Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Sport

Voss-Tecklenburg: «Diese Mannschaft hat eine Zukunft»

Die deutschen Fußball-Frauen verpassen das Halbfinale der WM und sind auch im nächsten Jahr nicht bei Olympia dabei - ein Rückschlag im Entwicklungsprozess für das junge Team. Trotz der Enttäuschung blickt Bundestrainerin Voss-Tecklenburg schon wieder positiv nach vorn.



Bundestrainerin
Nach dem Aus im WM-Viertelfinale schaut Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg schon wieder nach vorn.   Foto: Sebastian Gollnow

Fragen an Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach dem Ausscheiden der deutschen Frauen-Mannschaft in Rennes durch die 1:2 (1:1)-Niederlage im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Schweden.

Was bedeutet das Aus im Viertelfinale und insbesondere das Verpassen der Olympischen Spiele in Tokio 2020?

Martina Voss-Tecklenburg: Es ist relativ schwierig, das jetzt schon abzuschätzen. Uns hätte das Olympia-Turnier gut getan in dem Prozess, in dem wir sind. Jedes Turnier hilft den Spielerinnen, Erfahrungen zu sammeln. Dass wir das nicht geschafft haben, weil man das Halbfinale erreichen musste, das ist eben so. Das ist der Modus der WM. Man muss sich für die Olympischen Spiele qualifizieren auf eine harte Tour. Wir haben es nicht geschafft, weil Europa so dicht beieinander ist. Wir wussten, dass es schwer wird, nachdem so viele europäische Team ins Viertelfinale eingezogen waren.

Wie groß ist der Rückschlag für den deutschen Frauenfußball?

Voss-Tecklenburg: Es darf für uns kein Rückschlag sein. Wir müssen uns neue Ziele setzen. Wir müssen diesen Prozess jetzt weitergehen. Vor allem müssen wir aus dieser Niederlage wachsen und Stärke gewinnen. Die Erfahrungen, die wir auf eine positive Art, aber heute auch auf eine negative Art gemacht haben, müssen uns helfen, als Fußballerinnen, als Team zu wachsen und nach vorne zu schauen. Das nächste Ziel ist die Europameisterschaft. Wir werden die EM-Qualifikation angehen und versuchen, sie bestmöglich zu gestalten.

Sie haben gesagt, dass Deutschland nie weg war aus der Weltspitze. Inwieweit würden Sie diese Aussage jetzt wieder treffen?

Voss-Tecklenburg: Genau so. Wie groß ist die Weltspitze? Das ist eine Frage der Definition. Das Spiel haben wir nicht 0:5 verloren, sondern 1:2. Es war sehr eng, ein Spiel auf Augenhöhe. Es hat auch ein bisschen Spielglück gefehlt. Wir haben das Spiel sehr gut angefangen. Was sicher ein bisschen fehlt, ist diese Konstanz, auch mit Rückschlägen weiter mutig und positiv zu sein. Wir haben das jetzt zum ersten Mal erlebt, vorher hatten wir die Situation noch nicht. Jetzt muss man sauber analysieren, wie sind wir damit umgegangen? Wir hatten noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Am Ende haben wir das Tor nicht gemacht.

Fehlt der jungen Mannschaft insgesamt noch etwas Erfahrung, um mit solchen Rückschlägen in Drucksituationen fertig zu werden?

Voss-Tecklenburg: Ich glaube schon, dass wir in einigen Situationen gesehen haben, dass auf der anderen Seite ein Gegner stand, der ein bisschen robuster, cleverer und auch cooler war. Wir haben aber auch viele positive Dinge gesehen. Giulia Gwinn hat alles reingeworfen, ein gutes Turnier gespielt. Wir haben als Trainerteam ein paar Dinge gesehen. Da müssen wir schauen, wie wir einige Positionen besetzen. Man muss auch sehen, wie sich das Gesicht der Mannschaft vielleicht verändert. Wir haben schon ein, zwei ältere Spielerinnen. Insgesamt erwarte ich, dass wir diese Niederlage verarbeiten, dass wir die nächsten Schritte einleiten, dass wir wieder aufstehen, dass wir daran wachsen und uns neue Ziele setzten. Ohne Ziele braucht man nicht auf den Fußballplatz zu gehen.

Nach dem EM-Aus 2017 gab es Grundsatzdiskussionen, auch 2018 nach dem WM-Aus der Männer. Müssen Vereine und DFB noch mehr tun?

Voss-Tecklenburg: Ich denke, dass wir den seit einem Jahr eingeschlagenen Weg konsequent verfolgen und weitergehen müssen. Das passiert nicht von heute auf morgen. Wir sind in der Kommunikation mit allen Beteiligten im DFB und im Austausch mit allen Vereinen. Wir gehen kritisch mit den Dingen um. Wir müssen schauen, wie sich unsere potenziellen Nationalspielerinnen entwickeln, wie sie sich vereinsmäßig entscheiden. Ich bin nicht bange, wir haben wirklich Talente. Wir werden wieder aufstehen. Weil wir jetzt ein Spiel verloren haben, stellen wir sicherlich nicht alles in Frage.

