Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Spielberichte

Historische Tor-Party: Leipzig gegen Mainz wie im Rausch

Nach dem höchsten Pokalsieg seiner Geschichte legt RB Leipzig in der Bundesliga nach. Schon zur Halbzeit steht es gegen Mainz 5:0, am Ende begnügt sich RB mit acht Toren und hat in Timo Werner den überragenden Spieler.



RB Leipzig - FSV Mainz 05
Leipzigs Timo Werner (M) hatte gehörigen Anteil am Leipziger Kantersieg gegen Mainz.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Die Fans feierten ihre Helden von RB Leipzig nach dem historischen 8:0 mit minutenlangen Gesängen, selbst Trainer Julian Nagelsmann musste aus den Katakomben nochmal zurück auf den Platz.

Mit einem Tor-Spektakel demütigte RB vor 38.517 Zuschauern den wehr- und hilflosen 1. FSV Mainz 05 und holte sich jede Menge Selbstvertrauen für das Spiel in der Champions League bei Zenit St. Petersburg am Dienstag.

Mit gnadenloser Offensiv-Wucht und einem überragenden Timo Werner sorgten die Leipziger für den höchsten Bundesliga-Sieg ihrer Club-Geschichte. Werner war mit drei Toren und drei Vorlagen die prägende Figur eines Nachmittags, den die Mainzer Profis am liebsten ungeschehen machen würden.

«Wir sind über das gesamte Spiel konsequent geblieben, haben top verteidigt und so das Maximum erreicht. Es war einfach ein toller Abend - für uns und für die Fans. Wir haben nun auch in der Liga das erwartete Zeichen gesetzt und gezeigt, was wir können», sagte RB-Torwart Peter Gulacsi.

Nach Werners Vorarbeit eröffnete Marcel Sabitzer (5.) das Tor-Festival. Werner (30.) legte nach, Christopher Nkunku (35.), Marcel Halstenberg (38.) und Yussuf Poulsen (44.) sorgten für die bitterste Halbzeit in der Mainzer Bundesliga-Historie. Erneut Werner (48./87.) und Nordi Mukiele (50.) stellten mit ihren Toren sicher, dass das Spiel auch in den Leipziger Geschichtsbüchern landete.

«Jeder hat gesehen, dass wir RB komplett in die Karten gespielt haben. Die letzte Haltung hat einfach komplett gefehlt, die Tore zu verteidigen. Da kommst du dann in so einen Torhagel rein», sagte Mainz-Trainer Sandro Schwarz. Torwart Robin Zentner analysierte: «Wir hatten unnötige und dumme Ballverluste, haben frühe Gegentore kassiert, sind gar nicht in die Zweikämpfe gekommen. Die Leipziger haben alles getroffen, was ging.»

Bissig, gierig, schnell gegen körperlos, kraftlos, willenlos. Mainz hatte von der ersten Minute an alle Hände voll mit dem Einsatz und dem Tempo der Leipziger zu tun. Werner ließ mit seinem Tempo nach fünf Minuten Gegenspieler Jeremiah St. Juste auf dem Flügel stehen, so dass Sabitzer im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste.

Nach Pass von Halstenberg könnte Pierre Kunde am langen Pfosten klären, haute jedoch über den Ball - und Werner musste den Ball nur über die Linie drücken. Sehenswert, aber eben auch völlig unbedrängt traf Nkunku aus 18 Metern, Halstenberg schob nach tollem Pass von Poulsen überlegt ein und wenige Minuten später traf auch der dänische Nationalspieler per Abstauber. Die Zuschauer erhoben sich schon zur Halbzeit von ihren Plätzen und feierten die Spieler.

Davon angestachelt, machte RB weiter. Werner kam wieder mit Tempo über die linke Seite und drosch den Ball ins lange Eck. Zwei Minuten später fand der Stürmer mit einer traumhaften Flanke den Kopf von Mukiele. Damit übertrumpfte sich RB selbst, der bisherige Rekordsieg in der Bundesliga war das 6:0 gegen Nürnberg vom 7. Oktober 2018.

Und Mainz? Wehrte sich endlich ein wenig mehr, traf sogar durch Robin Quaison (62.) - doch der Schwede stand im Abseits. Bei den ganz wenigen Offensiv-Aktionen fehlten dann verständlicherweise auch noch das Selbstvertrauen. Vor dem Spiel hatte Nagelsmann seiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben: «Wir wollen Mainz die Freude am Spiel nehmen. Mainz soll nach Hause fahren und sagen, schön war das hier nicht.» Diese Mission wurde erfüllt.

Veröffentlicht am:
02. 11. 2019
19:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FSV Mainz 05 Bundesligageschichte Champions League Facebook Julian Nagelsmann Marcel Halstenberg Marcel Sabitzer Nordi Mukiele Péter Gulácsi RB Leipzig Timo Werner Twitter Yussuf Poulsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
RB Leipzig - FC Schalke 04

28.09.2019

RB Leipzig wird von Schalke überrumpelt

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Top-Trainer Julian Nagelsmann und David Wagner endet mit einer Überraschung. Schalke schlägt und stürzt damit Spitzenreiter RB Leipzig. » mehr

RB Leipzig - 1. FC Köln

23.11.2019

Leipzig und Rekordmann Werner besiegen Köln

Der Trainerwechsel in Köln hatte zumindest bei RB Leipzig nicht die erhoffte Wirkung. Markus Gisdol musste sich auf seinem neuen Arbeitsplatz eine klare Niederlage ansehen - und Timo Werner nicht nur zum Sieg gratulieren... » mehr

RB Leipzig - 1899 Hoffenheim

07.12.2019

Werner beschert Nagelsmann Sieg bei Hoffenheim-Wiedersehen

Neun Jahre arbeitete Julian Nagelsmann als Trainer in Hoffenheim. Beim ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Club siegte sein neuer Arbeitgeber Leipzig klar, verpasste aber Platz eins der Bundesliga. » mehr

RB Leipzig - FC Bayern München

14.09.2019

Bayern verpasst Sieg und Tabellenführung

Das heiß ersehnte Duell zwischen Tabellenführer Leipzig und Rekordmeister München wurde erst in der zweiten Halbzeit allen Erwartungen gerecht. Die Tore waren da aber schon längst gefallen. » mehr

Hertha BSC - RB Leipzig

09.11.2019

Hertha verliert am Mauerfall-Jubiläum gegen RB Leipzig

Leipzig marschiert weiter Richtung Tabellenspitze, Hertha muss sich nach der dritten Liga-Pleite nacheinander nach unten orientieren. Der neue Aufsichtsrat Jürgen Klinsmann sieht ein umkämpftes, aber auch zerfahrenes Spi... » mehr

RB Leipzig - VfL Wolfsburg

19.10.2019

Wölfe bleiben unbesiegbar - Nagelsmann unzufrieden

54 Minuten hielt das Bollwerk der Wolfsburger. Dann traf Timo Werner zur Führung. Das Angreiferduell zwischen dem deutschen Nationalstürmer und dem Niederländer Wout Weghorst endete Remis - wie das Spiel. FRb-Coach Nagel... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Susi Shake That Weißenstadt

Susi Shake That | 14.12.2019 Weißenstadt
» 42 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 11. 2019
19:01 Uhr



^