Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Regionalsport

Röslau verpasst Überraschung

Am Ende erweist sich die Landesliga-Spitzenelf aus Neudrossenfeld als zu abgezockt für die Sener-Elf. Dabei vergibt der FC Vorwärts selbst einige dicke Torchancen.



Das lange Bein von Daniel Hacker (TSV Neudrossenfeld) kann den Röslauer Kapitän Tobias Benker nicht am Torschuss hindern.	Foto: Hannes Bessermann
Das lange Bein von Daniel Hacker (TSV Neudrossenfeld) kann den Röslauer Kapitän Tobias Benker nicht am Torschuss hindern. Foto: Hannes Bessermann  

FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt - S. Knoblauch (87. Albrecht), Schneider, Deniz, Sturm, Tamo, Benker, N. Knoblauch (60. Hermann), Lima (66. Kurdoglu), Siniawa, Tonka.

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Hahn, Ruß (89. Majczyna), Engelhardt (76. Pauli), Kolb, Carl, Hoffmann, Hacker, L. Engelbrecht, Podgur (89. Peeters).

Schiedsrichter: Zimmermann (Lauf an der Pegnitz). - Zuschauer : 155. - Tore: 47. Min. Kolb 0:1, 85. Min. Kolb 0:2, 87. Min. Kurdoglu 0:3 (Eigentor). - Rote Karten: Deniz (Röslau/70.) wegen Notbremse und Carl (Neudrossenfeld/76.) wegen groben Foulspiels.

Ein Landesliga-Spiel, das in der ersten Halbzeit stark von Taktik geprägt war und niemand so recht vom Hocker riss, aber nach der Pause richtig Fahrt aufnahm. Am Ende gewannen die favorisierten Gäste durchaus verdient, wenngleich das Ergebnis um zwei Tore zu hoch ausfiel. Röslau war über weite Strecken ebenbürtig, versäumte es aber, im entscheidenden Moment gegen gut in der Abwehr stehende Neudrossenfelder ein Tor zu machen.

Nicht der Tabellenzweite, sondern die Vorwärts-Elf versuchte in der Anfangsphase das Heft in die Hand zu nehmen. Und es wurde auch gleich mal richtig gefährlich vor dem Gästetor, als der Schiedsrichter in der vierten Minute nach einer vermeintlichen Rückgabe auf indirekten Freistoß für Röslau im Neudrossenfelder Strafraum entschied. Doch die Gastgeber konnten dieses Geschenk nicht nutzen: Tonkas Schuss stellte den aufmerksamen Tobias Grüner im TSV-Kasten vor keine allzu großen Probleme.

Auch die zweite große Chance hatten die Röslauer, doch Marco Siniawa verfehlte freistehend aus spitzem Winkel knapp das Ziel (24.). "Wenn wir hier in Führung gehen, läuft das Spiel ganz anders", ärgerte sich der Röslauer Trainer Ali Sener über den seiner Meinung nach unglücklichen Spielverlauf.

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe auch die Gäste das erste Mal richtig gefährlich vor dem Vorwärts-Tor auftauchten. Sascha Engelhardt scheiterte aber in aussichtsreicher Position am hervorragend reagierenden Torhüter Sebastian Blechschmidt. Das war's auch schon mit den Höhepunkten in den ersten 45 Minuten.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Stefan Kolb setzte sich auf der rechten Seite entschlossen durch und ließ Blechschmidt keine Chance. Dieses Tor tat dem Spiel richtig gut. Nun gab es Chancen hüben wie drüben.

In der 54. Minute herrschte richtig dicke Luft im Neudrossenfelder Strafraum. Zunächst scheiterte Tonka an Torhüter Grüner. Nach dem anschließenden Eckball beförderte Ruß das Leder nach einem Schuss von Schneider gerade noch von der Torlinie. Röslau war jetzt darauf und dran, den Ausgleich zu erzielen.

Trainer Sener setzte auf Offensive, zog Waldemar Schneider von der Innenverteidiger-Position nach vorne und wechselte für Patrick Lima den lange verletzten Berkan Kurdoglu ein, der nun Schneiders Part im Abwehrzentrum übernahm. "Das ist leider gründlich in die Hose gegangen", musste Sener nach dem Abpfiff einräumen. Denn die Stabilität in der Abwehr war nun dahin. In der 64. Minute musste Blechschmidt Kopf und Kragen riskieren, um vor dem einschussbereiten Engelbrecht größeren Schaden zu verhindern.

Und es kam noch schlimmer für Röslau: Gegen den durchgebrochenen Kolb wusste sich Mahsun Deniz kurz vor dem Strafraum nur noch mit einer Notbremse zu helfen - Rote Karte. "In dieser Phase hätten wir das 2:0 machen müssen", monierte Neudrossenfelds Trainer Werner Thomas. Er ärgerte sich, dass sein Team in dieser Phase zu unentschlossen agierte. "So sind wir nochmals in Bedrängnis gekommen." Vor allem, als sich die Gäste selbst dezimierten. In der 76. Minute sah auch Dorian Carl Rot. Er hatte Fabian Sturm von hinten rüde gefoult. "Eine völlig unnötige Aktion", schimpfte Werner Thomas, der aufgrund der zweiten Halbzeit von einem verdienten Sieg sprach.