Es sind jetzt zwei Jahre bis zum nächsten Turnier ohne ganz große Pflichtspiele. Ist es auch die Chance, die ganz jungen Spielerinnen zu formen?

Voss-Tecklenburg: Ja, das ist jetzt unsere Aufgabe. Wir wissen, dass wir in der EM-Qualifikation auch Gegner haben, gegen die wir gewinnen müssen und werden. Wir wollen formen, wir können formen. Wir wollen diesen Veränderungsprozess konsequent weiterführen. Wir haben viele junge Spielerinnen reingeworfen. Sie haben es mehrheitlich gut gemacht. Wir stellen uns nun neuen Aufgaben. Wir werden schauen, was in der U19 ist. Wir werden diesen Weg bis zur EM in zwei Jahren weitergehen. Und dann kommen schon wieder neue Ziele.

Was haben Sie ihrem Team direkt nach dem Schlusspfiff gesagt?

Voss-Tecklenburg: Ich habe der Mannschaft klar gesagt: Wir stehen zusammen, wir sind auch in der Niederlage ein Team. Das zeichnet uns aus. Heute sind alle total enttäuscht. Und die Enttäuschung wird auch noch ein paar Tage anhalten, die tut auch weh. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, was die Bereitschaft angeht, was den Versuch der Umsetzung des Willens angeht, bis zum Schluss alles zu probieren. Wir haben das leidenschaftlich probiert.

Wie sehr schmerzt es, dass die neu entfachte Euphorie eine Vollbremsung erfährt?

Voss-Tecklenburg: Es ist für mich keine Vollbremsung. Wir lassen uns nicht beirren. Das ist jetzt eine Niederlage, die müssen wir als Team einstecken und verarbeiten. Das gehört zum Sportlerleben dazu. Ich erwarte und vertraue, dass wir daran alle zusammen wachsen. Es braucht sicher eine kritische und sachliche Auseinandersetzung. Diese Mannschaft hat Potenzial und eine Zukunft. Ich hoffe, sie bekommt auch von außen die Unterstützung, die sie verdient hat.

Veröffentlicht am:
30. 06. 2019
08:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Fußball-Bund Europameisterschaften FIFA Facebook Frauenfußball Frauenmannschaften Fußball-Weltmeisterschaften Fußballerinnen Martina Voss-Tecklenburg Olympiade Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
1:1

29.06.2019

Olympia 2020 nach WM-Aus ohne Fußball-Frauen

Keine WM-Medaille und noch viel schlimmer: Olympia findet im Frauen-Fußball ohne Deutschland statt. Die DFB-Elf hat bei der WM in Frankreich eine herbe Enttäuschung hinnehmen müssen. Das junge Team um Bundestrainerin Vos... » mehr

Merle Frohms

31.08.2019

DFB-Frauen starten gegen Montenegro in EM-Qualifikation

Für das erste Spiel nach dem enttäuschenden WM-Viertelfinal-Aus haben sich Deutschlands Fußball-Frauen viel vorgenommen. Mit Spaß und Spielfreude wollen Alexandra Popp & Co. gegen Montenegro glänzen. » mehr

Martina Voss-Tecklenburg

25.06.2019

Voss-Tecklenburg: Schweden verwundbar bei Umschaltspiel

Die jüngsten Spiele gegen Schweden entschieden die DFB-Frauen für sich. Trotzdem erwartet die Bundestrainerin ein enges Spiel. Druck empfinde sie kaum. » mehr

Abschlusspressekonferenz

28.06.2019

Halbfinale und Olympia-Quali: DFB-Frauen heiß auf Schweden

Bei der Fußball-WM stehen für die deutschen Frauen die Entscheidungsspiele an. Mit einem Sieg gegen Schweden wäre das nächste Etappenziel der Frankreich-Rundreise erreicht. Der Einzug ins Halbfinale könnte möglicherweise... » mehr

DFB-Elf

26.06.2019

Aus sieben mach drei: Kampf um europäische Olympia-Tickets

Die Dominanz der europäischen Teams bei der Frauen-WM ist frappierend. Der Kampf um die drei Europa-Tickets für Olympia in Tokio spitzt sich zu. » mehr

Martina Voss-Tecklenburg

07.06.2019

Das bringt der Freitag bei der Frauenfußball-WM

Mit Spannung wird das WM-Eröffnungsspiel von Frankreich gegen Südkorea in Paris erwartet. Derweil bereiten sich die DFB-Frauen mit einem letzten Geheimtraining auf ihr erstes Match gegen China vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

oberfränkisches Volksmusikfest Weißenstadt

Oberfränkisches Volksmusikfest | 15.09.2019 Weißenstadt
» 111 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 06. 2019
08:34 Uhr



^