Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

VER Selb

Ein Tag für die Geschichtsbücher

Der VER Selb spielt heute erstmals international. Im Playoff-Viertelfinale der Eishockey-Oberliga sind die Tilburg Trappers aus Holland zu Gast in der Netzsch-Arena.



Stolz präsentierten sich (von links) Torwart Sebastian Stefaniszin, Trainer Henry Thom und Marvin Deske den Selber Fans nach den erfolgreichen Playoffs gegen den EV Weiden. Mit den Tilburg Trappers gilt es nun aber eine noch härtere Nuss zu knacken.	Foto: Mario Wiedel
Stolz präsentierten sich (von links) Torwart Sebastian Stefaniszin, Trainer Henry Thom und Marvin Deske den Selber Fans nach den erfolgreichen Playoffs gegen den EV Weiden. Mit den Tilburg Trappers gilt es nun aber eine noch härtere Nuss zu knacken. Foto: Mario Wiedel  

15 Mal niederländischer Meister, 15 Mal niederländischer Pokalsieger und amtierender Meister der deutschen Oberliga: Es ist ein ganz schönes Kaliber, das da mit den Tilburg Trappers im Playoff-Viertelfinale zukommt auf die Wölfe. Die haben entsprechend Respekt, aber eines nicht: Angst. "Ich sehe zwei Mannschaften auf Augenhöhe", sagt VER-Trainer Henry Thom. Und: "Auch Tilburg wird vor uns Respekt haben." Vor allem in der Netzsch-Arena, wo am heutigen Freitag (20 Uhr) über 3000 Fans und ein Hexenkessel auf die Holländer warten.

Die Fans müssen früh aus den Federn

Die Fans der Selber Wölfe, die am Sonntag ihre Mannschaft zum Spiel nach Tilburg begleiten, treibt vor allem eines um: Reichen die Getränke in den Fanbussen? Gut zehn Stunden dürften die Anhänger unterwegs sein, schließlich müssen mehrere Pinkel- und Raucherpausen eingeplant werden. Fest steht, dass alle früh raus müssen aus den Federn. Für die Weißenstädter Mitglieder des Fanclubs Fichtelgebirge und Eisteufel beginnt die Tour bereits um 5.20 Uhr. Die Fanatics starten gemeinsam mit der Sektion Edelherb um 7 Uhr in Marktredwitz. Insgesamt werden 240 VER-Anhänger ihr Team in Holland unterstützen.

 

"Der Heimvorteil kann ein großes Pfund für uns sein. In unserem Wohnzimmer muss jede Mannschaft erst einmal bestehen", sagt Thom, der das Viertelfinale noch nicht als Endstation sieht. "Die Atmosphäre in unserer Halle gibt uns Auftrieb und beeindruckt jeden Gegner." Dazu kämen, je länger die Serie dauert, auch die Reisestrapazen. Schon am Dienstag müssen die Trappers nämlich erneut nach Selb reisen. Zwischendrin, am Sonntag (19 Uhr), findet Spiel zwei in den Niederlanden statt. Die knapp 700 Kilometer nach Tilburg nehmen die Wölfe schon am Samstag in Angriff. Und sie wollen mit einem Erfolgserlebnis im Rücken den Bus besteigen.

Was in den vergangenen Tagen vor allem auch auf dem Trainingsprogramm von Thom stand, waren Videoanalysen von der Achtelfinalserie der Trappers gegen die Crocodiles Hamburg. Die Erkenntnisse überraschen wenig. "Tilburg ist eine physisch sehr starke Mannschaft, die hart, aber nicht unfair spielt." Auf eines müssten sich seine Cracks besonders einstellen, sagt Thom: "Der Spieler, der die Scheibe hat, muss darauf vorbereitet sein, dass innerhalb von drei Sekunden ein Check kommt."

Der Wölfe-Coach sieht sein Team nach der zweiwöchigen Spielpause bereit für sehr intensive Begegnungen. "Wir haben hart und gut gearbeitet. Man merkt der Mannschaft die Vorfreude an." Natürlich sind die Begegnungen mit internationalem Flair etwas Besonderes für die VER-Spieler, von denen bis auf Dennis Schiener alle einsatzbereit sind. "Ein holländisches Team hatte ich nun wirklich nicht auf dem Schirm gehabt, als ich im Sommer aus Bad Tölz nach Selb gewechselt bin", sagt Dominik Kolb. Der junge Verteidiger ist davon überzeugt, das die Wölfe gegen die Trappers etwas reißen und ins Halbfinale einziehen können. "Wir werden als Team kämpfen und Vollgas geben, dann ist alles möglich."

Dieses Vollgas erwartet der Selber Trainer vom ersten Bully weg auch von den Holländern. "Da wird nichts mit Abwarten sein. Die werden gleich sehr aggressiv und früh unseren Spielaufbau stören", sagt Thom, der sich nach den Videoanalysen wundern würde, "sollten die Trappers etwas anderes machen." Aber auch die Wölfe wollen sich nicht verstecken vor heimischer Kulisse. Im Gegenteil. "Wir wollen unser Spiel durchziehen", sagt Thom. "Aber im Eishockey ist nicht alles planbar. Sonst wäre es ja ein Schachspiel."

