Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Lokalsport

Freunde unter sich

Am heutigen Samstag spielen der ASGV Döhlau und der BSC Tauperlitz um das Ticket für die Fußball-Kreisliga Nord. Anpfiff der Relegationspartie ist in Oberkotzau um 14.30 Uhr.



Der Döhlauer Trainer Jürgen Gahn (links) und Daniel Micklisch, Spielertrainer des BSC Tauperlitz (rechts), hoffen auf eine stimmungsvolle Kulisse in Oberkotzau. Auf einen Tipp zum Spielausgang wollte sich keiner der beiden festlegen. Fotos: Michael Ott
Der Döhlauer Trainer Jürgen Gahn (links) und Daniel Micklisch, Spielertrainer des BSC Tauperlitz (rechts), hoffen auf eine stimmungsvolle Kulisse in Oberkotzau. Auf einen Tipp zum Spielausgang wollte sich keiner der beiden festlegen. Fotos: Michael Ott  

Die Voraussetzungen für das Relegationsspiel am heutigen Samstag auf neutralem Platz in Oberkotzau könnten unterschiedlicher kaum sein: Der Fußball-Kreisligist ASGV Döhlau hofft, am Ende der Saison 2018/19 mit einem blauen Auge davonzukommen, sprich: die Liga eben über den Umweg der Relegation doch noch zu halten. Der BSC Tauperlitz könnte seine bisher ohnehin gute Saison, die er als Tabellenzweiter der Fußball-Kreisklasse Hof abschloss, mit einem abermaligen Sieg krönen und aufsteigen.

Stammbacher Trainer weist Favoritenrolle zurück

Am heutigen Samstag, 17 Uhr, findet auf neutralem Platz in der Frankenwald-Sportstätte in Helmbrechts das zweite Relegationsspiel für die Fußball-Kreisliga Nord statt. Der Sieger in der Begegnung FC Stammbach gegen den FC Höllental ist in der nächsten Saison Kreisligist. Der Verlierer erhält nur dann noch eine Chance, falls der FC Martinsreuth aufsteigt. Dann käme es zu einem Spiel gegen den Verlierer der Partie Döhlau gegen Tauperlitz.

Seit dem Jahr 2012 kam es bisher nur zu einem Vergleich der beiden Teams. Im Juli 2016 gewann der FC Höllental ein Pokalspiel. Doch davon lässt sich Andreas Hubrich nicht beeindrucken. Der Trainer des Kreisligisten FC Stammbach war mit seiner Mannschaft in den letzten zehn Saisonspielen durchaus zufrieden. "Wir haben ordentlich gepunktet seit März." Es sollte am Ende jedoch nicht reichen, die ungeliebte Relegation zu vermeiden. Hubrich hat ein Problem. Noch weiß er nicht, wer ihm aus dem Kader alles zur Verfügung steht. Die Favoritenrolle weist er von sich: "Es ist nur ein Spiel. Da kommt es auch auf die Tagesform und etwas Glück an."

Andreas Deffner, Coach des Kreisklassisten FC Höllental, freut sich, das Saisonziel erreicht zu haben. "Wir wollten den ersten oder zweiten Platz belegen. Jetzt heißt es eben Relegation", gibt er sich gelassen. Auch wenn er Vorteile beim Kreisligisten sieht, hofft er, dass "der neutrale Platz, die Fans im Rücken und der positive Schwung uns Hoffnung geben". Es sei nur ein Spiel - "und das ist unsere große Chance". ts-r


Nur etwas mehr als zwei Kilometer Luftlinie liegen die Sportanlagen der beiden Kontrahenten in der Gemeinde Döhlau auseinander. Die Akteure kennen untereinander, die Trainer haben eine gemeinsame Vergangenheit als Spieler beim damaligen FC Bayern Hof. Es sind Freunde auf und neben dem Platz, die als Fußballer in diesem Spiel für 90 Minuten die Freundschaft wohl ruhen lassen werden. Es geht einzig um den Erfolg, den Sieg, den Aufstieg.

