Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Sport

Trügerischer Spieltags-Gewinner FCB hofft auf BVB-«Flatter»

Der 21. Spieltag soll aus Bayern-Sicht einen Wendepunkt im Titelkampf darstellen. Die Dortmunder 3:3-Vorlage verwandeln die Münchner locker gegen Schalke. Ausgerichtet ist beim Rekordmeister aktuell aber alles auf den FC Liverpool. Und ein Saison-Manko wird zur großen Gefahr.



Rückstand verkürzt
Durch den Sieg gegen Schalke sind die Bayern nur noch fünf Punkte hinter dem BVB.   Foto: Matthias Balk

Uli Hoeneß ergriff die Chance zur verbalen Attacke Richtung Borussia Dortmund ausnahmsweise nicht.

«Das war ein schönes Wochenende für uns», flötete der Präsident nur in bescheidener Kürze, als er nach einem wie gemalten Bundesliga-Spieltag für den FC Bayern durch die Münchner Fußball-Arena flanierte. Überhaupt vermieden sie beim BVB-Jäger nach dem weitgehend souveränen 3:1 (2:1) gegen den FC Schalke 04 allzu großspurige Töne. Zu trügerisch und wechselhaft ist einfach die eigene Leistungskurve in dieser Saison.

«Dortmund weiß, dass sie Druck haben von uns», sagte Aushilfskapitän Robert Lewandowski. Der Torjäger bemerkte beim Blick auf die Tabelle und seinen Ex-Club, dessen Unentschieden nach 3:0-Führung gegen Hoffenheim die Bayern prompt ausgenutzt hatten, aber auch: «Fünf Punkte sind kein kleiner Unterschied zwischen uns und Dortmund.»

Trotzdem könnte die Englische Woche, die mit einem Bayern-Patzer in Leverkusen begonnen hatte und für den BVB mit zwei Unentschieden in der Liga und dem K.o. im DFB-Pokal mies verlief, einen Wendepunkt darstellen. «Ich hoffe natürlich, dass Dortmund nervös wird und die Flatter bekommt», sagte Nationalspieler Joshua Kimmich im ZDF. «Sieben Punkte Rückstand sind psychologisch etwas ganz anderes als fünf Punkte», bemerkte der Abwehrspieler zudem.

Auch Niko Kovac war «im Großen und Ganzen» mit der Woche zufrieden. Der Münchner Trainer zeichnete eine gute Woche vor der ersten Champions-League-Kraftprobe mit dem FC Liverpool aber auch ein etwas zu sehr geschöntes Bild seines Teams. «Ich finde, dass wir in einer guten Form sind. Wir sind läuferisch stark. Wir sind taktisch gut dabei inzwischen. Wir sind spielerisch verbessert», sagte Kovac.

Auf das Achtelfinalduell mit Liverpool - und gar nicht so sehr auf Dortmund - ist aktuell alles ausgerichtet beim Rekordmeister. Das zeigt allein die Tatsache, dass der in beiden Partien gegen Jürgen Klopps Vorjahresfinalisten gesperrte Thomas Müller auch gegen Schalke 90 Minuten Zuschauer war. Und der weiterhin an der Hand verletzte Manuel Neuer soll auf keinen Fall zu früh ins Tor zurückkehren.

Als Müller-Ersatz baut Kovac auf der Zehner-Position gezielt James Rodríguez auf. Der Kolumbianer mit dem linken Zauberfuß prägte das Münchner Offensivspiel gegen Schalke. «Er hat dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt», lobte Hasan Salihamidzic. Der Sportdirektor hob zudem den Wert von Lewandowski als «Leader» hervor. Der Pole war an allen drei Toren beteiligt. Er erzwang mit einem energischen Einsatz das Eigentor von Jeffrey Bruma, erzielte selbst das 2:1 (sein 100. Tor in der Allianz Arena) und bereitete mit einem Fallrückzieher den Kopfballtreffer von Serge Gnabry vor, einem weiteren Wochengewinner.

So weit, so schön. Ein Manko bleibt jedoch, dass selbst ein Gegner wie die überwiegend dominierten Schalker durchaus vier Tore hätte erzielen können. Nicht nur beim 1:1 des famosen Youngsters Ahmed Kutucu (18) zeigten die Bayern wieder ihre defensive Verwundbarkeit. Auch das 2:2 war bei zwei Pfostentreffern nach der Pause möglich.

