Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Sport

Weltmeister Schweinsteiger beendet Fußball-Karriere

Bastian Schweinsteiger hört auf. Der 35-Jährige, der mit den Bayern viele Titel gewann und auch in der DFB-Elf zur Leitfigur wurde, hatte mit Chicago Fire in der US-Liga die Playoffs verpasst. Sein größtes Spiel bestritt er im unvergessenen WM-Finale gegen Argentinien.



Bastian Schweinsteiger
Beendet seine aktive Laufbahn: Bastian Schweinsteiger.   Foto: Brooks Von Arx/ZUMA Wire/dpa

Wer jenen 13. Juli 2014 im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro erlebt hat, wird diese Bilder nie vergessen. Wie sich Bastian Schweinsteiger mit einem blutenden Cut unter dem rechten

Auge erschöpft und malträtiert immer wieder aufrappelt.

Wie auch beim allerletzten Zweikampf des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft natürlich wieder der blutende «Schweini» von einem Argentinier zu Boden gerammt wird. 121 Länderspiele hat der Oberbayer für Deutschland bestritten. Das größte und bedeutendste seiner Karriere war Nummer 108, das mit einem 1:0 nach Verlängerung endete und mit dem sich Schweinsteiger seinen eigenen Legenden-Status schuf.

Mehr als fünf Jahre später erklärt der mittlerweile 35 Jahre alte Familienvater seinen Rücktritt und schreibt die Zeilen, die zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wirklich überraschen. «Nun ist die Zeit gekommen», verkündet er am Dienstag per Twitternachricht, zwei Tage nach seinem letzten Spiel für den US-Club Chicago Fire. Schweinsteiger war 2017 in die Major League Soccer in die USA gewechselt, um seine Laufbahn allmählich ausklingen zu lassen.

Sein Abschied als aktiver Spieler stimme ihn ein bisschen wehmütig, erklärt Schweinsteiger. Aber er freue sich auch auf die spannenden Aufgaben, «die mich bald erwarten. Dem Fußball werde ich treu bleiben», schreibt er und lässt damit Raum für Spekulationen über künftige Aufgaben und neue Herausforderungen.

«Eine große Karriere geht zu Ende. Basti hat alles gewonnen, was es im Weltfußball zu gewinnen gibt. Außerdem ist er ein super Bursche, die Türen beim FC Bayern stehen ihm immer offen», erklärte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag auf der Homepage des Vereins.

«Für ihn haben wir immer einen Platz bei uns», hatte Bundestrainer Joachim Löw wenige Stunden vor der Rücktritts-Nachricht gesagt und seinen früheren Kapitän in den höchsten Tönen gewürdigt. «Wenn der Basti aufhört, wird eine Persönlichkeit gehen, wie sie der deutsche Fußball nicht oft erlebt hat. Er war einer der größten Spieler, die Deutschland hatte», schwärmte Löw von Schweinsteiger. In den Trainerstäben des DFB bestehe für Ex-Nationalspieler immer die Möglichkeit «zur Hospitation oder zum Reinschnuppern», erklärte Löw.

«Ich danke euch und meinen Mannschaften FC Bayern, Manchester United, Chicago Fire und der deutschen Nationalmannschaft - ihr habt mir diese für mich so unglaubliche Zeit ermöglicht», schrieb Schweinsteiger. «Und natürlich danke ich meiner Frau Ana Ivanovic und meiner Familie für ihre Unterstützung.» Sie könne es «nicht erwarten zu sehen, welches Abenteuer das nächste in unserer Zukunft mit unserer wunderbaren kleinen Familie sein wird. Ich könnte heute nicht stolzer sein, wir lieben dich!», twitterte die Ex-Tennisspielerin.

Ehemalige Mitspieler von Philipp Lahm über David Alaba zu Wayne Rooney übermittelten gute Wünsche zum Rücktritt. Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff sagte in Dortmund über Schweinsteiger: «Er hat immer mit unglaublich viel Herz und Leidenschaft Fußball gespielt. Durch seinen Charakter und seine Präsenz hat er immer großen Einfluss in der Mannschaft gehabt.»

Mit den Bayern gewann der Mittelfeldspieler acht deutsche Meisterschaften und sieben Mal den DFB-Pokal. 2013 holte er unter Trainer Jupp Heynckes mit den Münchnern das Triple, ein Jahr später triumphierte er mit der Nationalmannschaft im WM-Finale von Rio.

In 121 Länderspielen erzielte Schweinsteiger 24 Tore, nach der WM 2014 war er bis zu seinem Abschied vom DFB-Trikot nach der EM 2016 Kapitän der Nationalmannschaft. «Für immer einer von uns. #MiaSanMia», twitterte der FC Bayern ebenso wie: «FUSSBALLGOTT. FUSSBALLGOTT. FUSSBALLGOTT...» Chicago Fire bedankte sich auf der Website in großen Lettern auf Deutsch: «Danke Basti».

