Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Lokalsport

Röslau schlägt in Unterzahl zurück

Der FC Vorwärts zwingt in der Fußball-Landesliga Nordost erstmals den TSV Kornburg in die Knie. Ertac Tonka lässt die Fichtelgebirgler in der 82. Minute jubeln.



Rackerte 90 Minuten lang unermüdlich: der Röslauer Tobias Benker (links), hier im Zweikampf mit dem Kornburger Zinnbauer. Foto: Thomas Schrems
Rackerte 90 Minuten lang unermüdlich: der Röslauer Tobias Benker (links), hier im Zweikampf mit dem Kornburger Zinnbauer. Foto: Thomas Schrems  

FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt, S. Knoblauch (77. Eckert), Schmidt, Schneider, Sturm, Tamo, Benker, Lima (68. Deniz), Siniawa(84. N. Knoblauch), Hermann, Tonka.

TSV Kornburg: Ockert, Uschold, Zinnbauer, Doffin (46. Dünfelder), Kirbach (55. Gkenios) , Spieß, Abele (78. Träger), Kowal, Schulik, Kreiselmeyer.

Schiedsrichter: Scharf (TSV Pressath) hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme. - Zuschauer: 150 .- Tore: 30. Min. Siniawa 1:0, 60. Min. Schulik 1:1, 82. Min. Tonka 2:1. - Gelb-Rot: Schneider (Röslau/64.) wegen wiederholten Foulspiels.

Die beiden Trainer waren sich nach dem Spiel in ihrer Einschätzung nicht ganz einig. Während der neue Kornburger Coach Klaus Mösle von einer "völlig unverdienten Niederlage" sprach, sah Ali Sener, Röslau, sein Team völlig zurecht als Sieger vom Platz gehen. "Noch dazu, weil wir fast eine halbe Stunde bei diesen Temperaturen in Unterzahl spielen mussten."

Es war nicht gerade ein fußballerischer Leckerbissen, den beide Mannschaften den gut 150 Zuschauern boten. Es war vielmehr ein Kampfspiel durch und durch. Die Kornburger unter ihrem neuen Coach gingen hochmotiviert in die Partie, wollten endlich ein Erfolgserlebnis, und Röslau wollte auch im achten Saisonspiel ungeschlagen bleiben. Und das gelang den Platzherren auch.

Verwundert rieben sich manche Röslauer Zuschauer die Augen, als sie Waldemar Schneider plötzlich auf der Innenverteidiger-Position sahen. Der ehemaliger Selber vertrat Abwehrchef Jaroslav Smrha, der wegen einer Muskelentzündung passen musste.

Schneider machte seine Sache vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut, tat viel für die Spielöffnung. Nach dem Wechsel lief es nicht mehr so gut für ihn.

Der Bayernliga-Absteiger begann sehr couragiert, spielte zielstrebig nach vorne, ohne die Röslauer Hintermannschaft ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Es dauerte fast 20 Minuten, bis auch die Gastgeber die ersten richtigen Nadelstiche setzen konnten. Und in der 30. Minute stand es plötzlich 1:0, als Marco Siniawa bei einer unübersichtlichen Aktion zur Stelle war und den Ball trocken aus sieben Metern flach ins Tor drosch. "Das war nicht herausgespielt, das war ein Zufallsprodukt", ärgerte sich der Trainer der Nürnberger Vorstädter. Den Röslauer war's egal. Sie hatten jetzt sogar das 2:0 auf dem Fuß, doch Patrick Lima traf den Ball nicht richtig.

Die ersten 15 Minuten nach Wiederbeginn gehörten klar den Einheimischen. Doch plötzlich schien das Spiel zu kippen. Als sich Abele gegen Schneider durchsetzte und den Ball quer spielte, brauchte der freistehende Torjäger Schulik nur noch zum 1:1 einzuschieben.

Und es kam noch schlimmer für die Gastgeber: Nur sieben Minuten später stieg Schneider gegen Kowal zu hart ein; da der Röslauer bereits verwarnt war, war die Ampelkarte die logische Konsequenz. "Ich habe schon befürchtet, dass uns der Platzverweis das Genick brechen könnte", musste Sener nach dem Schlusspfiff erst einmal tief durchatmen. Doch außer einer richtig guten Chance, die der eingewechselte Gkenios zu überhastet vergab, ließ die Röslauer Hintermannschaft nicht mehr viel zu.

