt der Sportliche Leiter der Altstädter, Wolfgang Mahr, über den Neuzugang.

Kracun ist in Bayern höchster Spielklasse alles andere als unbekannt. Im Jahr 2011 debütierte er in der Regionalliga - und seitdem stand er insgesamt 161 Mal auf dem Platz. Seit 2015 spielte Kracun in Schweinfurt, wo er zu den Leistungsträgern zählte und außerdem zweiter Kapitän war.

Für Trainer Timo Rost ist der Standard-Spezialist, der vor allem im Mittelfeldzentrum, aber auch auf den Außenpositionen eingesetzt werden kann, eine ideale Verstärkung: "Er ist ein Führungsspieler und kann auf vielen Positionen spielen. Bei seinen bisherigen Stationen war Christopher immer Leistungsträger und er kann auch bei uns eine wichtige Rolle übernehmen, wenn er sein Potenzial abruft." Kracun selbst freut sich auf die neue Aufgabe: "Bayreuth ist ein toller Verein mit guten Möglichkeiten. Ich kenne schon einige Spieler in der Mannschaft und will dem Team mit meiner Erfahrung helfen. Ich freue mich schon auf den Trainingsauftakt."

Der gebürtige Starnberger durchlief die Nachwuchsabteilung des 1. FC Nürnberg, 2011 wechselte er dann zur SpVgg Greuther Fürth. Beim Kleeblatt debütierte er unter Trainer Konrad Fünfstück 2011 in der damals noch drittklassigen Regionalliga Süd. 2013 schloss er sich dem damaligen Regionalligisten SV Seligenporten an, ehe er in der Winterpause 2014 Fünfstück zum Südwest-Regionalligisten 1. FC Kaiserslautern II folgte. Von dort ging es 2015 zurück ins Frankenland, wo er für dreieinhalb Jahre beim FC Schweinfurt 05 spielte.

Obwohl Kracun in all den Jahren vorrangig im defensiven Mittelfeld auflief, weist er eine beachtliche Torquote auf (23 Tore in 161 Spielen). Viele dieser Tore erzielte er aus zweiter Reihe, so auch im diesjährigen Hinspiel gegen die Altstadt: Aus 30 Metern zirkelte er den Ball sehenswert und unhaltbar in den rechten Torwinkel. P.G./Foto: Anpfiff.info

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
19:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FC Kaiserslautern 1. FC Nürnberg Erfahrung FC Schweinfurt SV Seligenporten SpVgg Greuther Fürth SpVgg Oberfranken Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nur noch der Aufstieg fehlt

24.08.2017

Nur noch der Aufstieg fehlt

Der FFC Hof geht mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison. Im Verein passt alles - vor allem auch im Umfeld. Nur eins fehlt noch zum FFC-Glück. » mehr

Zwei ehemalige Hofer - der eine bleibt in der Regionalliga, der andere wechselt in die dritte Liga: Martin Holek (links) wechselt zum Regionalligisten FC Wacker Burghausen, Sebastian Bösel (rechts) wechselt von Bayern München II zum Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach (hier schon im Dress seines neuen Vereins).

09.07.2017

Trainer sehen Löwen und Schweinfurt vorne

Die Fußball-Regionalliga Bayern startet in die sechste Saison. In den 19 Vereinen gibt es viele Zu- und Abgänge. » mehr

Christoph Starke war einer der neun Trainer, die im Laufe der Saison gehen mussten. Die SpVgg Bayreuth entband den Bamberger bereits nach wenigen Spieltagen im Herbst 2016 von seinen Aufgaben und installierte Marc Reinhardt als neuen Coach, der für die Altstadt auch in der neuen Serie an der Linie stehen wird. Foto: Peter Mularczyk

17.06.2017

Regionalliga Bayern verliert in der Zuschauergunst

Mehr als 130 000 weniger Besucher in den 18 Stadien bei 306 Begegnungen. Dabei fallen fast 1000 Tore in allen Partien der abgelaufenen Saison. » mehr

Ein Trainer, der momentan in Polen aktiv ist und auch zum oberfränkischen Fußball eine entschiedene Meinung hat: Gino Lettieri. Foto: Imago

19.12.2018

„Was erwarten die Leute? Trainer sind keine Zauberer“

Gino Lettieri hat zum oberfränkischen Fußball eine ganz klare Meinung. Er spricht über Hof und Bayreuth. Richtig gut läuft es für ihn aktuell in der ersten polnischen Liga. » mehr

Interview: mit Stefan Heider, Triathlet und Ironman-Hawaii-Finisher

10.10.2018

"Hawaii ist der Nabel der Triathlon-Welt"

Der Gefreeser Triathlet Stefan Heider hat 1997 den Ironman auf der US-Insel geschafft. » mehr

Von der Bezirksliga in die Landesliga, vom ATS Kulmbach zum SV Friesen: Trainer Armin Eck.

13.07.2017

Alle Oberfranken vereint

Die Fußball-Landesliga-Nordost hat ein völlig neues Gesicht. Doch die Favoriten kommen wieder aus Mittelfranken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Galaabend TSG Wunsiedel

Galaabend TSG Wunsiedel | 20.01.2019 Wunsiedel
» 32 Bilder ansehen

Wolfgang Krebs im Festsaal der Freiheitshalle

Wolfgang Krebs in Hof | 20.01.2019 Hof
» 25 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen Indians 5:2

Selber Wölfe - ECDC Memmingen Indians 5:2 | 18.01.2019 Selb
» 45 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
19:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".