Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Spielberichte

Traumstart für Beierlorzer: Mainz feiert Sieg in Hoffenheim

Was für ein Start! Trainer Achim Beierlorzer hat mit dem FSV Mainz 05 ein ganz starkes Debüt gefeiert. Fünf Treffer beim Champions-League-Anwärter Hoffenheim können sich sehen lassen. Und das mit einem Spieler weniger nach der Pause.



1899 Hoffenheim - FSV Mainz 05
Levin Öztunali (M) wird von seinen Mainzer Teamkollegen für sein Tor zum 1:0 gefeiert.   Foto: Uwe Anspach/dpa

Achim Beierlorzer machte einen Luftsprung nach dem anderen, seine Spieler jubelten nach dem grandiosen Auswärtssieg mit ihrem glücklichen Trainer.

15 Tage nach seiner Beurlaubung beim 1. FC Köln gab es bei seinem Wiedersehen mit der TSG 1899 Hoffenheim ein 5:1 (1:0) für den 52 Jahre alten Beierlorzer und die abstiegsbedrohten Rheinhessen. Levin Öztunali (33. Minute), Pavel Kaderabek mit einem Kopfball-Eigentor (52.), Doppeltorschütze Pierre Kunde Malong (62./90.+3) und Jean-Paul Boetius (90.) trafen vor 23.129 Zuschauern in Sinsheim für die furios aufspielenden Gäste.

Der einzige Treffer des eingewechselten Vize-Weltmeisters Andrej Kramaric zum 1:3 (83.) reichte den harmlosen Hoffenheimern nicht, die unter Chefcoach Alfred Schreuder den Vereinsrekord von sechs Siegen in Serie und zugleich den Sprung auf einen Champions-League-Platz in der Fußball-Bundesliga verpassten. Es war die höchste Heimniederlage nach dem 0:4 gegen Eintracht Frankfurt in der Saison 2012/13. Mainz verbesserte sich auf den 13. Tabellen-Rang.

Beierlorzer bescheinigte seiner Mannschaft «eine ganz, ganz tolle Moral» und eine «Wahnsinnsleistung». Doch auch für seinen Vorgänger Sandro Schwarz fand der neue Mainzer Trainer lobende Worte. «Die Arbeit wurde vorher gemacht», sagte Beierlorzer im Pay-TV-Sender Sky. Torhüter Robin Zentner warnte trotz der Glücksgefühle vor Überheblichkeit: «Das war ein erster Schritt, aber wir wollen den Sieg nicht zu hoch bewerten. Wir haben die Konter sehr schön ausgespielt, dürfen das Ganze aber nicht zu hoch hängen.»

Schreuder brauchte nach der enttäuschenden Klatsche nicht viele Worte. «Verdient verloren», meinte der Niederländer und forderte: «Abhaken - und weiter geht's!» Die Favoritenrolle habe sein Team wohl eher belastet.

Mit den Kölnern hatte Beierlorzer noch ein 1:2 gegen Hoffenheim kassiert - das Ende seiner Amtszeit beim FC. Nur neun Tage lagen zwischen seiner Beurlaubung in Köln und seinem Amtsantritt in Mainz. «Das war wie beim Speed-Dating», sagte der Franke. Sein neues Team spielte sichtlich befreiter und engagierter auf als zuletzt unter Sandro Schwarz. Dabei mussten die Mainzer die komplette zweite Halbzeit sogar zu zehnt agieren, da Riedle Baku wegen eines üblen Tritts gegen Nationalspieler Sebastian Rudy Rot sah - nach Videobeweis.

Beierlorzer änderte im Vergleich zum 2:3 der 05er unter Schwarz gegen Union Berlin die Startformation auf zwei Positionen. Für Adam Szalai und Daniel Brosinski spielen Pierre Kunde Malong und Karim Onisiwo. Zum Kapitän machte er Moussa Niakhaté, da der etatmäßige Spielführer Danny Latza und sein Stellvertreter Brosinski auf der Bank saßen.

Die Gäste gerieten zunächst unter Druck, obwohl sie sich sichtlich bemühten, mutig nach vorne zu spielen. Jürgen Locadia, der zusammen mit Ihlas Bebou für die TSG stürmte, scheiterte in der 3. Minute an Torhüter Robin Zentner. Nach einer Viertelstunde hatte Rudy freie Schussbahn - Kunde Malong rettete aber auf der Torlinie.

