Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Regionalsport

Unruhe und Aufregung im ostdeutschen Fußball

Das Jahr 1989 bringt große Veränderungen im Fußball der DDR. Erst flüchten Spieler, nach dem Mauerfall gehen nicht wenige in den Westen. Folge: Viele Vereine bluten aus.



Hardy Grüne
Hardy Grüne  

Hof - "Der Fußball hat bis zur Wende in der DDR dank der Betriebssportgemeinschaften eine Sonderrolle genossen." Hardy Grüne, Buchautor von zahlreichen Sportbüchern, beschäftigt sich schon vielen, vielen Jahren mit der Lieblingssportart der Deutschen. Und auch mit dem Ostfußball. Privilegien habe es reichlich für die Profis aus dem Osten gegeben, auch wenn sie offiziell als "Staatsamateure" gegolten hätten.

Doch dann kam das Jahr 1989. Unter den DDR-Bürgern, die über Ungarn, Tschechien oder Polen nach Westdeutschland geflüchtet waren, seien auch Fußballer aus den verschiedenen DDR-Spielklassen gewesen. "Es herrschte Unruhe und Aufregung." Nicht nur bei Mitspielern, sondern vor allem auch bei Vereinen und im Fußballverband. Klubs hätten da schon Probleme gehabt, ihre Teams noch besetzen zu können.

Nach dem Fall der Mauer wurde es dann richtig dramatisch. Fußballer aus dem Osten - "die waren besser ausgebildet als im Westen" - waren begehrt. Denn: Sie hat es mehr oder weniger gratis gegeben. "Es gab keine Regelungen für Ablösesummen." Allein in der Winterpause seien rund 250 Kicker in den Westen gegangen. Das hatte zur Folge, dass erste Vereine im Osten, wie Motor Stralsund, den Sportbetrieb einstellen mussten. Dabei hätten die Vereine aus dem Westen nicht nur mit Geld gelockt.

Clevere, grenznahe Vereinsbosse hatten Fußballer trickreich geködert. So sei ein Förderer des SVA Bad Hersfeld zu Spielern nach Thüringen gefahren. Nicht mit Geldkoffern wir Reiner Calmund. Sondern mit Hilfe im alltäglichen Leben. "Ich pflastere dir den Hof, wenn du bei uns spielst." So verließen viele Nachwuchsspieler den DDR-Zweitligisten Kali Werra Tiefenort und gingen in den Westen. Die Folge war dramatisch: Die Westthüringer sind bis in die Kreisliga abgestürzt. "Viele Mannschaften und Vereine im Osten haben sich seit der Wende aufgelöst", stellte Grüne fest. Auch weil Fußballfunktionäre in den Westen gegangen seien.

Dazu kam das aufkommende Privatfernsehen, das immer mehr Fußball übertrug und Zuschauer vom Spielfeld an die TV-Geräte lockte. "Darunter hatteten auch Amateurvereine im Westen wie der FC Bayern Hof zu leiden." Erst in den 2000er-Jahren habe es eine Erholung im ostdeutschen Fußball gegeben. "Die tiefe Krise scheint überwunden." Als Beispiele für erfolgreiche Klubs nennt der Göttinger den VfB Auerbach im Vogtland und den ZFC Meuselwitz in Thüringen. "Der Amateurfußball hat trotz Fernsehfußballs eine Überlebenschance", machte Grüne zum Abschluss Mut. peck

—————

Buchautor Hardy Grüne ist auch Herausgeber des Magazins "Zeitspiel", das sich auch mit dem Amateurfußball befasst. In der nächsten Ausgabe geht es um die SpVgg Bayreuth. Infos unter www.zeitspiel-magazin.de.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
19:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DDR FC Bayern München Fußball Fußball-Verbände Fußballfunktionäre Fußballspieler Mauerfall Reiner Calmund SpVgg Oberfranken Bayreuth
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brillanter Unterhalter und Motivator: Reiner Calmund ist gern gesehener Talkgast und Festredner - hier bei der MUT-Preisverleihung zum IHK-Jahresempfang 2010 im CCS Suhl.	Archivfoto: ari

05.11.2019

„Emotional war das nicht zu toppen“

Reiner Calmund hat sich seinen Platz in den Geschichtsbüchern verdient: Er hat den ersten Transfer eines DDR-Spielers in die BRD realisiert. » mehr

Heißes Duell: In der Saison 1990/91 trafen im Europapokal der Chemnitzer FC und Borussia Dortmund aufeinander. Es ist bis heute das letzte ost-westdeutsche Duell auf internationaler Bühne. Im Bild ist CFC-Akteur Arnd Spranger am Ball, Jens Mitzscherling (rechts) bringt sich gerade in Stellung. Zwischen den beiden Chemnitzern: Sergej Gorlukowitsch vom BVB. Foto: Imago; Hannes Huttinger

08.10.2019

"Vor der Disco musste ich mich nie anstellen"

Jens Mitzscherling war ein starker DDR-Fußballer - das hat ihm viele Vorteile verschafft. Der 53-Jährige lebt heute in Trogen und sagt: "Ich bekomme immer noch Gänsehaut. » mehr

Das Lichtenberger Altherren-Team trat damals gegen seine Nachbarn aus Bad Lobenstein an.

30.10.2019

Als Lichtenberg Sportgeschichte schrieb

Am 2. Dezember 1989 spielte der TSV Lichtenberg gegen Bad Lobenstein. Es war das erste Amateurfußballspiel nach dem Fall der Mauer. » mehr

Trafen sich nur drei Wochen nach dem Mauerfall zum Fußballspiel in Lichtenberg: Helmut Welte und Manfred Zausig vom TSV Lichtenberg sowie Helmut Anders vom damaligen BSG Elektronik Lobenstein (von links). Fotos: Marcus Schädlich

08.11.2019

"Sehnsucht war da, dort zu spielen"

1957 haben die Fußballer aus Lichtenberg und Lobenstein ein Interzonenspiel bestritten. Erst 32 Jahre später spielen sie wieder miteinander. Bei Schnee und Kälte genießen sie dieses besondere Ereignis. » mehr

Jens Mitzscherling

08.11.2019

Einer, der beide Seiten des Fußballs erlebt hat

"Die Wende war zwar eine spannende Zeit. Doch wir haben damals gar keine Zeit gehabt, uns mit dieser auseinanderzusetzen." Jens Mitzscherling hat sich zu Wort gemeldet. » mehr

19.09.2019

Achtung, die Bayern kommen!

Am Samstag steigt in Röslau die bayerische Ü 32-Meisterschaft. Ein prominenter Teilnehmer sticht dabei heraus. Die Veranstalter wollen mehr als nur Fußball bieten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz Selbitz

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz | 12.12.2019 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
19:48 Uhr



^