Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Sport

Die Gründe für den besten WM-Start seit 1930

Die Fußstapfen von Marco Sturm waren groß. Der erfolgreichste Eishockey-Bundestrainer überhaupt wurde von den Spielern verehrt. Mit ganz eigenen neuen Ansätzen aber hat Toni Söderholm bislang Erfolg.



Toni Söderholm
Toni Söderholm hat Deutschland zum besten WM-Start seit 1930 geführt.   Foto: Monika Skolimowska

Von Verwunderung oder Zweifeln ist nichts mehr übrig. Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm geht bei der kniffligen Nachfolge von Olympia-Silber-Coach Marco Sturm seinen eigenen Weg. Und der ist - bislang - erfolgreich.

Selbstbewusst, strukturiert und mit einer offensiveren Spielidee hat der 41 Jahre alte Finne Deutschland zum erfolgreichsten WM-Start seit 89 Jahren geführt. «Er hat seine eigene Philosophie und Vorstellungen», sagte DEB-Präsident Franz Reindl der Deutschen-Presse-Agentur. «Wir haben jetzt einen frischen Wind und das hilft uns sehr.»

Reindl fühlt sich bestätigt. Zusammen mit Sportdirektor Stefan Schaidnagel präsentierte er im Dezember den finnischen Ex-Profi als Nachfolger des von den Spielern verehrten Sturm - dem erfolgreichsten Bundestrainer in der Geschichte des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Allein dies schien schon eine immense Herausforderung für Söderholm.

Hinzu kam der schwierige Umbruch im Team des Olympiazweiten. Nach der Silbermedaille von Pyeongchang hatten etliche Leistungsträger die Karriere beendet. Die WM 2018 noch unter Sturm mit Platz elf verlief enttäuschend. Umso verblüffender schien die Entscheidung, den damals 40 Jahre alten finnischen Trainer des SC Riessersee - eines Drittligisten - zum Coach des Nationalteams zu machen, das in den vergangenen 25 Jahren nur mit deutschen Trainern Erfolg hatte. Söderholms Ruf in der Branche aber war und ist exzellent. Zum Start verkündete er keck: «Jetzt ist meine Zeit und ich mache meine Dinge.»

SPIELSYSTEM: Seinem Team impfte Söderholm ein neues Spielverständnis ein. Es ist auf deutlich mehr Puckbesitz ausgerichtet, die DEB-Auswahl spielt dominanter. «Wir hatten mit Deutschland lange den Komplex, dass wir uns Sachen international nicht zugetraut haben. Wir gehen mit ihm den nächsten Schritt», befand Kapitän Moritz Müller.

PERSÖNLICHER UMGANG: Nach der Sturm-Ära, in der auch die NHL-Stars immer zum Nationalteam kamen, gab es Zweifel, ob dies unter dem Finnen so bleiben würde. Doch Söderholm flog im März zusammen mit Schaidnagel nach Nordamerika und traf sich mit jedem Einzelnen. Das kam an. «Es ist ein Super-Typ», urteilte Weltklasse-Torhüter und Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer und setzte sich nach dem Playoff-Aus mit Colorado sofort in den Flieger nach Europa.

ROLLENSPIELER: Söderholm traf sich vor der WM mit jedem Spieler einzeln und trug ihm dabei eine spezielle Rolle im Spielsystem an. «Auch wie er uns Sachen erklärt, das ist schon top», sagte Angreifer Yasin Ehliz. «Er will, dass wir uns wohlfühlen. Er ist super-sympathisch und auch vom Mensch her einfach ein netter Kerl.»

LOCKERHEIT: Mit einigen Ideen in der Kabine sorgte Söderholm zudem für Spaß. An den Spieler-Plätzen etwa hängt ein Kinderfoto von jedem. «Das lässt jeden schmunzeln, wenn er in die Kabine an seinen Platz kommt. Das ist gut für die Lockerheit», sagte Stürmer Marcel Noebels.

COOLNESS: Der Finne behält an der Bande stets kühlen Kopf. «Er ist sehr sachlich und ruhig. Alles, was er sagt, hat Hand und Fuß», befand NHL-Heißsporn Korbinian Holzer. Dies überträgt sich auf die Spieler. Als beim 3:2 gegen die Slowakei bis zwei Minuten vor dem Ende die erste Niederlage bei dieser WM drohte, drehten Markus Eisenschmid und Leon Draisaitl binnen 85 Sekunden das Spiel und machten den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale so gut wie perfekt.

TRAININGSSTEUERUNG: Die WM-Vorbereitung war hart. Gegen die USA im letzten WM-Test (2:5) hatten die deutschen Spieler schwere Beine. Pünktlich zur WM aber wirkt das Team immer fitter und frischer. Die Schlussphase gegen den Gastgeber am Mittwoch kam nicht von ungefähr.

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundestrainer Deutscher Eishockey-Bund Eishockey-Weltmeisterschaften Franz Reindl Leon Draisaitl Marco Sturm Nordamerika Silbermedaillen Trainer und Trainerinnen Twitter Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leon Draisaitl

16.05.2019

Eishockey-Team bereit bei WM für Top-Nationen

So einen makellosen Start in eine Eishockey-WM gab es zuletzt 1930. Deutschland ist das Viertelfinale nur noch theoretisch zu nehmen und die direkte Olympia-Qualifikation schon jetzt perfekt. Nach dem emotionalen Schlüss... » mehr

Erfolgreich

21.05.2019

DEB-Team nach bester WM-Vorrunde gegen Tschechien

Mit Zuversicht nach dem Coup gegen Finnland kann Deutschlands Eishockey-Nationalteam das WM-Viertelfinale angehen. Im letzten Vorrundenspiel schoss NHL-Star Draisaitl sein Team zum Sieg. Der Bundestrainer hatte den Topst... » mehr

Moritz Müller

06.05.2019

Finaler DEB-Test: «Highlight» gegen USA vor «Super-WM»

Am Freitag beginnt die Eishockey-WM in der Slowakei. Ungewöhnlich viele NHL-Topstars sind diesmal von Beginn an dabei. Das verjüngte deutsche Team bekommt bei der Generalprobe gegen die USA einen Vorgeschmack, muss auf w... » mehr

WM-Aus

24.05.2019

Söderholms starke WM-Premiere: Selbstverständnis verändert

So viel Frust war noch nie nach einem WM-Aus im Viertelfinale. Das Selbstverständnis hat sich unter dem neuen Eishockey-Bundestrainer verändert. Die Tendenz geht zur Etablierung unter den Top-Nationen. Dazu könnten neben... » mehr

DEB-Team

22.05.2019

Selbstbewusstes DEB-Team: «Wollen ins Halbfinale!»

Auch die Tschechen sind machbar - mit diesem Selbstverständnis geht das deutsche Eishockey-Team das WM-Viertelfinale in Bratislava an. Dort soll ein Coup wie zuletzt 2010 gelingen. Die DEB-Auswahl begrüßt den Mut des neu... » mehr

Franz Reindl

10.05.2019

DEB-Boss Reindl: Olympia-Quali wichtiger als Viertelfinale

Für den Präsidenten des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) Franz Reindl ist die vorzeitige Olympia-Qualifikation wichtiger als das Erreichen des WM-Viertelfinales in diesem Jahr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 22 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1 | 17.07.2019 Hof
» 47 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
12:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".