Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

VER Selb

Geballte Erfahrung für die Wölfe

Der Eishockey-Oberligist VER Selb bastelt weiter erfolgreich am Kader für die neue Saison. Mit Lukas Slavetinsky kommt ein Verteidiger mit einer beeindruckenden Vita.



In der vergangenen Saison noch Gegner, künftig Teamkollegen: Wölfe-Stürmer Richard Gelke (rechts) und Lukas Slavetinsky (Mitte). Der knapp 39-jährige Verteidiger mit viel DEL-, Zweitliga- und Oberliga-Erfahrung wechselt von Sonthofen nach Selb.	Fotos: Mario Wiedel
In der vergangenen Saison noch Gegner, künftig Teamkollegen: Wölfe-Stürmer Richard Gelke (rechts) und Lukas Slavetinsky (Mitte). Der knapp 39-jährige Verteidiger mit viel DEL-, Zweitliga- und Oberliga-Erfahrung wechselt von Sonthofen nach Selb. Fotos: Mario Wiedel  

Selb - Bis Freitagnachmittag war die Defensivabteilung des Eishockey-Oberligisten VER Selb noch arg dünn besetzt. Mit Florian Ondruschka, Neuzugang Felix Linden sowie den jungen Ben Böhringer und Mauriz Silbermann standen nur vier Spieler mit Verträgen für die Saison 2020/21 im vorläufigen Kader. Nun ist ein weiterer hinzugekommen. Mit Lukas Slavetinsky verpflichteten die Wölfe einen Spieler mit geballter Erfahrung. Der gebürtige Tscheche mit deutschem Pass kann eine beeindruckende Vita vorweisen. Für Hamburg und Ingolstadt bestritt er 88 DEL-Spiele, in der zweithöchsten deutschen Spielklasse lief er in knapp 800 Partien auf - und auch in der Oberliga ist der knapp 39-jährige, frühere Junioren-Nationalspieler kein Unbekannter. Für Erding, Dresden und Sonthofen bestritt er über 230 Spiele in der dritten Liga.

Körperlich topfit, ein Blueliner mit starkem Schuss, aber auch ein Spielmacher mit großem Offensivpotential, der seine Mitspieler gerne in Szene setzt: Die Stärken von Slavetinsky dürften auch den Wölfe-Fans in den Spielen in den vergangenen beiden Jahren gegen Sonthofen nicht verborgen geblieben sein. In der neuen Saison, deren Start für 16. Oktober geplant ist, soll der Routinier eine Schlüsselposition in der Selber Defensive einnehmen. "Lukas bringt mit, was ein Verteidiger haben muss. Er soll unsere jungen Cracks führen und wird uns vor allem in Powerplay mit seiner Erfahrung und Spielübersicht weiterhelfen", wird VER-Trainer Herbert Hohenberger in der Mitteilung des Vereins zitiert.

Hohenberger habe im Vorfeld der Verpflichtung auch mit seinem einstigen Teamkollegen Peter Draisaitl - ehemaliger Trainer des Wölfe-Neuzugangs und Vater von NHL-Superstar Leon Draisaitl - über Slavetinsky gesprochen. "Peter sagte, wenn du so einen Typen in der Mannschaft haben kannst, musst du einfach zuschlagen - und das haben wir getan."

Seine "erfolgreichste und schönste Zeit" hat Slavetinsky bei den Ravensburg Towerstars verbracht. Insgesamt acht Jahre trug er das Trikot des Zweitligisten. Eine wichtige Station in der Vita des Wölfe-Neuzugangs war auch der ERC Sonthofen. Beim Verein aus der Stadt im Oberallgäu, in der er auch aufwuchs und bis zum Knabenalter spielte, fungierte der laut Hohenberger "positiv Eishockeyverrückte" in den vergangenen beiden Jahren in Doppelfunktion als Spieler und Sportlicher Leiter.

"Der doppelte Dirigent", titelte im Dezember 2018 die "Lindauer Zeitung" über den studierten Sportmanager, der es in seiner Rolle als Führungskraft auf und neben dem Eis aber vor allem in der abgelaufenen, wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochenen Saison nicht leicht hatte in Sonthofen. Finanzielle Schwierigkeiten schon im Sommer, eine nervenaufreibende Hängepartie bis zur Lizenzerteilung und schließlich eine Saison, die für den Verein aus dem Allgäu in großen finanziellen Problemen und im Abstieg mündete: "Es war eine harte Zeit. Es war enorm belastend, wenn du über Monate kein Geld siehst", blickt Slavetinsky zurück. "Aber ich nehme auch viel Positives mit, hatte in meiner Zweitfunktion neben dem Eis einen guten Einstieg, um auch einmal hinter die Kulissen zu blicken."

