Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

VER Selb

Dritte Derby-Pleite sorgt für Frust

Der VER Selb kann in der Eishockey-Oberliga gegen den EV Weiden scheinbar nicht mehr gewinnen. Die Oberpfälzer setzen sich vor ausverkauftem Haus nicht unverdient durch.



Für viel Gefahr vor dem Selber Tor sorgte immer wieder Marcel Waldowsky (links), der hier aber an VER-Torwart Niklas Deske scheitert. Rechts beobachtet Wölfe-Stürmer Andreas Geigenmüller die Szene. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de.	Foto: Mario Wiedel
Für viel Gefahr vor dem Selber Tor sorgte immer wieder Marcel Waldowsky (links), der hier aber an VER-Torwart Niklas Deske scheitert. Rechts beobachtet Wölfe-Stürmer Andreas Geigenmüller die Szene. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de. Foto: Mario Wiedel  

EV Weiden: Filimonow (Wiedemann) - Herbst, Schreyer, Deichstetter, Noe, Schusser, Bäumler, Voigt - Geisberger, Abercrombie, Waldowsky, Pronath, Rubes, Heinisch, Wolf, Kirchberger, Lehner.

VER Selb: Deske (Bätge) - Ondruschka, Nijenhuis, Kolb, Müller, Veisert, Kremer, Silbermann - McDonald, Gare, Gollenbeck, Moosberger, McDonough, Geigenmüller, Schiener, Hördler, Lüsch, Klughardt.

Schiedsrichter: Ruhnau (Bad Nauheim). - Zuschauer: 2560 (ausverkauft). - Tore: 18. Min. Rubes (Noe; 5-4) 1:0, 20. Min. Rubes (Pronath, Heinisch) 2:0, 21. Min. McDonald (Gollenbeck, Gare) 2:1, 24. Min. Gollenbeck (Ondruschka, McDonald) 2:2, 33. Min. Waldowsky (Abercrombie, Geisberger) 3:2, 60. Min. Heinisch (empty-net) 4:2. - Strafminuten: Weiden 4, Selb 4.

23.12.2018 - Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2 - Foto: Mario Wiedel

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2
Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:2

Die beiden Selber Vorsitzenden Jürgen Golly und Thomas Manzei blickten am Sonntagabend gegen 20.55 Uhr etwas wehmütig zurück auf das Weidener Eis. Dorthin, wo die Spieler der Blue Devils mit ihrem Anhang noch einmal eine richtige Show abzogen nach dem dritten Derbysieg gegen die Selber Wölfe. Die VER-Bosse dagegen waren richtig bedient nach dem 2:4 aus Sicht der Wölfe. Und beide wollten wohl lieber nichts falsches sagen über die zurückliegenden 60 Minuten. "Kein Kommentar. Frohe Weihnachten", meinte Golly nur. Und genau diesen vier Worten schloss sich Manzei an. Der Frust schien tief zu sitzen.

27 Siege für Selb, nur sieben für Weiden: Die Bilanz aus gemeinsamen Oberligazeiten seit 2010 sprach vor dem 35. Aufeinandertreffen der beiden Nachbarrivalen eigentlich für die Wölfe. Der bisherige Saisonverlauf freilich nicht: In beiden bisherigen Partien behielten die Blue Devils die Oberhand gegen die lange kriselnden Hochfranken. Die aber schienen nach zuletzt vier Siegen in Folge und vor allem nach dem jüngst beeindruckend herausgespielten 4:3-Sieg gegen Tabellenführer Regensburg die Kurve bekommen zu haben - und wollten sich und ihre gut 600 mitgereisten Anhänger am Tag vor Heiligabend auch mit dem ersten Saisonsieg gegen Weiden bescheren. Doch daraus wurde nichts.