Dass sein Team bereits im Viertelfinale auf den vermeintlich größten Brocken trifft, ficht den Selber Coach nicht sondernlich an. "Ob Essen, Hamburg oder nun eben Tilburg: Jetzt gibt es keinen einfachen Gegner mehr." Was Tilburg den anderen Nord-Teams voraus habe, sei die Playoff-Erfahrung aus der holländischen Liga - und im Vorjahr auch aus der ersten Saison in der Oberliga. Über die Stationen Hannover Scorpions, EV Landshut und EC Peiting gelang der Sprung ins Finale, wo der EHC Bayreuth in drei Spielen abgefertigt wurde.

Die Topscorer der Trappers heißen Justin Larson und Mitch Bruijsten. Ebenfalls sehr torgefährlich ist Kapitän Diederick Hagemeijer. Er übertreibt es mitunter aber etwas mit seinen Checks, hat in der Hauptrunde 175 Strafminuten gesammelt und auch in den Playoffs schon wieder eine Spieldauer-Disziplinarstrafe erhalten. Die sehr körperbetonte Spielweise der Niederländer könnte auch ein Vorteil für die Wölfe sein. Dann nämlich, wenn die Schiedsrichter konsequent durchgreifen und der VER sein gefürchtetes und in der ersten Playoff-Serie gegen Weiden gut funktionierendes Powerplay wieder erfolgreich aufziehen kann. Ein Plus der Holländer, vor allem wenn die Serie über vier oder fünf Spiele geht: Sie können auf vier relativ ausgeglichene Blöcke setzen.

 

Die Netzsch-Arena öffnet ihre Tore heute um 18.30 Uhr. Der VER weist darauf hin, dass der Vorverkauf im Internet (www.verselb.de), bei Edeka Egert in Selb oder bei Sport Stodl in Wunsiedel genutzt werden sollte, um an den Abendkassen lange Wartezeiten zu vermeiden.

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2017
21:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Der Spieler EHC Bayreuth Edeka Egert Edeka-Gruppe Geschichtsbücher Internationalität und Globalität VER Selb Ver Selb e.V. Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jubelt seit dem Wochenende wieder für die Wölfe: Dominik Kolb.	Foto: Mario Wiedel

05.11.2019

"Henry ist wie ein zweiter Papa für mich"

Dominik Kolb hat nach seiner Rückkehr zum VER Selb großen Anteil an den Siegen gegen Füssen und in Deggendorf. Der 23-Jährige fühlt sich gleich wieder heimisch. » mehr

Selber Wölfe - Höchstadt Alligators Alles im Griff: Die beiden 19-jährigen Selber Mauriz Silbermann (links) und Tim Zimmermann behaupten die Scheibe gegen den Höchstadter Nick Delezal.

06.10.2019

Der dritte Streich in Folge

Der Eishockey-Oberligist VER Selb beendet die erfolgreiche Englische Woche mit einem 6:1-Sieg. Die Wölfe ziehen Höchstadt mit zwei Powerplay-Toren den Zahn. » mehr

20.07.2019

Selber Wölfe verpflichten Stürmer Gelke

Lang mussten die Wölfe-Fans ausharren, bis endlich wieder ein weiterer Neuzugang vermeldet werden konnte. Nun ist es endlich wieder soweit. » mehr

Dicke Luft vor dem Selber Kasten: Torwart Niklas Deske, Dominik Müller (links) und Dominik Kolb (rechts) klären gemeinsam gegen den Regensburger Topscorer Richard Divis. Foto: Mario Wiedel

vor 23 Stunden

Die Wölfe verkaufen sich teuer

Der Eishockey-Oberligist aus Selb zeigt in Regensburg eine beherzte Leistung. Den Eisbären genügen 85 Sekunden, um mit drei Treffern vorentscheidend davonzuziehen. » mehr

Wenn die Eisbären Tempo aufnehmen, wird es gefährlich. Hier hat der Selber Dominik Kolb (rechts) alle Mühe, Nikolay Gajovski aufzuhalten (Szene aus dem Selber 0:7 in Regensburg). Foto: Mario Wiedel

Aktualisiert am 23.01.2020

Grippewelle schwächt den VER Selb

Vor den Spielen heute in Regensburg und am Sonntag gegen den EV Füssen grassiert ein Virus in der Kabine des Eishockey-Oberligisten. Zwei Spieler fallen sicher aus. » mehr

Alle zusammen für Selb: Die Fans der Wölfe wollen die Spieler heute nochmals richtig pushen.	Foto: privat

22.12.2019

VER-Fans rücken zusammen

Für die Selber Wölfe geht es am heutigen Sonntag um 18 Uhr um ganz viel im Eishockey-Derby gegen den EV Weiden. Die zuletzt so leidenden Anhänger wollen nochmals Vollgas geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Selbitz Selbitz

19-Jähriger stirbt bei Unfall | 25.01.2020 Selbitz
» 11 Bilder ansehen

Q11 CVG pres. Mehr Party! Schwingen 24.01.2020

Q11 CVG pres. Mehr Party! in Schwingen | 25.01.2020 Schwingen
» 46 Bilder ansehen

Hockey is Diversity Hof 2020

Benefizspiel "Hockey is Diversity" in Hof | 25.01.2020 Hof
» 135 Bilder ansehen

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2017
21:30 Uhr



^