Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Sport

Allianz gegen FCB & BVB: Rummenigge rügt «Team Mittelstand»

Reinhard Rauball verabschiedet sich nach zwölf Jahren vom Spitzenamt in der DFL. Die Konfliktlinie zwischen den Profi-Clubs bleibt für seinen Nachfolger bestehen. Die Kleinen nerven die Großen. Bayern-Boss Rummenigge gehen die Mittelstand-Vereine auf die Nerven.



Karl-Heinz Rummenigge
Hätte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gerne im DFL-Präsidium gesehen: Karl-Heinz Rummenigge.   Foto: Andreas Gora » zu den Bildern

Der scheidende Ligapräsident Reinhard Rauball mahnte eindringlich die Einheit im deutschen Profi-Fußball an, Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge rügte das sogenannte «Team Mittelstand» mit Vertretern wie Hertha BSC, VfB Stuttgart, Hamburger SV, Eintracht Frankfurt oder Werder Bremen.

Die Wahl zum DFL-Präsidium am Mittwoch in Berlin war vor allem für die Bundesliga-Branchenführer BVB und FC Bayern München zu einer gefühlten Niederlage geworden. «Eigentlich kenne ich dieses Gremium nur mit Borussia Dortmund und Bayern München. Ich glaube, auch der Fakt, dass beide Clubs immer dabei waren, hat immer dazu geführt, dass man faire und seriöse Lösungen gefunden hat», sagte Rummenigge im Anschluss an die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga in Berlin.

Bei der Neuwahl Gremiums setzten sich überwiegend Kandidaten aus dem Mittelbau und den unteren Ebenen des Profifußballs durch. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke trat mangels Erfolgsaussichten erst gar nicht zur Wahl an. «Dass da ein bisschen Porzellan zerschlagen wurde, will ich nicht ausschließen», bemerkte Christian Seifert. Er wird sich künftig wohl noch mehr um den Interessenausgleich zwischen den finanzstarken Spitzenclubs und den kleineren Vereinen speziell aus der 2. Liga kümmern müssen.

Seifert ist als neuer «Sprecher des Präsidiums» nun der alleinige starke Mann der DFL, da die Position von Rauball in den neuen Strukturen nicht mehr besetzt wurde. Der BVB-Präsident verabschiedete sich von den Delegierten der 36 Vereine mit einer Botschaft: «Bei allen Unterschieden zwischen Ligen, Clubs und gerade auch mit dem DFB ist unbestreitbar, die Einheit steht nie zur Diskussion.» Nach zwölf Jahren an der DFL-Spitze wurde Rauball zum Ehrenpräsidenten ernannt. «Seriosität, Stabilität und auch Erfolg werden Markenzeichen des deutschen Fußballs sein. Fußball bleibt Volkssport», hob er hervor.

Komischerweise werde alle drei Jahre viel über das Miteinander gesprochen, «es geht dann doch ein bisschen gegeneinander», weil jeder Club seine Position sichern müsste, bemerkte Seifert. «Da muss man eben manchmal eine Spagat finden.» Man habe das demokratisch zu akzeptieren - und immerhin seien Bayern und Dortmund als «internationale Aushängeschilder» der Liga ja noch mit 50 Prozent im DFL-Präsidium vertreten. Er gehe jetzt «zur Tagesordnung über».

Hinter Seifert und dem 1. Stellvertreter Peter Peters von Schalke 04 gehört Oliver Leki vom SC Freiburg als 2. Stellvertreter für die kommenden drei Jahre dem DFL-Führungsgremium neu an. Den Posten als 3. Stellvertreter, der den Zweitligisten vorbehalten ist, übernimmt Steffen Schneekloth von Holstein Kiel. Als weitere Vertreter aus der Bundesliga komplettieren Jan-Christian Dreesen (FC Bayern) und Alexander Wehrle (1. FC Köln) sowie Rüdiger Fritsch (SV Darmstadt 98) und Oke Göttlich (FC St. Pauli) aus der 2. Liga das Präsidium.