Mehr Lokalderby geht also schon fast nicht. Angesichts der Konstellation sprechen Jürgen Gahn, der Coach der Döhlauer, und BSC-Spielertrainer Daniel Micklisch denn auch von einem besonderen Spiel. Eines, dass sich wohl so mancher im Vorhinein auch gewünscht hat. "Da steckt schon etwas Brisanz drin", sagt der 45-jährige Micklisch. Schließlich geht es ja auch um die Frage, welche Mannschaft die bessere sei in der Gemeinde. "Döhlau ist zwar Favorit, aber in einem Spiel ist alles möglich." Micklisch ist sich einig mit seinem Trainerpendant auf Döhlauer Seite, dass genau diese Alles-oder-nichts-Partien sind, auf die ein Fußballer hinfiebere. ASGV-Coach Gahn: "So was zu erleben, vor Hunderten Zuschauern zu spielen, da freue ich mich für meine Spieler."

Der Sieger der Partie heute, Anstoß 14.30 Uhr, auf der Anlage der SpVgg Oberkotzau, ist in der nächsten Saison Kreisligist. Auch der Verlierer erhält noch eine Chance, jedoch nur, wenn der FC Martinsreuth in die Bezirksliga aufsteigt und damit ein weiterer Platz in der Kreisliga frei wird.

Die Form

Für BSC-Coach Micklisch ist die Rollenverteilung klar. Er schiebt Döhlau die Favoritenrolle zu: "Sie sind der Kreisligist und haben wohl auch die besseren Fußballer." Dabei unterschlägt er allerdings, dass seine Mannschaft auf einer Welle des Erfolgs schwimmt, mithin eine Überraschung ganz und gar nicht auszuschließen ist. Im Jahr 2019 hat der BSC erst einmal verloren und zwei Mal remis gespielt. Die Micklisch-Elf ging fast immer als Sieger vom Platz. Ausgerechnet im "Endspiel" am vergangenen Sonntag auf eigenem Platz aber reichte es dann nur zu einem torlosen Unentschieden gegen die punktgleiche SpVgg Faßmannsreuth, mit der man sich über Monate ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel geliefert hatte. Das Unentschieden verhalf - dank des gewonnenen direkten Vergleichs - Faßmannsreuth zur Meisterschaft. Dass diese verpasste Chance, den Aufstieg in die Kreisliga gleich direkt perfekt zu machen am Selbstbewusstsein seiner Spieler nagen könnte, glaubt der BSC-Coach nicht. Das sei vergessen, sagt Micklisch. "Das Spiel jetzt toppt alles."

Auch Döhlau erlebte zuletzt einen kurzen Höhenflug. Seit dem zwölften Spieltag dümpelten die Schützlinge von Trainer Gahn im Tabellenkeller. Am 26. Spieltag rutschten sie gar auf einen direkten Abstiegsplatz. Im Wonnemonat Mai aber holte die Gahn-Elf sieben Punkte aus vier Saisonspielen. Nur die letzte Partie ging verloren. "Wir sind froh, dass wir es in die Relegation geschafft haben nach dieser verkorksten Saison", sagt Gahn. Zumal man nur dank des gewonnenen Vergleichs vor dem punktgleichen Absteiger FC Wiesla Hof lag.

Das Personal

Wenn Gahn von einer "verkorksten Saison" spricht, dann meint er nicht nur ständig verletzte und angeschlagene Spieler, sondern auch das Problem, oft nur einen oder gar überhaupt keinen Spieler auf der Bank gehabt zu haben. Das soll heute anders sein. "Ich habe erstmals fast alle an Bord." Mit anderen Worten: Gahn hat die Qual der Wahl aus 15 Feldspielern und zwei Torhütern.

Auch auf BSC-Seite ist der Kader zum Spiel des Jahres fast vollständig beisammen. "Wir haben 17 Trikots - und die werden alle gebraucht", sagt Micklisch. "Meine Elf ist gewappnet. Wir wollen als Kleiner den Großen ärgern."