Nun freut sich der glückliche Familienvater zweier Kinder - Tochter Elli-Lou und Sohn Leo - auf seine neue Herausforderung in Selb. Mit dem Karriereende hat sich der bald 39-jährige Vorzeigeathlet nach dem Abschied vom ERC Sonthofen, der in der Bezirksliga neu durchstarten möchte, mit noch keinem Gedanken beschäftigt. "Ich bin topfit und habe immer noch wahnsinnig viel Spaß am Eishockey. Dieser Sport ist meine große Leidenschaft von Kindesbeinen an, und jetzt möchte ich meine Erfahrung an die Jungen weitergeben." Auch sollte seine aktive Karriere nicht mit einer derart turbulenten und miesen Spielzeit wie zuletzt in Sonthofen beenden werde. "Nein", sagt er. "So wollte ich sportlich nicht abtreten. Und dann kam das Angebot aus Selb."

Gleich das erste Gespräch mit Trainer Herbert Hohenberger sei super verlaufen. "Seine Art, wie er Eishockey spielen lassen möchte, und das Gesamtkonstrukt Selber Wölfe haben mich überzeugt." Beim VER hat Slavetinsky einen Einjahresvertrag unterschrieben. Ans Aufhören will er aber auch nach danach noch nicht denken. "Wenn ich weiterhin vor größeren Verletzungen verschont bleibe, muss es nicht mein letztes Jahr sein."

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einjahresverträge Erfolge Familienväter Hohenbergen Leon Draisaitl Oberallgäu Probleme im Bereich Finanzen Sportliche Leiter Sportmanager Trainer und Trainerinnen Ver Selb e.V. Verträge und Abkommen
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stürmt auch in den kommenden drei Jahren für die Selber Wölfe: Richard Gelke. Foto: Mario Wiedel

22.05.2020

Wölfe-Bossen gelingt weiterer Coup: Gelke verlängert

Stürmer Richard Gelke verlängert beim Eishockey-Oberligisten VER Selb seinen Vertrag gleich um drei Jahre. Trainer Herbert Hohenberger ist begeistert. » mehr

Eine echte Identifikationsfigur beim VER Selb: Dennis Schiener.	Foto: Marfio Wiedel

Aktualisiert am 15.05.2020

Ein Bonbon für die Wölfe-Fans

Dennis Schiener bleibt dem VER Selb eine weitere Saison erhalten. Der 29- Jährige ist auf dem Eis zur Führungspersönlichkeit gereift. Auch privat warten neue Herausforderungen. » mehr

Geht bei den Selber Wölfen jetzt in seine fünfte Saison: Kapitän Florian Ondruschka.	Foto: Mario Wiedel

Aktualisiert am 05.05.2020

Der Leitwolf bleibt dem Rudel treu

Kapitän Florian Ondruschka geht beim Eishockey-Oberligisten VER Selb in seine fünfte Saison. Das freut natürlich auch den Vorsitzenden. » mehr

Rauschebart, lange Mähne und eingebaute Torgefahr: So kennen die Eishockey-Anhänger Brad Snetsinger. Der Schrecken der gegnerischen Vereine stürmt in der neuen Saison für den VER Selb.	Fotos: Mario Wiedel/Peter Pahlen

08.05.2020

Oberliga-Topscorer Snetsinger wechselt nach Selb

Die Vögel zwitscherten es schon von den Dächern. Brad Snetsinger, Topscorer der Eishockey-Oberliga, stürmt in der neuen Saison für die Wölfe. Sehr zum Ärger seines Ex-Vereins. » mehr

Bleibt Herbert Hohenberger (rechts), hier im Gespräch mit dem jungen Lukas Klughardt, auch in der Saison 2020/21 hinter der Bande der Wölfe? Der Österreicher zählt auf jeden Fall mit zu den Kandidaten. Die Verantwortlichen wollen in der Trainerfrage zeitnah eine Entscheidung treffen.	Fotos: Mario Wiedel

24.02.2020

"Herbert ist definitiv mit drin im Pool"

Thomas Manzei, zweiter Vorsitzender des VER Selb, spricht über die schwere Saison, Tilburg und die noch offene Trainerfrage. Er verteidigt auch Stadionverbote gegen junge Fans. » mehr

Die Enttäuschung ist groß: Statt den Playoffs gegen Tilburg steht für die Spieler des VER Selb ab sofort die Sommerpause an.	Fotos: Mario Wiedel

11.03.2020

Sommerpause für den VER Selb

Nach der DEL und der DEL 2 beendet auch die Eishockey-Oberliga mit sofortiger Wirkung ihre Saison. Die eigentlich ab Freitag anstehenden Playoffs entfallen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.