Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Sport

Rummenigge-Lob für Trainer nach Dämpfer gegen Leverkusen

Der Rückschlag im Kampf um die Herbstmeisterschaft beunruhigt den FC Bayern nicht. Im Gegenteil: Trainer Flick bekommt nach der ersten Niederlage sogar eine längere Amtszeit in Aussicht gestellt. Jubel gibt's bei den Fanclubs. Ein Star schiebt trotz Tor-Comeback Frust.



Hansi Flick
Kann trotz der Niederlage durch Leverksuen auf eine längere Amtszeit als Bayern-Trainer hoffen: Hansi Flick.   Foto: Matthias Balk/dpa

Die «Bayern Bazis Romantische Straße» bejubelten Hansi Flick auch nach der ersten Niederlage, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellte sogar eine längere Amtszeit in Aussicht.

«Wir haben mit ihm und in ihm einen Trainer, der gut zur Mannschaft passt», würdigte Rummenigge den Coach am ersten Advent. «Wir haben verabredet, dass wir erstmal bis Winter weitermachen. Dann setzen wir uns nach dem letzten Spiel mit ihm gemeinsam hin, werden das besprechen und machen möglicherweise auch darüber hinaus weiter.»

Nach vier Siegen mit 16:0 Toren verhagelte das 1:2 gegen Bayer Leverkusen einigen Münchner Profis erstmal die Laune. Bei den Fan-Treffen in Österreich oder Südtirol, aber vor allem in Bayern war die Stimmung wieder besser. Flick wurde mit Riesenbeifall und der Champions-League-Hymne in Feuchtwangen begrüßt, ließ sich mit dem Bauernballett fotografieren. Der 54-Jährige äußerte am Sonntag die Hoffnung, die Anhänger noch «lange und oft» im Stadion zu sehen.

Und das bis zum Saisonende als Bayern-Trainer? Gut möglich, denn trotz der Premieren-Niederlage stimmte Vorstandschef Rummenigge eine weitere Lobeshymne auf den neuen Münchner Trainer-Liebling an. «Das Wichtigste ist die Spielqualität, ist der Matchplan und das stimmt bei Hansi Flick. Deshalb ist bei mir auch nach dem Spiel keine Veränderung in der Bewertung festzustellen», sagte Rummenigge. Flick habe das «Mosaik» aus «individueller Qualität» zusammengefügt.

Rummenigge war am Tag nach der Niederlage mit Münchner Chancenwucher weiter zuversichtlich, dass der Rückschlag auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft nichts am grundsätzlichen Aufschwung unter dem Nachfolger von Niko Kovac ändert. «Es ist wichtig, dass wir uns durch die drei nicht gewonnenen Punkte nicht zu sehr aus der Bahn werfen lassen und weiter machen mit der Spielqualität», sagte Rummenigge.

Der in einem Jahr scheidende Vorstandschef, dessen Nachfolger Oliver Kahn am Samstag schon durch die Arena-Katakomben schlenderte, schloss auch einen Verbleib von Flick über den EM-Sommer 2020 hinaus nicht aus. Wenngleich er auf die Frage danach nicht konkret einging. «Das werden wir besprechen, in aller Ruhe», sagte Rummenigge, der am Sonntag in Antiesenhofen in Österreich Club-Anhänger besuchte.

Einen prominenten Fürsprecher hat Flick jedenfalls. «Der FC Bayern München besitzt nun die große Chance, über einen längeren Zeitraum einen Trainer zu haben, der eine Epoche prägen kann», schrieb der frühere Münchner Erfolgscoach Jupp Heynckes in einer Kolumne des Fachmagazins «Kicker» und fügte hinzu: «Hansi Flick ist prädestiniert für die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern und der ideale Mann für diese Position.» Der frühere Assistent von Joachim Löw sei «ein Juwel» und müsse «gefördert werden».

Trotz der Niederlage gegen Bayer konnte auch Thomas Müller wieder scherzen, als er die Blaskappelle beim Fanclub «Red Kinis '99» dirigierte. Trotz des ersten Bundesliga-Tors nach acht Monaten und 21 Spielen war er am Vorabend besonders frustriert. «Das Tor hätte ich mir gerne gespart», meinte ein mürrischer Müller. Sein zwischenzeitlicher Ausgleich war gegen den Doppelpack durch Leverkusens Leon Bailey zu wenig. Müller haderte mit einer «nie da gewesenen Ineffizienz» vor dem gegnerischen Tor.