Wie Watzke hatte auch Michael Meeske (VfL Wolfsburg) kurzfristig von seiner Kandidatur Abstand genommen. Auch Klaus Filbry (Werder Bremen) und Bernd Hoffmann (Hamburger SV) zogen ihre Bewerbungen zurück.

Das neunköpfige Präsidium bestimmt maßgeblich über die Geschäfte der Interessenvertretung der 36 Profi-Clubs. Unter anderem wird auch über den Verteilungsschlüssel der TV-Gelder entschieden. Hier könnte es durch das Wahlergebnis künftig zu einer Verschiebung zugunsten der kleineren Clubs kommen. «Im Prinzip ging es eigentlich immer nur ums Geld», bemerkte Rummenigge, und da hätten sich die zwei Topclubs «immer sehr solidarisch» gezeigt. «Wir haben uns immer zur Zentralvermarktung bekannt», um so auch die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Bundesliga zu erhalten, ergänzte der Bayern-Vorstandschef.

Die Formierung des «Teams Mittelstand» sei vielen «auf die Nerven gegangen», sagte Rummenigge. «Das habe ich noch nie erlebt seit der Gründung der DFL, dass es eine Separierung der Interessenlage gab und dass das Fell des Bären schon vorzeitig verteilt werden sollte. Das war absolut nicht okay.» Diese Vereine sollten «schnellstens wieder in den Kreis aller» zurückkehren.

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
17:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1.FC Köln Bernd Hoffmann Borussia Dortmund Darmstadt 98 Deutscher Fußball-Bund Eintracht Frankfurt FC Bayern München FC Sankt Pauli Hamburger SV Hans-Joachim Watzke Hertha BSC Holstein Kiel Karl Heinz Karl-Heinz Rummenigge Reinhard Rauball SC Freiburg SV Darmstadt 98 Schalke 04 VfB Stuttgart VfL Wolfsburg Werder Bremen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verabschiedung

21.08.2019

Appell zur Fußball-Einheit bei Rauball-Abschied

Reinhard Rauball verabschiedet sich nach zwölf Jahren vom Spitzenamt in der DFL. Die große Konfliktlinie zwischen den Profi-Clubs bleibt für seinen Nachfolger bestehen. Finanzstarke und kleinere Clubs ringen um Einfluss.... » mehr

Berliner Dery

02.11.2019

Geteilte Stadt, Spitzenspiele und «die besten Fans» der Liga

Der Samstag steht ganz im Zeichen des ersten Berliner Bundesliga-Derbys zwischen dem 1. FC Union und Hertha BSC. Zuvor geht es um die Tabellenführung. Der FC Bayern bekommt es in Frankfurt mit «den besten Fans» der Liga ... » mehr

Timo Horn

13.08.2019

Gjasula & Co.: Auf diese 18 Akteure sollte man achten

Der Mann mit der Maske, der Tattoo-Spezialist, der Däne mit dem Rasta-Zopf - die Bundesliga bietet zur neuen Saison nicht nur optisch viele Hingucker. » mehr

Fritz Keller

21.08.2019

Profis und Amateure für Keller als DFB-Präsident

Nach seinem erfolgreichen Berliner Bewerbungstag ist Fritz Keller nun offizieller DFB-Präsidentschaftskandidat. Mit einer Reform von innen will er den Verband aus der Krise führen. Startschuss soll eine Analyse sein, die... » mehr

BVB-Jubel

19.10.2019

FC Augsburg schockt Bayern im Derby - BVB besiegt Gladbach

Der FC Bayern verpasst den Sprung an die Tabellenspitze durch ein spätes Gegentor in Augsburg. Zudem verletzt sich Nationalspieler Süle. Der BVB entscheidet das Spitzenspiel gegen Gladbach für sich. Wolfsburg punktet auc... » mehr

Tabellenführer

28.09.2019

RB Leipzig und die Verfolger - Treffen der Dienstältesten

Festigt RB Leipzig seine Titelansprüche weiter? Ein Sieg gegen den bislang stark gestarteten FC Schalke 04 wäre noch ein Zeichen an die Konkurrenz. Ins Verfolgerfeld mit dem FC Bayern könnte gehörig Bewegung reinkommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
17:53 Uhr



^