Im Gegenteil: Mit einem Geniestreich gelang Ertac Tonka der Siegtreffer. Der Röslauer Stürmer nahm den Ball nach einem langen und platzierten Abschlag von Torhüter Blechschmidt etwa 20 Meter vor dem Kornburger Gehäuse an, düpierte den Gäste-Innenverteidiger Dünfelder und beförderte mit einem platzierten Heber aus halbrechter Position das Leder unter dem Jubel der Röslauer Fans ins Tor.

Die Gäste warfen jetzt nochmals alles nach vorne, und Röslau hatte nun viel Platz zum Kontern. Doch am Spielstand änderte sich nichts mehr. Damit mussten sich die Kornburger im insgesamt fünften Spiel gegen Röslau erstmals geschlagen geben.

Bestnoten beim Sieger verdienten sich der unermüdlich rackernde Tobias Benker und Mohammad Tamo, der nach dreiwöchiger Verletzungspause ebenfalls ein Klassespiel machte. B. N.

FC Vorwärts Röslau

TSV Kornburg


2:1


Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2018
20:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
FC Vorwärts Röslau Fußball-Landesligen Knoblauch TSV Kornburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit dem klaren 5:0-Erfolg gegen den TSV Sonnefeld haben die Röslau eine zweimonatige lange Phase ohne Sieg in der Landesliga Nordost beendet. Im Bild der Röslauer Marco Siniawa (rechts), der hier im Laufduell den Ball gegen den Sonnefelder Niclas Jakob behauptet. Foto: Thomas Schrems

26.10.2018

Livestream: Das Feuer ins Spiel übertragen

Vorwärts Röslau will in der Fußball-Landesliga gegen den FC Coburg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Mitterteich erwartet Herzogenaurach, Selbitz muss nach Lichtenfelds. » mehr

Nicht immer ging es so rassig zu wie in diesem Duell zwischen Röslaus Jakob Schmidt und dem Mitterteicher Kevin Krassa. Foto: Thomas Schrems

07.09.2018

Röslau ruht sich zu lange auf der Führung aus

Der FC Vorwärts fühlt sich in der Fußball-Landesliga schon als Derby-Sieger in Mitterteich. Doch dann fällt kurz vor Schluss der unglückliche Ausgleich. » mehr

In Memmelsdorf haben sich die Selbitzer einen Punkt erkämpft.In dieser Szene versuchen Marcel Gebhardt (links) und Nikolai Schödel, dem Memmelsdorfer Torjäger Dominik Sperlein den Ball abzujagen. Foto: Sportpress

17.08.2018

Selbitz will weiter fleißig Punkte sammeln

Am heutigen Samstag, 15 Uhr, gastiert der TSV Nürnberg-Buch im Frankenwald. Trainer Schödel warnt vor dem Gegner. Röslau erwartet Kornburg. » mehr

Der Röslauer Waldemar Schneider (links) befördert hier das Leder vor dem Fürther Torschützen Abiama aus der Gefahrenzone. Foto: Thomas Färber

26.08.2018

Fürth beendet die Röslauer Serie

Die stark dezimierte Vorwärts-Elf verliert bei der SG Quelle äußerst unglücklich in der Schlussminute. Ein Abwehrfehler bringt den Mittelfranken den Sieg. » mehr

Laufduell: Der Selbitzer Albert Pohl (rechts) schirmt den Ball geschickt gegen Röslaus Sebastian Knoblauch ab. Foto: Michael Ott

17.07.2018

Viel Aufregung und nur ein Tor

Der FC Vorwärts Röslau gewinnt das Derby in der Fußball-Landesliga. Ein schnell ausgeführter Freistoß entscheidet die Partie. Selbitz schimpft über den Schiedsrichter. » mehr

Diese Szene führte in der Schlussphase zum Siegtreffer der Kornburger. Nach einer Ecke konnten die Selbitzer Marcel Findeiß und Nikolai Schödel (blaues Trikot, von rechts) den Kornburger Yanick Uschold nicht am Kopfball hindern. Zu allem Überfluss fälschte Findeiß den Ball noch mit dem Hinterkopf unhaltbar für Torhüter Andreas Schall ab.	Foto: Udo Pesteritz

14.09.2018

Selbitz unter Zugzwang

Die Frankenwäldler wollen heute in der Fußball-Landesliga in die Erfolgsspur zurückkehren. Doch gegen die SG Quelle Fürth dürfte das kein leichtes Unterfangen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsauftakt Stadtsteinach

Faschingsauftakt Stadtsteinach | 12.11.2018 Stadtsteinach
» 76 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2018
20:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".