Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Regionalsport

Verein trauert um Fußballer

Große Trauer beim Sportring Bayreuth: Er hat mit dem 27-jährigen Familienvater, der am Donnerstag am Trebgaster Badesee starb, einen seiner besten Spieler verloren.



Norbert Bogner, Vorsitzender des Sportrings Bayreuth, ist, wie viele andere, tief erschüttert von der schrecklichen Nachricht. Mit Tobias Streng, sagt er, sei nicht nur ein sehr guter und leidenschaftlicher Fußballer gestorben, sondern auch ein Freund."Er war mit meiner Tochter im Kindergarten, ein ganz, ganz feiner Kerl."

26.06.2020 - Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth - Foto: News 5

Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth
Nach Badeunfall: Trauer beim Sportring Bayreuth Bayreuth

Bogners Gedanken sind auch bei der Frau von Tobias Streng, die am Badesee dabei war, als der schreckliche Unfall geschah, der den 27-Jährigen und seiner vierjährigen Tochter das Leben kosten sollte. Die ganze Familie sei sehr christlich eingestellt, Tobias Streng selbst habe sich auch in der Kirche sehr engagiert, nicht nur im Fußball. Der Sportring-Vorsitzende kann nicht verstehen, dass ausgerechnet dem Familienvater das Unglück widerfahren konnte. "Er war topfit, kam zum Training und hatte schon 20 Kilometer Lauf hinter sich."

Der Tod des 27-Jährigen sei nicht nur für den Fußball, sondern auch menschlich ein Riesenverlust. "Das reißt eine ganz große Lücke in den Sportring und auch in den Fußball der Region."

Tobias Streng galt als herausragender Fußballer, der schon als A-Jugendlicher etliche Bezirksliga-Einsätze bei den Herren absolvierte. Sein Talent hätte ihm im Fußball, davon sind Experten überzeugt, eine große Karriere ermöglichen können. Doch er habe immer den Spaß am Spiel vorgezogen.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
13:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Familien Freunde Fußball Fußballspieler Riesenverluste Tod und Trauer Trauer Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit 1990 betreibt Uli Pechtold in Forchheim ein Sportcenter, anfangs mit Tennis und Kegeln, heute mit Soccer-Halle, Bowling-Bahn und Indoor-Golfanlage.

06.07.2020

Lehrjahre in der Sandwüste

Uli Pechtold erlebt tolle Zeiten als Profifußballer beim FC Bayern Hof und dem 1. FC Nürnberg. Der gebürtige Coburger betreibt heute einen Sportcenter in Forchheim. » mehr

In der Saison 1985/86 stand Gerhard Fleißner (hinten, Dritter von rechts) mit seinem heuer 100 Jahre alt werdenden FC Marktleuthen auf dem sportlichen Höhepunkt: Durch einen 1:0-Sieg gegen Weidenberg sicherte sich das Team die Herbstmeisterschaft in der damals noch fünftklassigen Bezirksliga. Foto: privat

12.06.2020

"Das war schon eine geile Zeit"

Gerhard Fleißner hat mehr als 1000 Fußballspiele in den Knochen - allesamt für den FC Marktleuthen. Besonders gerne erinnert sich der "Doc" an die goldenen 80er-Anfangsjahre. » mehr

Kehrt der SpVgg Selbitz in Richtung Schleiz den Rücken: Torjäger Albert Pohl. Fotos. Michael Ott und Verein

28.06.2020

"Pohls Wechsel tut uns brutal weh"

Fußball-Bezirksligist SpVgg Selbitz hat den Angriff auf die Tabellenspitze abgeschrieben. Im Interview sagt sportlicher Leiter Norbert Drobny, wie hart die Corona-Krise den Verein wirtschaftlich trifft. » mehr

Mit vielen Mannschaften, so wie hier mit Muzaffer Sözen (links) bei einem Sieg im Kreispokal-Endspiel 2003 mit dem FC Vorwärts Röslau, hatte Werner Hofer (rechts) als Trainer häufig Grund zu ausgelassenem Jubel. Foto: Peter Perzl

24.05.2020

70 Jahre und kein bisschen müde

Für Werner Hofer war und ist der Fußball fast das halbe Leben. Der frühere Bayern- und Landesliga-Torjäger und erfolgreiche Trainer aus Selb steht auch im höheren Alter noch topfit auf dem Platz. » mehr

Interview: mit Christian Michael, Vorsitzender des BVB-Fanclubs Saale-Borussen

17.05.2020

"Eine Meisterschaft ohne Fans wäre traurig"

Ein Derbysieg und keiner darf feiern. Das haben die BVB-Fans am Samstag erlebt. Auch bei den Hofer Saale-Borussen herrschte Geister-Atmosphäre. » mehr

Trafen sich nur drei Wochen nach dem Mauerfall zum Fußballspiel in Lichtenberg: Helmut Welte und Manfred Zausig vom TSV Lichtenberg sowie Helmut Anders vom damaligen BSG Elektronik Lobenstein (von links). Fotos: Marcus Schädlich

08.11.2019

"Sehnsucht war da, dort zu spielen"

1957 haben die Fußballer aus Lichtenberg und Lobenstein ein Interzonenspiel bestritten. Erst 32 Jahre später spielen sie wieder miteinander. Bei Schnee und Kälte genießen sie dieses besondere Ereignis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
13:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.