Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Sport

Russlands Sport unter Druck: Bei WM unter neutraler Flagge

Kein sportliches Großereignis mehr ohne Debatten und Entscheidungen rund um Russlands Sportler: Die dürfen auch bei der Leichtathletik-WM in Katar nur unter neutraler Flagge starten - und die WADA hat mal wieder viele Fragen.



Sebastian Coe
Sebastian Coe ist der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF.   Foto: Lauren Hurley/PA Wire

Der Internationale Leichtathletik-Verband will sich vom erneut aufflammenden Doping-Skandal in Russland nicht die WM-Stimmung verderben lassen.

«Kein Land ist größer als diese Weltmeisterschaft», sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe nach der Council-Sitzung in Doha. Bei den am Freitag beginnenden Titelkämpfen in Katars Hauptstadt werden nach Verbandsangaben 30 russische Sportler unter neutraler Flagge starten. Der nationale Verband der einstigen Leichtathletik-Großmacht bleibt gesperrt.

Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. Sie stütze sich auch auf die Daten, die der Weltverband von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bekommen habe, sagte der norwegische Task-Force-Chef Rune Andersen. «Wir haben die Fakten noch nicht, aber wir vertrauen den Informationen.»

Russland habe die Bedingungen für eine Wiederzulassung nicht erfüllt. Vorwürfe, wonach gesperrte Trainer weiter mit Athleten arbeiteten, hätten sich bewahrheitet. Dies würde die Integrität der Anti-Doping-Bemühungen des nationalen Verbandes RusAF in Frage stellen.

Innerhalb von drei Wochen müssen die Verantwortlichen in Russland auf die jüngsten Vorwürfe zu angeblichen Manipulationen im Moskauer Dopinglabor antworten. «Sollte sich bewahrheiten, dass gefälschte Daten aus dem Moskauer Labor an die WADA übermittelt wurden, dann hat der russische Sport jegliches entgegengebrachte Vertrauen verspielt», sagte Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Russen müssen nun auch wieder mit Blick auf die Olympischen Spielen im nächsten Jahr in Tokio bangen. Die IAAF ist die letzte internationale Sportorganisation, die den im November 2015 verfügten Bann Russlands noch nicht aufgehoben hat. «Die Situation ist sehr ernst», sagte Stanislaw Pozdnjakow als Chef des Nationalen Olympischen Komitees Russlands.

Der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA und dem russischen Sportministerium seien Kopien der Berichte der WADA und von unabhängigen Experten zur Verfügung gestellt worden, teilte die WADA-Exekutive nach ihrer Sitzung wenige Stunden vor der IAAF-Entscheidung in Tokio mit. Allerdings habe es auch «gute Fortschritte» bei der Analyse der Moskauer Labordaten gegeben.

Nach einer dreijährigen Sperre hatte die WADA den Bann am 20. September 2018 aufgehoben - mit der Auflage, dass Russland die Doping-Daten und -Proben aus den Jahren 2012 bis 2015 an die WADA übergibt. Dies ist aber erst nach einigem Zögern geschehen. «Die WADA hat eine Reihe von Fragen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. «Jetzt müssen wir einfach warten.»

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
07:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anti-Doping-Agenturen Deutsche Presseagentur Dopingskandale Leichtathletik-Verbände Leichtathletik-Weltmeisterschaften Olympiade Russische Sportler Sportler Sportlerinnen und Sportler Weltmeisterschaften World Anti-Doping Agency
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rune Andersen

23.09.2019

Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt

Die russische Nationalflagge wird auch bei der Leichtathletik-WM im Khalifa-Stadion von Doha nicht wehen. Der Weltverband hebt den Bann nicht auf. Die WADA gibt Russland nun drei Wochen für die Aufklärung von Manipulatio... » mehr

Witold Banka

07.11.2019

Neuer WADA-Präsident Banka will neue Ära

Witold Banka ist zum Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur gewählt worden. Der Pole tritt am 1. Januar die Nachfolge von Craig Reedie an. Auf der Welt-Anti-Doping-Konferenz in Kattowitz hat er nichts weniger als eine ... » mehr

RUSADA

23.09.2019

WADA gibt Russland drei Wochen: Vorwürfe aufklären

Neue Sperre oder wieder Gnade? Das Schicksal der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA entscheidet sich nicht vor der Leichtathletik-WM in Doha. Russland wird die Manipulation von Dopingdaten vorgeworfen. Die WADA gibt d... » mehr

Konstanze Klosterhalfen

11.10.2019

Nike beendet Oregon Project: Was wird aus Klosterhalfen?

Ende für das Oregon Project: Nike will seine Athleten nicht mehr mit der Salazar-Sperre belasten, unterstützt den Starcoach aber weiter bei dessen Einspruch. Die WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen muss ihre Olympia-Vorber... » mehr

Thomas Bach

03.10.2019

IOC-Chef Bach zu Fall Salazar: «Besorgniserregend»

IOC-Präsident Thomas Bach hat den Fall Salazar als «sehr besorgniserregend» bezeichnet. Die Aufarbeitung sei nun zunächst Sache der Welt-Anti-Doping-Agentur. » mehr

Thomas Röhler

30.09.2019

Speerwurf-Olympiasieger Röhler warnt: «Die verkaufen uns»

Olympiasieger, Athletenvertreter, Student, Speerwerfer: Thomas Röhler macht sich Gedanken. Auch darüber, wie Leistungssportler mit ihrem harten Job über die Runden kommen - und woher das Geld dafür künftig kommen soll. U... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
07:40 Uhr



^