Das Zittern der Gäste hatte spätestens in der 85. Minute nach Kolbs zweitem Treffer ein Ende. Kurdoglus Eigentor zum 0:3 machte aus Röslauer Sicht das Kraut auch nicht mehr fett. "Schade, dass wir uns heute die Butter vom Brot heben nehmen lassen, Ein Punkt wäre drin gewesen", so ein sichtlich enttäuschter Sener, der auf die baldige Rückkehr seines verletzten Abwehrchefs Jaroslav Smrha hofft.

Am Freitag beim Derby in Mitterteich ist zumindest Jakob Schmidt wieder mit von der Partie. B.N.

FC Vorwärts Röslau - TSV Neudrossenfeld


0:3


Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2018
20:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
FC Vorwärts Röslau Gefahren Knoblauch Ruß Strafraum TSV Neudrossenfeld Torhüter Trainer und Trainerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das war das 3:0 für Röslau: Alexander Manzke (Mitte) köpft den Ball unhaltbar für Neudrossenfelds Torhüter Manuel Schuberth in die Maschen. Foto: Peter Perzl

13.08.2017

Röslau schießt sich warm fürs Derby

Der FC Vorwärts scheint in der Fußball-Bezirksliga allmählich in die Spur zu kommen. Trainer Ali Sener will den Kantersieg gegen schwache Neudrossenfelder nicht überbewerten. » mehr

Das war das Röslauer 4:2 am vergangenen Wochenenden gegen den DVV Coburg. Sebastian Hermann (blaues Trikot) köpfte den Ball unhaltbar für den Coburger Torhüter Oleksandr Churilov in die Maschen. Zuvor hatte Hermann schon das 3:2 erzielt. Am Ende siegte der FC Vorwärts mit 4:3. Foto: Hannes Bessermann

02.11.2018

Röslauer Trainer Sener hofft auf Derbysieg

In der Fußball-Landesliga steigt am Samstag in Selbitz das Hochfranken-Derby: Die gastgebenden SpVgg wartet bereits seit elf Spielen auf ein Erfolgserlebnis. » mehr

Von der Bezirksliga in die Landesliga, vom ATS Kulmbach zum SV Friesen: Trainer Armin Eck.

13.07.2017

Alle Oberfranken vereint

Die Fußball-Landesliga-Nordost hat ein völlig neues Gesicht. Doch die Favoriten kommen wieder aus Mittelfranken. » mehr

Ali Sener (links), Trainer des FC Vorwärts Röslau, durfte die Partie seines Teams in Coburg bis zur 90. Minute relativ entspannt verfolgen. Mehr Arbeit an der Seitenlinie hatte der Selbitzer Trainer Henrik Schödel zu verrichten. Fotos: Michael Ott

16.07.2018

Favorit? Nein, danke

Der zweite Spieltag der Fußball-Landesliga hält gleich das Hochfranken-Derby parat. Der FC Vorwärts Röslau empfängt heute die SpVgg Selbitz. Beide brauchen Punkte. » mehr

In der kommenden Landesliga-Saison kommt es wieder zum Derby zwischen der SpVgg Selbitz und dem FC Vorwärts Röslau. Allerdings wird Markus Walther (rechts) dann nicht mehr das Röslauer Trikot tragen, sondern das der Frankenwäldler. Links Fernando Redondo, der mittlerweile bei Kickers Selb spielt.	Archivfoto: Peter Perzl

11.06.2018

In vier Wochen geht es schon wieder los

Der Bayerische Fußball-Verband hat die Bayern- und Landesligen eingeteilt. Die Vertreter der Vereine aus der Region sind im Großen und Ganzen zufrieden. » mehr

Wartet mit seinem SV Mitterteich noch auf den ersten Heimsieg: Trainer Andreas Lang. Foto: Peter Perzl

02.08.2016

Hohe Auswärtshürden für Röslau und Selbitz

Der FC Vorwärts muss heute beim TSV Nürnberg-Buch antreten, die Frankenwäldler sind beim TSV Neudrossenfeld zu Gast. Mitterteich strebt den ersten Heimsieg an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prunksitzung in Marktredwitz Marktredwitz

Prunksitzung in Marktredwitz | 17.11.2018 Marktredwitz
» 19 Bilder ansehen

Blaulicht-Party

Blaulicht-Party | 16.11.2018
» 45 Bilder ansehen

Münchberger Sportnacht Münchberg

Münchberger Sportnacht | 17.11.2018 Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2018
20:16 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".