Das sagen die Trainer

Allerdings spricht die Statistik klar für Döhlau. Seit der Saison 2012/13 trafen die beiden Mannschaften sieben Mal aufeinander: Egal, ob in Liga-, Pokal- oder Freundschaftsspielen - immer ging der ASGV als Sieger vom Platz. Gahn hätte nichts dagegen, sollte es heute auch so sein. Vielleicht ist es ja eine zusätzliche Motivationsspritze für seine Mannschaft, ihn mit einem Sieg zu verabschieden, bekanntlich nimmt er als Trainer eine Auszeit. Christopher Kuhnlein wird ihn - ligenunabhängig - beerben. "Meine Person ist unwichtig, es geht um den Verein. Wir wollen dieses eine Spiel unbedingt gewinnen und in der Liga bleiben", betont Gahn. Als Sportler stellt er aber kompromisslos fest: "Wenn du am Ende als höherklassiger Verein nicht gewinnst, dann hast du eben auch nichts in der Kreisliga verloren. Allerdings darf der Kreisklassist nicht unterschätzt werden. Zu einem Tipp will sich BSC-Coach Micklisch nicht hinreißen lassen. "Ich weiß um die Stärke meiner Mannschaft. Es wird auf die Tagesform ankommen."

Gerne hätte auch die SG Gattendorf das Relegationsspiel ausgetragen. Ein Missverständnis verhinderte dies aber. Weil die Gattendorfer am Sonntag einen großen Jugendtag haben, dachte die Kreisspielleitung, der Platz wäre schon am Samstag für Aufbauarbeiten belegt.

Autor

Thomas Schuberth-Roth
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 05. 2019
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ASGV Döhlau FC Bayern München FC Martinsreuth FC Stammbach FC Wiesla Hof Freude SG Gattendorf SpVgg Oberkotzau Sportler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
450 Zuschauer verfolgten am Sonntag das Spitzenspiel zwischen dem FC Trogen und dem FC Martinsreuth. Auch am Freitagabend werden die Anhänger beider Vereine ihre Teams im Kampf um die Kreisliga-Meisterschaft anfeuern. In dieser Szene kämpfen Christoph Goller (Martinsreuth/vorne) und Alexander Walter (Trogen) um den Ball. Foto: Michael Ott

16.05.2019

Die heiße Endphase

Am Freitag und Samstag fallen die Entscheidungen um Titel, Relegationsplätze und Abstiege in den Kreisligen und Kreisklassen. Einige Vereine müssen nochmals hellwach sein. » mehr

Zum Haare raufen: Der FC Stammbach hat sich in den vergangenen beiden Jahren jeweils über die Relegation retten können. Beim dritten Mal in Folge aber hat es ihn erwischt. Nun tritt er in der nächsten Saison in der Kreisklasse an. Foto: Marcus Schädlich

04.07.2019

Der Abstieg der Unabsteigbaren

Der FC Stammbach hat zur Kreisliga gehört wie der Ball zum Fußballsport. Doch nun ist das Undenkbare passiert: der Abstieg. » mehr

Kreisliga Nord

17.05.2019

FC Trogen ist zurück in der Bezirksliga

Der Spitzenreiter macht den Titel in der Kreisliga perfekt. Martinsreuth bekommt in der Relegation eine zweite Chance zum Aufstieg. Im Keller geht es ganz schön eng zu. » mehr

Der FC Wiesla Hof darf nach dem jüngsten Sieg über den Mitkonkurrenten FC Stammbach noch auf die Relegation hoffen. In dieser Szene bedrängt der Hofer Tim Speck den Stammbacher Martin Endress. Für beide zählt am abschließenden Spieltag nur ein Sieg.	Foto: Maik Schneider

16.05.2019

Der Tag der Entscheidung

Trogen oder Martinsreuth - wer wird heute Abend Meister in der Kreisliga Nord? Gesucht werden auch noch ein Absteiger und zwei Releganten. » mehr

Kreisliga Nord

03.05.2019

Kreisliga Nord: Wenn das Schlusslicht 2:0 führt

Die SG Gefrees/Streitau überrascht mit einem Blitzstart den Kreisliga-Spitzenreiter. Doch Martinsreuth wacht noch rechtzeitig auf. Döhlau verlässt Abstiegsplatz. » mehr

Kreisliga Nord

05.04.2019

Im Froschbachtal droht Ungemach

Im Hinspiel sind die Frankenwäldler gegen Trogen untergegangen. Jetzt kündigt der Tabellendritte einen Sieg gegen den Titelanwärter an. Hof/West will den Spitzenreiter ärgern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Thomas Schuberth-Roth

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 05. 2019
18:06 Uhr



^