Etwas überraschend fiel das 1:0 für die Mainzer: Der zuletzt so oft gescholtene Uwe-Seeler-Enkel Öztunali trickste Robert Skov aus und düpierte Torhüter Oliver Baumann in dessen 200. Bundesliga-Spiel für die TSG mit einem Schuss ins lange Eck. Von da an ließen sich die Hoffenheimer erst mal den Schneid abkaufen. Nach vorne fehlte es an Ideen und auch an der nötigen Entschlossenheit. So köpfte Locadia kurz vor der Halbzeit aus vielversprechender Position am Tor vorbei.

Hart, aber hässlich machte es Baku, der dann Rudy auf den Knöchel trat. Schiedsrichter Bastian Dankert sah sich die Szene auf dem TV-Schirm am Spielfeldrand noch einmal an - und zückte Rot.

Schreuder hatte genug von seinen harmlosen Angreifern und brachte zum Wiederanpfiff Kramaric. Den Kroaten plagten zuletzt wieder Knieprobleme, mit Applaus begrüßten die TSG-Fans den Hoffnungsträger. Doch der nächste Rückschlag für Hoffenheim ließ kaum auf sich warten: Nach einer Flanke von Jeremiah St. Juste stellte sich Kaderabek ungeschickt an und köpfte den Ball ins eigene Netz. Kaum besser sah die Schreuder-Elf beim 0:3 aus, als sie sich auskontern ließ.

Veröffentlicht am:
24. 11. 2019
20:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FSV Mainz 05 1.FC Köln Andrej Kramaric Bundesligen Eintracht Frankfurt Fußball-Bundesliga Jean Paul Oliver Baumann Pavel Kaderabek Sebastian Rudy TSG Hoffenheim Union Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
1. FC Köln - 1899 Hoffenheim

09.11.2019

Köln mit Last-Minute-K.o. gegen 1899 - Sofortiges Veh-Aus

Der 1. FC Köln zeigt gegen die TSG Hoffenheim eine gute Leistung, kassiert aber durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit die achte Niederlage im elften Saison-Spiel. Für Sportchef Veh folgt das sofortige Aus, Trainer Be... » mehr

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt

18.01.2020

Beim Comeback von Trapp: Eintracht siegt in Hoffenheim

Europa-League-Teilnehmer Frankfurt hat die Winterpause offenbar gut genutzt. In Hoffenheim präsentierte sich die Eintracht mit viel Power und landete einen verdienten Sieg. Nun kann Tabellenführer RB Leipzig kommen. » mehr

1. FC Union Berlin - 1899 Hoffenheim

17.12.2019

Sieg in Berlin: Hoffenheim zerstört Unions Neulings-Rekord

Nichts wird es mit dem fünften Zu-Null-Heimsieg und damit einem Neulings-Rekord: Der 1. FC Union Berlin muss sich in einem heiß umkämpften Duell Hoffenheim geschlagen geben. Ein Mann aus Togo ist der Matchwinner für die ... » mehr

1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund

20.12.2019

Nachlässig und behäbig: BVB verliert zum Hinrunden-Abschluss

Borussia Dortmund führt in Hoffenheim lange - und verliert doch. Das 1:2 bei der TSG ist wie ein Spiegelbild der BVB-Hinrunde. Hoffenheim jubelt über den gelungenen Abschluss. » mehr

RB Leipzig - 1899 Hoffenheim

07.12.2019

Werner beschert Nagelsmann Sieg bei Hoffenheim-Wiedersehen

Neun Jahre arbeitete Julian Nagelsmann als Trainer in Hoffenheim. Beim ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Club siegte sein neuer Arbeitgeber Leipzig klar, verpasste aber Platz eins der Bundesliga. » mehr

1899 Hoffenheim - SC Paderborn 07

01.11.2019

Hoffenheim weiter im Aufwind: Klarer Sieg gegen Paderborn

Für Hoffenheim geht es in der Fußball-Bundesliga steil nach oben. Die Kraichgauer gewinnen auch ihr viertes Spiel in Serie. Gegner Paderborn werden die Grenzen aufgezeigt. Dessen Trainer Baumgart überrascht nur mit einem... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale | 19.01.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 71 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 11. 2019
20:31 Uhr



^