Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Sport

Extrem-Adler Eisenbichler vor nächster großer Prüfung

Herrliche Bergidylle, Schneemassen und frostige Kälte: So stellt man sich die Kulisse für den Wintersport vor. Beim Skisprung-Auftakt in Polen wird davon wenig geboten sein. Eine besondere Herausforderung erwartet den dreifachen Seefeld-Weltmeister Markus Eisenbichler.



Markus Eisenbichler
Ist bereit für den Saisonstart: Skispringer Markus Eisenbichler.   Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa

Das Sinnbild für den Auftakt der neuen Skisprung-Saison lieferte Markus Eisenbichler selbst.

Der Dreifach-Weltmeister von Seefeld posierte auf einem Foto in den sozialen Netzwerken mit Helm und Skiern vor einer komplett grünen Schanze, er schrieb dazu: «Ich bin bereit, Wisla kann kommen.» Bei vorausgesagten zehn Grad und bestem Herbstwetter geht es an diesem Samstag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) in Polen los mit der viermonatigen Winter-Tour der Adler. Während Schnee und die herrliche weiße Idylle noch auf sich warten lassen, wollen Eisenbichler und Co. im Weltcup von Anfang an Erfolge feiern.

Geplagt von Verletzungen und geprägt von personellen Wechseln wird dieses Übergangsjahr für die Skispringer aber mehr denn je zu einer Reise ins Ungewisse. Olympiasieger Andreas Wellinger fällt mit einem Kreuzbandriss den kompletten Winter aus - auch Eisenbichler hatte zuletzt Probleme mit Knie und Rücken. «Beides habe ich mittlerweile in den Griff bekommen, und daher freue ich mich jetzt auf den Auftakt in Wisla», sagte der 28-Jährige, der sich nach furiosen Tagen in Seefeld im Februar gleich drei WM-Goldmedaillen umhängen durfte.

Auf den Extrem-Adler Eisenbichler wartet die nächste Herausforderung. Der Bayer muss intern noch stärker in eine Führungsrolle wachsen und das Team sportlich gemeinsam mit seinem Zimmerkollegen Karl Geiger anführen. Der neue Bundestrainer Stefan Horngacher, der nach elf Jahren unter Erfolgscoach Werner Schuster eine neue Ära im Deutschen Skiverband (DSV) prägen soll, kennt den emotionalen Eisenbichler nach seinen Jahren als Assistent bestens.

«Markus hat sehr viele Ups and Downs gehabt in seiner Karriere. Wir versuchen, auf ihn einzuwirken, dass er seine Emotionen besser in den Griff kriegt, damit er stabiler und längerfristig auf hohem Niveau springt», sagte Horngacher der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn der Bayer seine markigen Sprüche wie «Sieg oder Sarg, Pokal oder Spital» nur halbwegs ernst meint, sehen seine Sprünge häufig nach alles oder nichts aus. «Bei ihm ist der große Punkt, dass er das auf den Punkt bringt», sagte der Coach. Genau auf diese Konstanz wird es in den kommenden Wochen ankommen, wenn Eisenbichler von Anfang an sein unerschöpflich wirkendes Potenzial dauerhaft zeigen will.

Horngacher tritt in Deutschland ein schweres Erbe an, er ist in seiner Premierensaison ohne Olympia und Nordische Ski-WM aber noch nicht dem extremen Druck ausgesetzt. In seinen drei Jahren als Chef der Polen feierte der Tiroler selbst große Siege, unter anderem den Titel bei der Vierschanzentournee, auf den die Deutschen seit nunmehr 17 Jahren warten. «Es gibt noch viele Ziele und Aufträge, die zu erledigen sind. Das ist eine Zwischensaison mit einer Skiflug-WM, das ist ein großes Ziel. Die Tournee ist jedes Jahr ein großes Ziel», sagte Horngacher.

