Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

VER Selb

Der Topstar macht den Unterschied

Die Selber Wölfe kassieren in der Eishockey-Oberliga ihre zweite Niederlage. Sie halten gegen Deggendorf aber lange gut dagegen. Dann schlägt Thomas Greilinger zwei Mal zu.



Lange hatten die Wölfe den Deggendorfer DEL-Heimkehrer Thomas Greilinger (links), hier gegen Richard Gelke, gut im Griff. Dann zeigte der 38-Jährige aber seine Klasse und brachte sein Team auf die Siegerstraße.	Foto: Mario Wiedel
Lange hatten die Wölfe den Deggendorfer DEL-Heimkehrer Thomas Greilinger (links), hier gegen Richard Gelke, gut im Griff. Dann zeigte der 38-Jährige aber seine Klasse und brachte sein Team auf die Siegerstraße. Foto: Mario Wiedel  

VER Selb: Deske (Kümpel) - Ondruschka, Müller, Bär, Nijenhuis, Böhringer, Silbermann - Gare, Schmidt, McDonald, Graaskamp, Gelke, Kabitzky, Schiener, Hirschberger, Klughardt, T. Zimmermann.

Deggendorfer SC: Zabolotny - Pietsch, Pfänder, Stern, Schmid, Kischer, Wolfgramm - Greilinger, Osterberg, Gawlik, Röthke, Leinweber, Schembri, Seidl, Wolf, Döring, Janzen, Brunner, Seidl.

Schiedsrichter: Flad (SE Freising). Zuschauer: 1700. - Tore: 4. Min. Osterberg (Greilinger, Röthke; 5-4) 0:1, 13. Min. Graaskamp (Kabitzky, Gelke; 5-4) 1:1, 29. Min. Greilinger (Pfänder, Kischer) 1:2, 40. Min. Greilinger (Osterberg, Kischer; 5-4) 1:3, 46. Min. Röthke (Wolfgramm) 1:4, 58. Min. Wolf (Seidl, Wolfgramm) 1:5. - Strafminuten: Selb 14, Deggendorf 12.

29.09.2019 - Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5 - Foto: Mario Wiedel

Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5
Selber Wölfe - Deggendorfer SC 1:5

In den beiden Drittelpausen und nach dem Spiel gab es bei den Selber Anhängern und auch Verantwortlichen vor allem drei Gesprächsthemen: Die lange Zeit starke Leistung ihrer eigenen Mannschaft gegen den Oberliga-Topfavoriten, die Extraklasse des Deggendorfer DEL-Heimkehrers Thomas Greilinger - und den schlechten Auftritt der drei Herren in den schwarz-weiß gestreiften Trikots. "Das war ein Witz. So etwas habe ich überhaupt noch nicht gesehen", sagte VER-Vorsitzender Jürgen Golly, der trotz der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel eine über weite Strecken gute Vorstellung der neuformierten Wölfe gesehen hatte. "Gegen Deggendorf kann man verlieren. Die sind brutal stark. Ich kann unserer Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Auf ein gegenseitiges Abtasten verzichten beide Teams. Es war vom ersten Bully weg Feuer und Tempo drin in der Partie. Auch auf den Rängen. Die Wölfe-Fans, die ihre Mannschaft mit einer Choreografie mit den Selber Stadtwappen empfingen, mussten nach vier Minuten aber den gut 100 mitgereisten Anhängern aus Niederbayern den Vortritt beim jubeln lassen. Eine Strafzeit gegen Silbermann, dessen Schläger ohne Absicht im Gesicht eines Gästespielers gelandet war, nutzte Deggendorf mit einem starken Powerplay zur 1:0-Führung. Nur Sekunden später verhinderte VER-Keeper Deske sogar das 0:2. Dann aber machten die Wölfe richtig Dampf, feuerten aus allen Rohren, scheiterten aber ein ums andere Mal an DSC-Torwart Zabolotny. Der musste sich nach 13 Minuten dann doch geschlagen geben: Eine Sekunde vor Ablauf eines sonst wenig gelungenen Selber Überzahlspiels traf Graaskamp aus spitzem Winkel zum viel umjubelten und verdienten Ausgleich.

Die ohnehin prächtige Stimmung auf den Rängen heizte in der Folge Schiedsrichter Flad noch an. Er ließ bei Deggendorf viel durchgehen, schickte aber die Wölfe-Cracks wegen Nichtigkeiten auf die Strafbank, auf der nach- und teilweise miteinander Bär, Graaskamp und McDonald Platz nehmen mussten. Die Selber Fans kochten. Aber die Wölfe-Cracks machten auch in doppelter Unterzahl genau das, was ihre Anhänger von ihnen sehen wollen: Sie warfen sich in jeden Schuss, kämpften leidenschaftlich und überstanden die Strafen schadlos. Die Hausherren blieben dann aber auch bei Fünf-gegen-Fünf kurz unter Druck, ehe Schmidt für Befreiung und eine Deggendorfer Strafe sorgte. Die Wölfe spielten ein gutes Powerplay, doch ob nun Müller, Ondruschka, Kabitzky oder Bär abzogen: Immer stand Torwart Zabolotny im Weg.

