Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Sport

Mick Schumacher: Schneller Wechsel in Formel 1 möglich

Geht es jetzt für Mick Schumacher ganz schnell? In den nächsten Wochen soll sich die Zukunft des Nachwuchs-Rennfahrers entscheiden. Der Sprung in die Formel 1 scheint früher als erwartet möglich.



Mick Schumacher
Kann sich einen baldigen Wechsel in die Formel 2 vorstellen: Mick Schumacher   Foto: David Davies

Die Sehnsucht nach der Rückkehr des Namens Schumacher in die Formel 1 ist groß - und sie könnte schon 2020 Realität werden.

«Es ist natürlich noch nichts abgesprochen oder besprochen. Wir müssen abwarten, wie die nächsten Rennen ablaufen und dann können wir mit Sicherheit sagen, was nächstes Jahr passiert», sagte Mick Schumacher dem TV-Sender Sky. Der 20 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher schließt einen schnellen Wechsel aus der Formel 2 weiter nicht aus und formuliert das ungewöhnlich offen. Doch wie realistisch ist dieser Schritt?

Wahrscheinlich werde sich seine Zukunft «in den nächsten Wochen» entscheiden, sagte der Youngster im russischen Sotschi. Optionen gibt es für ihn viele, dabei hilft natürlich sein prominenter Name. Die Führung der Motorsport-Königsklasse dürfte einen zeitnahen Aufstieg begrüßen, denn er könnte auch in Deutschland zumindest kurzfristig einen neuen Hype auslösen. Realistisch scheint jedoch, dass Schumacher ein zweites Jahr für das italienische Prema-Team in der Formel 2 fährt. Erfahrung ist wichtig, ehe er sich mit Stars wie Lewis Hamilton messen kann. Das betonte er selbst immer wieder.

Wie in der Vergangenheit hält sich Schumacher nun lange alle möglichen Karrierewege offen. Fakt ist: In seinem ersten Jahr in der wichtigsten Nachwuchsserie ist Schumacher vier Rennen vor Schluss nur Gesamt-Elfter, immerhin ein Rennen konnte er gewinnen. Sportlich geben andere den Ton an, doch der Weg noch weiter nach oben ist vorgezeichnet. «Es wird der Moment kommen, an dem er bereit für die Formel 1 ist. Wir haben viel in ihn investiert, weil wir daran glauben, dass er ein guter Formel-1-Fahrer sein kann», sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zuletzt der «Bild am Sonntag».

Im vergangenen Jahr gewann Schumacher die Europameisterschaft in der Formel 3, stieg dann in die Formel 2 auf und bekam einen Platz in der Nachwuchsakademie von Ferrari. Im April durfte er erst im Ferrari und dann im Auto von Partner Alfa Romeo bei den Formel-1-Tests in Bahrain fahren. Alfa Romeo ist nun wohl auch eine Option für 2020. Der Finne Kimi Räikkönen wird dort sicher fahren, ob das auch der junge Italiener Antonio Giovinazzi tut, ist noch nicht endgültig geklärt.

Bei Ferrari selbst ist jedenfalls (noch) kein Cockpit frei, der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel und Charles Leclerc sind gesetzt. Ändern könnte sich das erst 2021, denn Ende kommenden Jahres läuft Vettels Vertrag aus. Fans träumen schon von einem Schumacher zurück im Ferrari - doch der Weg dorthin ist noch sehr weit.

Tipps habe er sich von Vettel schon geholt, mit Leclerc rede er «eher über Privates», sagte Schumacher. Der 21 Jahre alte Leclerc ging einen ähnlich Weg durch alle Nachwuchsklassen, war dabei jedoch dominanter. «Er macht einen grandiosen Job», sagte Schumacher und ergänzte: «So lange ein Ferrari vorne ist, bin ich happy.» Vater Michael gewann mit der Scuderia fünf seiner sieben WM-Titel.

Vettel bleibt im Team sein erster Ansprechpartner. «Mit Sebastian ist es einfacher für mich, die Punkte auf Deutsch anzusprechen, die für mich wichtig sind», sagte Schumacher und lobte den Rennstall nach der jüngsten Siegesserie in der Formel 1: «Mich hat das sehr positiv überrascht, natürlich sind meine Daumen für Ferrari gedrückt.»

In Sotschi stehen für Schumacher an diesem Wochenende noch zwei Rennen auf dem Programm, der Saisonabschluss findet Ende November in Abu Dhabi statt. In Russland kann er bis Sonntag zunächst auch seinem Cousin David zusehen. Der 17 Jahre alte Sohn von Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher gibt sein Debüt in der Formel 3 und träumt genau wie Mick vom ganz großen Durchbruch. «Natürlich wünsche ich ihm hier viel Glück», sagte Mick.

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfa Romeo Europameisterschaften Ferrari Formel 1 Formel1-Rennfahrer Kimi Räikkönen Leclerc Lewis Hamilton Michael Schumacher Ralf Schumacher Sebastian Vettel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ferrari-Pilot

15.11.2019

Armes Formel-1-Deutschland: Vettels einsamer Kampf

Jetzt ist es amtlich: Nur noch ein deutscher Fahrer wird 2020 in der Formel 1 antreten. Sein Name: Sebastian Vettel. Das Gute: Er geht im Moment davon aus, dass es nicht seine letzte Saison sein wird. » mehr

Worst Case

18.11.2019

Alarmstufe Ferrari-rot: Vettel/Leclerc müssen zum Rapport

Wie soll das weitergehen? Ferrari will die beiden Zoffrivalen Vettel und Leclerc erst nach der Rückkehr nach Maranello zum Rapport bestellen. Bei der angesetzten Medienrunde fehlen beide, nur der Teamchef spricht. » mehr

Sebastian Vettel

09.09.2019

Vettel verzweifelt am neuen Ferrari-Liebling

Sebastian Vettel kommt nicht raus aus der Abwärtsspirale. Die Euphorie um den neuen Ferrari-Hoffnungsträger Charles Leclerc kann er nicht ignorieren. Der Deutsche erlebt vermutlich die schwerste Zeit seiner Formel-1-Karr... » mehr

Podium

01.09.2019

Premierensieg für toten Freund: Leclerc gewinnt in Spa

Er kann nicht richtig jubeln. Die Trauer um einen guten Freund ist zu groß. Der Tod des Formel-2-Piloten überschattet auch den Großen Preis von Belgien, bei dem Charles Leclerc gewinnt und Ferrari-Teamkollege Sebastian V... » mehr

Ferrari-Pilot

06.09.2019

Tifosi-Jubel: Ferrari-Pilot Leclerc Trainingsbester

Zum Auftakt der Formel 1 in Monza jubeln die Ferrari-Fans. Bei kniffligen Bedingungen entscheidet Charles Leclerc den Zweikampf mit Lewis Hamilton im Training für sich. Sebastian Vettel hält sich als Dritter vorerst in L... » mehr

Lewis Hamilton

03.11.2019

Hamilton zum sechsten Mal Formel-1-Weltmeister

Die Entscheidung ist gefallen: Lewis Hamilton ist vorzeitig wieder Formel-1-Champion. Schon zwei Rennen vor Saisonschluss ist der Mercedes-Pilot nicht mehr einzuholen. Einen bitteren Tag in Texas erlebt Sebastian Vettel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:22 Uhr



^