Die Konkurrenz ist riesig. Neben Japans Überflieger Ryoyu Kobayashi, der im vergangenen Winter alle vier Tournee-Springen nacheinander gewann, sieht Horngacher auch sein Ex-Team aus Polen sowie Slowenien und den Russen Jewgeni Klimow als harte Widersacher. «Es gibt ziemlich viel scharfe Konkurrenz, es wird jedes Jahr enger für alle. Ich hoffe, dass wir ein Wörtchen mitreden können», erklärte der 50-Jährige.

Vorgänger Schuster versucht sich nach dem Bundestrainer-Job an einer Spezialaufgabe. Er unterstützt als Berater seinen österreichischen Landsmann Gregor Schlierenzauer, der nach steilem Aufstieg und 53 Weltcup-Siegen seit Jahren nicht richtig in die Spur kommt. «Ich habe Gregor gesagt, verlier' den Glauben nicht, aber erwarte nicht die alten Zeiten», betonte Schuster in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung».

Ein passender Vergleich fiel dem Fachmann gleich ein: «Gregor und ich spielen ja ab und zu Golf, und da hab' ich mit ihm über (Tiger) Woods geredet. Hab' gesagt, schau: Der hat 2008 sein letztes Major gewonnen und erst 2019 sein nächstes. Der ist nicht nur in Österreich niedergeschrieben worden, sondern weltweit.»

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
10:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Wellinger Bundestrainer Deutsche Presseagentur Deutscher Skiverband Freude Gregor Schlierenzauer Herbstwetter Jewgeni Dmitrijewitsch Klimow Karl Geiger Markus Eisenbichler Nordische Ski-WM Olympiade Ryoyu Kobayashi Schnee Skispringer Skiverbände Skiweltmeisterschaften Tiger Woods Twitter Vierschanzentournee Werner Schuster
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stefan Horngacher

03.01.2020

Skisprung-Fachmann mit leisen Tönen: Stefan Horngacher

Von den Erfolgen seines Vorgängers lässt sich Stefan Horngacher nicht stressen. Mit seiner eigenen Art hat der Skisprung-Bundestrainer bei den Athleten Eindruck hinterlassen. In wenigen Tagen könnte er etwas geschafft ha... » mehr

Stefan Horngacher

22.11.2019

So läuft der neue Skisprung-Winter

Im deutschen Skispringen bricht eine neue Ära an. Nach dem Abgang von Erfolgscoach Schuster soll Stefan Horngacher die nächsten Siege ermöglichen. Das Startjahr wirkt günstig, die Vorzeichen weniger. » mehr

Ryoyu Kobayashi

29.12.2019

Geiger glänzt bei Kobayashi-Flugshow

Party-Hits und große Gefühle: Für Karl Geiger läuft der Auftakt in die 68. Vierschanzentournee quasi perfekt, auch wenn der Japaner Kobayashi mal wieder einen Tick weiter fliegt. Für die kommenden drei Stationen ist alle... » mehr

Karl Geiger

26.12.2019

Spektakel in vier Akten: So läuft die Vierschanzentournee

Relaxen ist nicht: Rund um den Jahreswechsel sind die Skispringer bei einer Traditionsveranstaltung gefordert. Anders als vor einem Jahr gibt es 2019/20 keinen klaren Favoriten. Auch ein Deutscher hat gute Chancen, vorne... » mehr

Bundestrainer

17.01.2020

Verletzt, formschwach - Skispringer-Quartett voller Sorgen

Die vier erfolgreichsten deutschen Skispringer der letzten zehn Jahre heißen Wellinger, Freund, Eisenbichler und Freitag. Alle vier sind noch aktiv, aber keiner von ihnen wird beim Heim-Weltcup am Wochenende dabei sein. ... » mehr

Martin Schmitt

04.01.2020

Schmitt bis Kasai: Was machen die Skisprung-Helden heute?

Auf den Skisprungschanzen gewannen sie früher Titel und brachen Rekorde. Ihrer Sport-Leidenschaft gehen die früheren Helden meist heute noch nach. Doch was machen Schmitt, Hannawald und Co. genau? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsminister Scheuer in Rehau

Verkehrsminister Scheuer in Rehau | 21.01.2020 Rehau
» 59 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
10:46 Uhr



^