Auf der Gegenseite zeigte dann nach 29 Minuten Greilinger, was er noch auf dem Kasten hat: Der 38-Jährige ließ zwei Selber Verteidiger wie Slalomstangen stehen und verlud auch noch Torwart Deske. Ein sehenswerter Treffer. Auch nach diesem 1:2 ging es mit der Strafzeitenflut und Fehlentscheidungen gegen die Wölfe weiter. Zwei Mal hatte der DEL 2-Absteiger dabei Glück, dass den Hausherren in Unterzahl kein Treffer gelang. Sowohl Gare als auch McDonald scheiterten am überragenden Zabolotny. Neun Sekunden vor der zweiten Pause nutzten die Gäste eines ihrer zahlreichen Überzahlspiele zum dritten Treffer. Das Pfeifkonzert der Wölfe-Anhänger beim Gang in die zweite Pause gehörte so auch nicht etwas irgendwelchen Spielern, sondern einzig und allein den Linesmen, die seltsame Abseitsentscheidungen trafen, und dem Schiedsrichter.

Die erste gute Möglichkeit im Schlussdrittel hatten wieder die Wölfe, aber McDonald scheint noch Ladehemmung zu haben. Eiskalt präsentierten sich dagegen weiter die Deggendorfer, die nach 46 Minuten durch Röthke auf 4:1 erhöhten und für die Vorentscheidung sorgten. Die Niederbayern spielten die Partie in der Folge mit ihrer ganzen Routine herunter, ließen die Scheibe sicher durch ihren Reihen laufen gegen nun doch etwas müde wirkenden Wölfe. Der VER Selb muss sich aber nicht grämen. Diese Deggendorfer Mannschaft mit der Erfahrung von über 2000 DEL-Spielen kann wohl (noch) kein Maßstab sein.

"Wir brauchen noch Zeit", sagte Trainer Henry Thom, der aber "sehr viel Positives" aus der Partie mitnehmen konnte. "Wir haben wirklich gefightet und Deggendorf nicht viel Platz gelassen." Zwei geniale Tore von Greilinger hätten seinem Team aber etwas das Genick gebrochen. Ein großes Lob für die Selber gab es bei der Pressekonferenz vom gut gelaunten Gästecoach David Bryan Allison. "Es war hier eine große Atmosphäre und sehr gutes Eishockey." Auch "Superstar" Thomas Greilinger zeigte sich angetan vom Selber Publikum. "Ist es hier immer so laut?", fragte der Mann, der jahrelang die Abwehrreihen der DEL aufmischte und selbiges nun in der Oberliga vorhat. Andreas Pöhner

VER Selb -

Deggendorfer SC

 

1:5

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2019
22:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bären David Bryan Strafbank Strafminuten Ver Selb e.V. Wölfe Zeitstrafen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dicke Luft vor dem Selber Tor: Niklas Deske (am Boden) rettet gemeinsam mit Siegtorschützen Dominik Kolb (rechts) gegen den Deggendorfer Christoph Gawlik.

03.11.2019

Wölfe krallen sich auch den Spitzenreiter

Der VER Selb mischt weiter die Eishockey-Oberliga auf. In Deggendorf gewinnen die Thom-Schützlinge erneut in der Verlängerung. Es ist der zehnte Sieg aus den letzten elf Spielen. » mehr

Selber Wölfe - EV Füssen

01.11.2019

Die Wölfe wehren Allgäu-Überfall ab

Der VER Selb wandelt gegen einen bärenstarken EV Füssen einen 0:2-Rückstand in einen Sieg um. In der Verlängerung trifft der dreifache Torschütze Ian McDonald zum 4:3. » mehr

Zweifacher Torschütze für Selb: Marius Schmidt (Mitte), dem hier Noah Nijenhuis zum ersten Treffer gartuliert.	Foto: Mario Wiedel

02.10.2019

Mit Leidenschaft zum ersten Sieg

Der Eishockey-Oberligist VER Selb ist angekommen in der neuen Saison. Gegen den SC Riessersee setzen sich die Wölfe nach einem wahren Kraftakt im Penaltyschießen durch. » mehr

Charley Graaskamp traf am Freitagabend in Füssen zwei Mal für die Selber Wölfe, die sich beim Aufsteiger trotz einer 2:0-Führung mit 3:4 geschlagen geben mussten.	Foto: Mario Wiedel

27.09.2019

Wölfe verpatzen Saisonauftakt

Der Eishockey-Oberligist VER Selb kassiert beim Aufsteiger EV Füssen nach eine 3:4-Niederlage. Drei Gegentore fallen in Unterzahl. Schon am Sonntag droht erneutes Ungemach. » mehr

Im Zweikampf gegen einen hartnäckigen Lindauer: VER-Stürmer Charles Graaskamp (links) muss hier die Scheibe gegen Sofiene Bräuner behaupten. Foto: Mario Wiedel

06.12.2019

Die Wölfe leiden weiter

Der Eishockey-Oberligist aus Selb verliert sein viertes Spiel in Folge. Gegen Lindau fehlt wieder der letzte Zug zum Tor. Konsequenz: In der Tabelle stürzt der VER ab. » mehr

Alarm vor dem Selber Tor: ERC-Angreifer Edgars Homjakovs (rechts) bereitet VER-Verteidiger Steven Bär und Torhüter Timon Bätge, der in dieser Saison sein Debüt feierte, viel Arbeit. Foto: Mario Wiedel

01.12.2019

Debakel im Allgäu

Eishockey-Oberligist VER Selb ist in Sonthofen völlig neben der Spur. Bei der 3:7-Niederlage stockt es speziell in der Offensive. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz Selbitz

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz | 12.12.2019 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2019
22:06 Uhr



^