Die sportlichen Argumente, noch eine weitere Spielzeit bei Chicago Fire zu spielen, hielten sich in Grenzen. Das Team aus Illinois verpasste vorzeitig die Teilnahme an den Playoffs. Der abschließende 5:2-Sieg am Sonntag bei Orlando City war sportlich bedeutungslos. Schweinsteiger spielte ein letztes Mal durch und feierte die Tore.

In seinen 85 Spielen hat der frühere Mittelfeldlenker, der vor seinem Wechsel in die USA zwei Jahre für Manchester United aufgelaufen war, acht Tore erzielt und 15 vorbereitet. Nur 2017 spielte er ein Spiel in den Playoffs. Wie schon während seiner Jahre in München galt Schweinsteiger in Chicago als Publikumsliebling.

Mit seiner Ehefrau, der früheren Tennisspielerin Ivanovic, und seinen inzwischen zwei Kindern scheint sich der einstige Bayern-Profi, dessen Karriere im Verlauf der Heim-WM 2006 enorm Fahrt aufgenommen hatte, in der «Windy City» sehr wohl zu fühlen.

Was auch immer Schweinsteiger nun vorhat: Den Fußballfans in Deutschland wird es so gehen wie Bundestrainer Löw, der am Dienstag fast pathetisch formulierte: «Jedem von uns ist ein Bild von seiner Karriere im Kopf, das Finale in Maracanã 2014. Er ist blutüberströmt, steht immer wieder auf, kämpft bis zum Umfallen. Den Siegeswillen von ihm konnte man jeder Aktion anmerken. Er war ein großer Spieler, er war auch eine große Persönlichkeit. So kenne ich ihn, immer offen, immer ehrlich, immer empathisch gegenüber den Fans.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
19:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ana Ivanovic Bastian Schweinsteiger Bundestrainer DFB-Pokal David Alaba Deutsche Fußballnationalmannschaft Deutsche Nationalmannschaften Deutscher Fußball-Bund FC Bayern München Freude Fussballfans Fußball-Weltmeisterschaften Joachim Löw Jupp Heynckes Karl Heinz Karl-Heinz Rummenigge Manchester United Maracanã-Stadion Meisterschaften Oliver Bierhoff Philipp Lahm Play-offs TSG Hoffenheim Twitter Wayne Rooney Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bastian Schweinsteiger

09.10.2019

Familie oder Fußball: Wohin führt Schweinsteigers Weg?

Bastian Schweinsteiger hat seine Bilderbuch-Karriere als Fußballprofi beendet. Nun stellt sich die Frage: Was kommt danach? Der 35-Jährige hält sich noch bedeckt. Klar ist nur: Ihm stehen viele Türen offen. Ex-Trainer He... » mehr

Thomas Müller

10.10.2019

Parade-Bayer Müller in «Not»-Lage - Abschied im Winter?

Ex-Nationalspieler - und auch bald Ex-Bayern-Profi? Laut einer Medienspekulation erwägt Thomas Müller im Winter einen Vereinswechsel. Der 30-Jährige lässt sich nach einem Gespräch mit Trainer Niko Kovac alle Optionen für... » mehr

Bastian Schweinsteiger

11.10.2019

Keine Pause: Schweinsteiger wird ARD-Experte

Bastian Schweinsteiger und sein Kumpel Lukas Podolski lieferten nach dem WM-Triumph 2014 als Spieler ein legendäres Interview ab. Nun wechselt Schweinsteiger die Seite. Als ARD-Experte wird er ab 2020 Leistungen beurteil... » mehr

Bundestrainer

18.11.2019

Löw fordert Platz eins vor Holland

Der letzte Kraftakt heißt Nordirland. Joachim Löw will ein kompliziertes Jahr positiv zu Ende bringen. Der Gruppensieg vor dem ewigen Rivalen Niederlande wäre ein starkes Signal vor der EM 2020. Fan-Debatten oder Los-Reg... » mehr

Erik Ten Hag

04.11.2019

Ten Hag? Rangnick? Mourinho? Viele Kandidaten für die Bayern

Nach dem Aus von Niko Kovac muss der FC Bayern einen neuen Chefcoach finden. Hansi Flick ist als Übergangslösung eingeplant. Etliche Namen dürften an der Säbener Straße diskutiert werden. Zu den Kandidaten gehören große ... » mehr

Bitter

20.10.2019

Süle erleidet Kreuzbandriss - Mehrere Monate Pause

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Niklas Süle von Bayern München hat im Spiel in Augsburg einen Kreuzbandriss erlitten. Auch die deutsche Nationalmannschaft muss nun lange ohne ihren Abwehrchef auskommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
19:34 Uhr



^