«Das ist das Problem, das sich durch die Saison zieht. Wir betreiben einen großen Aufwand, um unsere Tore zu machen. Die Gegner müssen kaum Aufwand betreiben, um Tore gegen uns zu machen. Solche Fehler dürfen wir uns gegen Liverpool nicht erlauben, weil da die Qualität noch größer ist», mahnte Kimmich mit eindringlichen Worten.

Gegen ein aktuelles Durchschnittsteam wie Schalke blieben die Mängel im Gesamtergebnis unerheblich. Gäste-Coach Domenico Tedesco hielt seinem Team vor, «ängstlich» aufgetreten zu sein. Kovac, Salihamidzic und Lewandowski führten die Konzentrationsschwächen auch auf die kraftraubenden 120 Pokalminuten von Berlin zurück. Kovac würde sich zur Gegentorvermeidung einfach mal ein «taktisches Foul» bei Kontern wünschen. Ansonsten übte der Trainer Nachsicht mit seinen Stars: «Es ist nicht so, dass nur wir bei Bayern München Fehler machen.» Das ist wahr, aber die Häufigkeit der Fehler ist überhaupt nicht Bayern-like.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2019
11:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FC Nürnberg Borussia Dortmund Borussia Mönchengladbach Bruno Labbadia Dieter Hecking FC Augsburg FC Bayern München FC Liverpool Hannover 96 Hertha BSC James Rodríguez Jeffrey Bruma Joshua Kimmich Julian Weigl Jürgen Klopp Leon Goretzka Manuel Neuer Mario Götze Robert Lewandowski SC Freiburg Schalke 04 TSG Hoffenheim Thomas Doll Thomas Müller Uli Hoeneß VfB Stuttgart Werder Bremen ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kollektiver Jubel

09.02.2019

Bayern nutzen BVB-Patzer: Nur noch fünf Punkte Rückstand

Die Bayern machen im Titelkampf gegen Schalke Big Points. Weil Dortmund zuvor eine hohe Führung noch aus der Hand gibt und die Münchner siegen, schrumpft der Rückstand auf den BVB an der Tabellenspitze. Im Abstiegskampf ... » mehr

Bitter

09.03.2019

Bayern zieht an Dortmund vorbei - Rekord für Lewandowski

Nun ist es passiert. Erstmals seit dem fünften Spieltag steht der FC Bayern nach einem Kantersieg gegen Wolfsburg wieder an der Spitze. Immerhin hielt der BVB mit einem hart erkämpften Erfolg gegen Stuttgart den Schaden ... » mehr

Luftduell

15.12.2018

Dortmund zum vierten Mal Herbstmeister - FC Bayern siegt

Borussia Dortmund ist zum vierten Mal Herbstmeister. Dank des Erfolgs über Bremen sicherten sich die Westfalen diesen inoffiziellen Titel vorzeitig. Aber Konkurrent FC Bayern lässt sich nicht abschütteln und landet den d... » mehr

Herbstmeister 2018/19

17.12.2018

Herbstmeister BVB bescheiden - Favre: «Bedeutet nicht viel»

Der BVB hat sein erstes Etappenziel erreicht. Doch bei allem Stolz über die Herbstmeisterschaft übten sich alle Beteiligten nach dem 2:1 gegen Bremen weiter in Zurückhaltung. Nichts soll die Konzentration auf die zwei re... » mehr

Jubeltraube

10.11.2018

Dortmund kämpft Bayern nieder - Gladbach bleibt Verfolger

Was für ein Spitzenspiel! In einem hochklassigen Duell feiert Dortmund ein 3:2 gegen die Bayern und liegt nun sieben Zähler vor dem Rivalen. Erster BVB-Jäger ist Borussia Mönchengladbach nach dem 3:1 in Bremen. Im Tabell... » mehr

Gute Laune

10.03.2019

Hoeneß knöpft sich Löw nach Liverpool-Spiel vor

Nach dem Sturmlauf an die Tabellenspitze sehen die Bayern das «Momentum» im Duell mit dem BVB auf ihrer Seite. Im Fokus steht bei den sechs Warnschüssen für Jürgen Klopp eine Methusalem-Riege. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vivi Vassilevas Universe of Percussion

Vivi Vassilevas Universe of Percussion | 20.03.2019 Hof
» 66 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2019
11:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".