Schon eine Stunde vor Spielbeginn waren die beiden Fanblöcke bestens gefüllt, die Stimmung eines vorweihnachtlichen Derbys mehr als würdig. Und die beiden Mannschaften sorgten in der restlos ausverkauften Hans-Schröpf-Arena - gut 200 Anhänger mussten sogar draußen bleiben - dafür, dass der Geräuschpegel hoch blieb. In den ersten Minuten setzten vor allem die Wölfe die Akzente. Sie wollten den Schwung vom Freitag mitnehmen und drängten auf ein frühes Tor. Die erste dicke Möglichkeit hatte nach fünf Minuten jedoch der Gastgeber, der die vermeintlichen individuellen Vorteile der Gäste mit hohem Einsatz ausglich. Waldowsky hatte zu viel Platz auf dem Weg Richtung Selber Tor, zielte aber knapp daneben. Auf der Gegenseite versuchte es McDonough aus spitzem Winkel, fand aber in Torwart Filimonow seinen Meister. Es war richtig Tempo drin im Spiel. McDonald wurde gerade noch vom Weidener Herbst gebremst, die nächste gute Möglichkeit hatten dann wieder die Blue Devils. Mit einer Riesentat verhinderte VER-Keeper Deske gegen Abercrombie den möglichen Rückstand. In nichts nach stand dem Wölfe-Torwart sein Gegenüber Filimonow, der mit einem Reflex einen Schuss von Gare aus kurzer Distanz abwehrte.

Die erste Strafzeit der Begegnung führte dann zum ersten Tor: VER-Kapitän Ondruschka musste auf die Strafbank, und nach 33 Sekunden Überzahl traf Rubes zum 1:0 für den Gastgeber. Und es sollte noch schlimmer kommen für die Wölfe, die ein kleines Nickerchen einlegten. Erneut Rubes baute die Weidener Führung 14 Sekunden vor Ende des ersten Drittels auf 2:0 aus.

Wie würde der VER Selb reagieren? Mit einem schnellen Tor. Nur 51 Sekunden dauerte es im Mittelabschnitt, ehe McDonald die Wölfe-Fans erstmals jubeln ließ. Nun hatten die Thom-Schützlinge wieder Oberwasser. Zunächst scheiterte McDonough aus spitzem Winkel, in der 24. Minute war es aber soweit mit dem Ausgleich. Nach Ondruschkas Schlagschuss stoppte sich der immer mehr aufblühende Gollenbeck die Scheibe vor dem Tor noch zurecht und ließ Filimonow keine Abwehrmöglichkeit. Schon 60 Sekunden später aber fast die erneute Führung für die Gastgeber. Der Ex-Selber Geisberger wurde vor dem Tor völlig allein gelassen, zögerte frei vor dem geschickt den Winkel verkürzenden Deske aber zu lange mit dem Abschluss.

Weiden raffte sich wieder auf in einem Derby, das trotz aller Brisanz wegen der räumlichen und tabellarischen Nähe zwar hart, aber auch fair geführt wurde. Vor beiden Toren brannte es einige Male lichterloh, wobei die besseren Möglichkeiten aufseiten der in der Offensive stets brandgefährlichen Gastgeber lagen. Nicht unverdient deshalb auch die erneute Weidener Führung, die Waldowsky nach einem perfekt vorgetragenen und ausgespielten Konter in der 33. Minute erzielte.

Der VER musste Risiko gehen im Schlussabschnitt. Doch die Wölfe ließen die echte Power vom Freitag gegen Regensburg vermissen, richtig zwingende Chancen blieben Mangelware. Und die Uhr lief erbarmungslos herunter. Die Hausherren warfen sich in jeden Schuss der verzweifelt anrennenden Selber. "Wir haben das Spiel in der Hand gehabt, aber keinen Weg zum Tor durchgefunden", sagte Trainer Henry Thom. Was doch aufs Tor kam wurde eine Beute des starken EVW-Keepers. Der hatte auch einige Male das Glück auf seiner Seite. 33 Sekunden vor dem Ende dann der vermeintliche Ausgleich, aber der Schiedsrichter entschied zurecht auf Schlittschuhtor von McDonough. Auf der Gegenseite machte Heinisch mit einem Schuss ins leere Wölfe-Tor alles klar.

