Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

VER Selb

Gemeinsam raus aus dem Tal der Tränen

Es menschelt beim VER Selb. Anhänger, Trainer und Spieler kommen sich bei einem außergewöhnlichen Fanstammtisch näher. Und sie hören sich gegenseitig zu.



Ryan McDonough und Achim Moosberger (von rechts) im Gespräch mit Fans. Fotos: Mario Wiedel
Ryan McDonough und Achim Moosberger (von rechts) im Gespräch mit Fans. Fotos: Mario Wiedel  

"Es besteht Redebedarf." Mit diesen Worten hat Fanbeauftragter Fabian Melzner den ersten Fanstammtisch des Eishockey-Oberligisten VER Selb in der laufenden Saison eröffnet. Und dass durchaus Redebedarf besteht, zeigte der sehr gute Besuch. Mehr als 100 Anhänger waren in die Gaststätte "Eisstadion" gekommen, um mit den Trainern, Spielern und zweitem Vorsitzenden Thomas Manzei zu diskutieren. Und sie durften es diesmal Auge in Auge tun. Die Protagonisten saßen nicht, wie sonst üblich, etwa ganz vorne oder oben auf einem Podium, sondern verteilten sich auf die vielen Tische in der Gaststätte. Und nach 15 Minuten wurden die Plätze gewechselt. So lernten die Fans viele Spieler hautnah und wohl auch von einer ganz anderen Seite kennen.

 

Es war die Mannschaft, die diesen Dialog mit den Fans wollte. Denn auch den Spielern ist nicht verborgen geblieben, dass im Fan-Lager der Wölfe große Unzufriedenheit mit dem bisher sportlich Erreichten herrscht. Der Graben zwischen den erfolgsverwöhnten Anhängern der Wölfe und der völlig verunsicherten Mannschaft wurde von Spiel zu Spiel, von Niederlage zu Niederlage tiefer. Von daher war der Fanstammtisch am Dienstagabend Balsam auf die geschundenen Seelen. Es menschelte richtig beim VER!

 

Die vielen wissbegierigen Fans merkten sehr schnell, dass die Spieler am meisten unter der sportlichen Misere leiden. Deshalb blieb die Kritik im Rahmen, persönliche Anschuldigungen gab es nicht, wie Stürmer Achim Moosberger hinterher erfreut feststellte. Er bescheinigte den Fans ein "Gefühl für die Situation" zu haben.

Die Spieler nützen in den vielen Gesprächen die Chance, den Anhängern einen Einblick in ihre Welt zu geben. So sind es für Achim Moosberger viele Kleinigkeiten, die dazu beigetragen haben, dass es derzeit beim VER sportlich nicht so gut läuft. "Es hat nicht auf einen Schlag angefangen, sondern wir sind Stück für Stück abgerutscht." Gesperrte Spieler, Verletzte, Pech im Abschluss und manchmal unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen hätten das Ihre dazu beigetragen. Moosberger sieht inzwischen die Talsohle erreicht, präsentiert sich auch im Gespräch mit der Frankenpost als Kämpfer. "Wir kommen da gemeinsam wieder raus. Denn wir sind alle top-motiviert und arbeiten die ganze Woche sehr hart."

Was macht Achim Moosberger so sicher? "Weil die Stimmung innerhalb der Mannschaft passt. Weil wir zusammenhalten. Weil es keine Grüppchenbildungen gibt. Und weil die Fans hinter uns stehen."

Dass die VER-Anhänger zuletzt die Mannschaft des Öfteren ausgepfiffen haben, findet Ryan McDonough gar nicht so schlimm. "Die Zuschauer haben das Recht, ihren Unmut zu äußern, wenn wir schlecht spielen."
Florian Lüsch dagegen gehen die Pfiffe schon unter die Haut. "Es ist kein schönes Gefühl, wenn man von den eigenen Fans ausgepfiffen wird", sagt der Stürmer, der zurzeit wegen eines Muskelfaserrisses im Bauchmuskel außer Gefecht ist. Auch er blickt voller Optimismus nach vorne: "Wir müssen an uns glauben, weiter Gas geben, dann kommt auch der Erfolg zurück." Wie zuvor Moosberger beschwört auch Lüsch den Zusammenhalt innerhalb der Truppe: "Der ist sehr, sehr, stark."

Ein Thema, das auch den Fans auf den Nägeln brennt, sind die rückläufigen Zuschauerzahlen. Damit wird vor allem Thomas Manzei konfrontiert. "Wir liegen deutlich hinter unseren Erwartungen und Planungen", räumt der zweite Vorsitzende ein. Vor der Saison habe der VER mit einem Zuschauerschnitt von 1600 kalkuliert, derzeit komme man gerade auf 1300. "Das ist in der Tat keine einfache Situation".

Was passiert, sollte der VER bereits in der ersten Playoff-Runde ausscheiden? "Das wäre für den Verein dann wirklich ein großes Problem", sagt Manzei und hofft, dass dem VER ein frühes Aus erspart bleibt. Der Vorstand befasst sich freilich auch damit. "Wir haben schon mehrere Hochrechnungen mit den unterschiedlichen Szenarien aufgestellt." Sorgen um den Bestand des Vereins müssen sich Fans nicht machen. "Keine Angst, wir haben Ideen im Vorstand", beruhigt Manzei die Wölfe-Anhänger.

Muss der Verein in Zukunft vielleicht kleinere Brötchen backen? "Wenn sich der momentane Trend fortsetzt, wird es sehr schwer, in Selb Eishockey auf diesem Niveau zu halten", redet Manzei erst gar nicht um den heißen Brei herum. "Dann müssen wir halt auch einmal mit dem Klassenerhalt zufrieden sein."