Dass der Ball nur vier Tage nach dem Lewandowski-Viererpack in der Champions League beim 6:0 in Belgrad nicht öfter ins Tor wollte, konnte sich auch der Münchner Trainer nicht erklären. «Man kann der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen, was Einsatz, Kreativität, Spielfreude angeht. Aber es ist natürlich ärgerlich, wenn du nach einem solchen Spiel ohne Punkte dastehst», sagte Flick.

Durch die dritte Saisonpleite ist die Münchner Aufholjagd zunächst einmal gestoppt. «Wir wollten idealerweise zu Weihnachten von ganz oben grüßen. Das ist durch die drei Punkte, die wir leider nicht eingefahren haben, etwas schwieriger geworden», räumte Rummenigge eine Woche vor dem Topspiel gegen Gladbach ein. «Aber wenn wir so spielen, wie gegen Leverkusen, werden wir in Mönchengladbach was mitnehmen.» Auf die Frage, ob Flick zur Winterpause für eine Verlängerung des Engagements auf Rang eins stehen müsste, entgegnete Sportdirektor Hasan Salihamidzic: «Das ist Quatsch.» Wie es weiter gehe, werde man in der Winterpause sehen.

Die Leverkusener, die die Schlussphase nach Rot für Jonathan Tah in Unterzahl bestreiten mussten, hatten beim Sieg aber nicht nur Glück. Mit schnell herausgespielten Toren und einem mutigen Auftritt verdienten sie sich den Erfolg. «Drei Punkte gegen die Bayern, in München, das ist etwas Außergewöhnliches», sagte Sportchef Rudi Völler. Aus dem Münchner Auftritt konnte er trotz deren Niederlage nur einen Schluss ziehen: «Bayern hat wieder gezeigt, dass sie deutscher Meister werden. Da bin ich fest von überzeugt.»

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
19:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayer Leverkusen Champions League FC Bayern München Fußballspieler Hans-Dieter Flick Hasan Salihamidzic Joachim Löw Jonathan Tah Jupp Heynckes Karl Heinz Karl-Heinz Rummenigge Leon Bailey Manuel Neuer Oliver Kahn Robert Lewandowski Rudi Völler Sportdirektoren Thomas Müller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hansi Flick

10.01.2020

Trotz Wolkenbruchs: Gewinner Flick schürt Siegeswillen

Das Bayern-Camp in Katar produziert Gewinner und Verlierer. Der Trainer schärft sein Profil - und kopiert Heynckes' Triple-Schritte. Neben Kapitän Neuer punkten auch Müller, Kimmich, Alaba, Davies oder Perisic. Ein Natio... » mehr

Oliver Kahn

Aktualisiert am 09.01.2020

Der «Titan» interessiert auch in Katar

Was sind Oliver Kahns Pläne beim FC Bayern? Welche Ziele, welche Visionen verfolgt der designierte Vorstandschef? Der starke Mann der Zukunft war noch eine Idee von Uli Hoeneß. «Gespannt» sind viele auf den ersten öffent... » mehr

Hansi Flick

22.12.2019

FC Bayern geht mit Trainer Flick auf Titel-Jagd

Der Weihnachtsmann in München ist 18 Jahre alt, 1,93 Meter groß und Holländer. Joshua Zirkzee sorgt für eine «verrückte Geschichte» zum Jahresende. Hansi Flick darf weiter als Cheftrainer zur Jagd auf Herbstmeister Leipz... » mehr

Hansi Flick

14.01.2020

Flick findet seine Bestimmung: Cheftrainer des FC Bayern

Hansi Flick steht vor einer besonderen Rückrunde. Er kämpft mit Bayern um Siege und Titel - und zugleich um die eigene Zukunft als Cheftrainer. Erstaunlich ist dabei eine Dauer-Werbeschleife. » mehr

Neuer Job

05.11.2019

Flick setzt Zeichen: Mit Müller und Martínez gegen Piräus

Viel Zeit bleibt Hansi Flick nicht. Und darum laviert der einstige Löw-Assistent nicht: Gegen Piräus und Dortmund soll wieder eine Münchner Elf auf dem Platz stehen, die «Bayern-like» ist. Dafür gibt es in Spiel eins nac... » mehr

Bayern-Bosse

08.01.2020

Kahn erlebt Bayern-Not - Flick: «Personalsituation mau»

Hansi Flick setzt einen Notruf ab. Angreifer Gnabry kann in Katar nicht mit dem Team trainieren. Die Verletzungsmisere reißt bei den Bayern im neuen Jahr nicht ab. Der Trainer fordert Verstärkung. Ein prominenter Besuche... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche Berlin

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche | 18.01.2020 Berlin
» 47 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
19:02 Uhr



^