Weiter geht es für Selb am zweiten Weihnachtsfeiertag (18 Uhr) beim Höchstadter EC. Gegen den gelang in dieser Serie ebenfalls noch kein Sieg. Wir müssen den selben Einsatz wie in den letzten Spielen zeigen, aber auf die Höchstadter Konter aufpassen. Wir wollen die drei Punkte holen", erklärte Thom.. Andreas Pöhner

EV Weiden -

VER Selb

 

4:2

 

 

Kein Kommentar.

 

Frohe Weihnachten!


zitat

 

Die beiden VER-Vorsitzenden

 

Jürgen Golly und Thomas Manzei

zur dritten Derby-Niederlage

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
22:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ver Selb e.V. Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Es ging richtig zur Sache in Hannover: Indians-Stürmer Arnoldas Bosas hebelt hier den Selber Dominik Kolb aus. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de .	Foto: Mario Wiedel

vor 9 Stunden

Entscheidung vertagt: Wölfe verlieren drittes Playoff-Spiel

Der VER Selb muss sich im dritten Spiel des Playoff-Achtelfinales in Hannover erstmals geschlagen geben. Nun wollen die Wölfe am Freitag in Selb in die nächste Runde einziehen. » mehr

Voller Einsatz: VER-Stürmer Charley Graaskamp fliegt hier förmlich über Indians-Torwart Kevin Beech hinweg. Nach den Siegen in Hannover (7:5) und in Selb (5:4 nach Verlängerung) wollen die Wölfe heute Abend am Pferdeturm den Einzug ins Viertelfinale feiern.	Foto: Mario Wiedel

19.03.2019

Selber Wölfe: Ein Spieler feiert sein Comeback.

Die Selber Wölfe haben in Hannover den ersten Matchball im Kampf um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Ein Spieler fehlt, ein anderer feiert sein Comeback. » mehr

Es ging am Sonntag wieder richtig zur Sache zwischen den Wölfen und den Indians: Hier knöpft sich der Selber Verteidiger Ben Böhringer Gästespieler Roman Pfennings vor. Mehr Bilder vom Playoff-Achtelfinale unter www.frankenpost.de.	Foto: Mario Wiedel

17.03.2019

Die Wölfe holen sich den Matchball

Playoff-Wahnsinn in Selb: Nach 78 Minuten erlöst Ian McDonald die Fans mit dem Siegtreffer. Die Thom-Schützlinge können am Dienstag in Hannover alles klar machen. » mehr

Jubel vor dem Selber Fanblock: Ian McDonald, Erik Gollenbeck und Dennis Schiener (von links).	Fotos: Mario Wiedel

15.03.2019

Die Wölfe stürmen den Pferdeturm

Der VER Selb startet mit einem 7:5-Sieg bei den Hannover Indians in die Playoffs der Eishockey- Oberliga. Die gut 400 mitgereisten Fans feiern eine Riesenparty. » mehr

In Reih und Glied in Richtung Playoffs: Die Wölfe-Cracks freuen sich auf die ersten Spiele der Achtelfinal-Serie am heutigen Freitag in Hannover und am Sonntag in der Selber-Netzsch-Arena. Vielleicht steht dann auch Dominik Müller (links) nach seinem Zehenbruch wieder zur Verfügung.	Fotos: Mario Wiedel

15.03.2019

Selber Wölfe starten in die Playoffs

Die Selber Wölfe starten am heutigen Freitag in Hannover in die Playoffs der Eishockey-Oberliga. Am Pferdeturm wartet ein fanatisches Publikum auf die Thom-Schützlinge. » mehr

Der Marterpfahl wartet schon auf die Wölfe

13.03.2019

Der Marterpfahl wartet schon auf die Wölfe

Da könnten dem ein oder anderen, vor allem jungen Spieler des Eishockey-Oberligisten VER Selb am kommenden Freitag vor dem ersten Bully des Playoff-Achtelfinales schon etwas die Knie wackeln im Eisstadion am Pferdeturm i... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
22:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".