Doch längst ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen. "Es ist noch alles möglich", werfen sowohl die Spieler als auch die Verantwortlichen die Flinte noch lange nicht ins Korn. Das vor der Saison ausgegebene Ziel, mindestens auf Platz vier nach der Meisterrunde zu stehen, um in der ersten Playoff-Runde mit einem Heimspiel zu beginnen, ist nicht mehr erreichbar. Da sind sich Spieler und Verantwortliche einig. Deshalb haben die Wölfe, derzeit Achter, zumindest Platz sechs oder fünf im Visier. "Wenn wir das geschafft haben, beginnt eine neue Runde, und in der ist alles möglich", traut Achim Moosberger der Mannschaft zu, in den Playoffs zu alter Stärke zurückzufinden.

Die Wende zum Guten wollen die Wölfe bereits am Wochenende einleiten, wenn es zwei Mal gegen den bisherigen Punktelieferanten Waldkraiburg geht. "Da müssen sechs Zähler her. Die sind wichtig für die Tabelle, für die Fans und für uns", stachelt Florian Lüsch seine Mannschaftskollegen an. Denn er selbst kann aufgrund seiner Verletzung noch nicht auflaufen. Und auch Ryan McDonough ist zumindest für das Auswärtsspiel am Freitag gesperrt.

Nach gut zwei Stunden nimmt Fabian Melzner nochmals das Mikrofon in die Hand, um Bilanz zu ziehen. "Für mich war der Abend recht positiv, ich hoffe für alle anderen auch", sagt der Fanbeauftragte und schließt die gelungene Veranstaltung mit einem Wunsch: "Ich hoffe, dieser Abend hat dazu beigetragen, die Wogen etwas zu glätten, damit die Köpfe wieder frei werden."

Autor
Bernd Nürnberger

Bernd Nürnberger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
17:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Emotion und Gefühl Fanbeauftragte Gaststätten und Restaurants Hochrechnungen Niederlagen und Schlappen Play-offs Trainer und Trainerinnen Ver Selb e.V. Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Er ist nah dran an der Mannschaft und auch an den Fans des VER Selb: Thomas Manzei. Foto: medienimpuls.com

09.11.2018

"Es ist eine gefährliche Entwicklung"

Thomas Manzei, der zweite Vorsitzende des VER Selb, leidet unter der sportlichen Situation des Vereins. Damit einher gehen ein Zuschauerschwund und teils unsachliche Kritik. » mehr

Ratlose Gesichter bei den Wölfen: (von links) Mauriz Silbermann, der derzeit verletzte Dominik Müller, Dennis Schiener, Ian McDonald und Ryan McDonough. Foto: Mario Wiedel

05.12.2018

Der schwere Weg aus der Krise

Mal hui, dann wieder pfui: Der VER Selb kommt nicht raus aus der Misere. Nach dem 5:8 gegen Weiden brennt es im Lager der Wölfe. Die Verantwortlichen sehen Redebedarf. » mehr

Im Hinspiel in Weiden setzten sich die Oberpfälzer mit 2:1 gegen die Wölfe durch. Hier kämpfen VER-Verteidiger Dominik Kolb (links) und Barry Noe um die Scheibe.	Foto: Mario Wiedel

29.11.2018

Zwei leidende Nachbarn

Der Eishockey-Oberligist VER Selb erwartet am Freitag den zuletzt ebenfalls schwächelnden EV Weiden. Auf dem Eis stehen auch ein Rückkehrer und zwei neue Wölfe. » mehr

Feiert in der Champions League ebenso seine Tore wie in der Oberliga Süd: Jakob Mayenschein aus der Red-Bull-Akademie spielt mal für München, mal für den SC Riessersee. Heute vielleicht gegen den VER Selb.	Foto: Imago

18.10.2018

"Prachtexemplar der Förderlizenzen"

Der VER Selb gastiert in der Eishockey-Oberliga am Freitag beim SC Riessersee. Florian Ondruschka feiert sein Comeback. Auch Ryan McDonough hat "grünes Licht" erhalten. » mehr

Die Wölfe-Fans wollen von ihrem Team vor allem vollen Einsatz sehen, wie hier von Ian McDonald (rechts) beim Hinspiel beim SC Riessersee gegen Gabriel Federolf.	Foto: Mario Wiedel

23.11.2018

Gemeinsam raus aus dem Loch

Der Eishockey-Oberligist VER Selb erwartet am Freitag den SC Riessersee. Gegen den mit Red-Bull-Spielern gespickten Altmeister wollen Fans und Team wieder eine Einheit bilden. » mehr

Freude pur: Jared Mudryk jubelt hier über seinen 4:3-Siegtreffer in der Verlängerung in Duisburg. Der VER-Stürmer liegt mit drei Toren und fünf Assists in der Scorerliste der Playoffs auf Platz zwei - hinter seinem Sturmpartner Ian McDonald, der es in den drei Spielen gegen Duisburg auf vier Tore und fünf Assists brachte.	Foto: Mario Wiedel

15.03.2018

In totaler Ekstase

Der Eishockey-Oberligist VER Selb erledigt das Playoff-Achtelfinale gegen die Füchse Duisburg im Schnelldurchgang. Nun heißt es warten auf den nächsten Gegner. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß des TSV Schi | 20.01.2019 Schirnding
» 121 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor
Bernd Nürnberger

Bernd Nürnberger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
17:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".