Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

VER Selb

Keine Punkte, neue Verletzte

Der Eishockey-Oberligist VER Selb hält bei den Eisbären Regensburg lange gut mit. Am Ende aber entscheidet die Frische und Kaltschnäuzigkeit des Spitzenreiters die Partie.



Die Chancen waren da für die Wölfe, beim Tabellenführer zu punkten. Hier scheitert Achim Moosberger (weißes Trikot) an Torwart Peter Holmgren. Foto: Mario Wiedel
Die Chancen waren da für die Wölfe, beim Tabellenführer zu punkten. Hier scheitert Achim Moosberger (weißes Trikot) an Torwart Peter Holmgren. Foto: Mario Wiedel  

VER Selb: Deske (Kümpel) - Ondruschka, Veisert, Nijenhuis, Kolb, Müller, Kremer, Silbermann - McDonald, Gare, Gollenbeck, Moosberger, Lüsch, Geigenmüller, Schiener, Hördler, Klughardt.

Schiedsrichter: Votler (Stuttgart). - Zuschauer: 2708. - Tore: 10. Min. Flache (Keresztury, Ontl) 1:0, 35. Min. Lüsch (Moosberger, Geigenmüller) 1:1, 36. Min. Keresztury (Ontl) 2:1, 44. Min. Heider (Divis, Herrmann; 5-3) 3:1, 46. Min. Böhm (Keresztury, Weber) 4:1. - Strafminuten: Regensburg 6 + 5 + Spieldauer für Gajovsky, Selb 18.

Das Verletzungspech reißt nicht ab beim VER Selb. Nachdem für Ryan McDonough und Lukas Pozivil die Saison bereits beendet ist, und auch Ben Böhringer noch zwei bis drei Wochen pausieren muss, erwischte es am Freitagabend in Regensburg zwei weitere Spieler: Noah Nijenhuis krachte nach einem leichten Check von Gajovsky mit dem Kopf in die Bande und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren werden. Kurz vor Ende der Partie sorgte noch ein völlig unnötiger Check von Weber gegen den Kopf von VER-Youngster Klughardt, der benommen vom Eis geführt werden musste, für Aufregung und Ärger im Lager der Wölfe. Etwas in den Hintergrund geriet da selbst die am Ende doch deutliche Niederlage beim Tabellenführer.

04.01.2019 - Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1 - Foto: Mario Wiedel

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1
Eisbären Regensburg - Selber Wölfe 4:1

Vor allem die ersten Minuten wollte der VER gut überstehen gegen die mit vier kompletten Reihen anrennenden Hausherren, die in den beiden vergangenen Spielen gegen Waldkraiburg und Weiden jeweils neun Mal ins Netz trafen. Die Gäste gerieten auch schnell unter Druck, aber ein gut aufgelegter Torwart Deske und eine Portion Glück verhinderten eine frühe Regensburger Führung. Auch ein erstes Powerplay der Eisbären überstand der VER schadlos, hatte durch Gare sogar eine dicke Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen. Nach zehn Minuten schlug der Puck dann aber doch im Selber Gehäuse ein. Und fast auf dem Fuß folgte eine weitere Strafzeit für die Wölfe, die in Unterzahl ihre Sache aber wieder gut machten. Eine nächste kleine Selber Möglichkeit hatte nach 14 Minuten Schiener, dessen Schuss Eisbären-Keeper Holmgren aber ohne große Probleme parierte.

Dann kam die Schrecksekunde für die Wölfe mit der Verletzung von Nijenhuis. Nicht mehr weiter ging es ab diesem Zeitpunkt auch für den Regensburger Topscorer. Gajovsky bekam, auch wenn ihm keine Absicht zu unterstellen war, eine Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt. Fünf Minuten Überzahl also für den VER, der durch McDonald und Moosberger zu guten Schussmöglichkeiten, aber keinen Treffer kam. "In Regensburg muss man seine Chancen eben nutzen. Da bekommt man nicht viele", bilanzierte der Selber Coach nach dem Spiel bei der Euroherz-Eiszeit. "Regensburg war effizienter."

Im Mittelabschnitt hielten die Wölfe weiter sehr gut dagegen. Gefahr drohte nur bei zwei weiteren Strafzeiten, doch die Selber Unterzahl-Formationen ließen kaum etwas zu. Und fast wäre den Gästen zu Viert durch einen Konter über McDonald und Gare sogar der Ausgleich gelungen. Den hoben sich die Wölfe bis zur 35. Minute auf. Lüsch machte sich auf und davon und drosch die Scheibe in den Winkel. Das 1:1 war zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.

Nur hatte der Spielstand nicht lange Bestand. Nur 74 Sekunden nach dem Selber Treffer war die VER-Defensive kurz unsortiert, und Keresztury traf zur erneuten Regensburger Führung. Kurz vor der zweiten Pause hatte Gare die Riesenmöglichkeit, wieder den Gleichstand herzustellen, er legte sich die Scheibe aber etwas zu weit vor und scheiterte dann an Holmgren. Aber noch durften die Wölfe auf eine Überraschung hoffen.

Der Tabellenführer drückte zu Beginn des Schlussdrittels aber wieder gewaltig aufs Tempo - und kam nach 43 Minuten zu einer doppelte Überzahl. Kremer und Schiener mussten gemeinsam in die Kühlbox, und 16 Sekunden vor Ablauf der beiden Strafzeiten schlenzte Heider die Scheibe zum 3:1 in den Winkel. Nur zwei Minuten später gelang Böhm per Bauerntrick die Vorentscheidung für die Eisbären, die jetzt auch vom Kräfteverschleiß der zu oft in Unterzahl agierenden Selber profitierten.

Mund abwischen und neue Kräfte sammeln für Sonntag, muss die Devise lauten. Dann kommt es um 18 Uhr in der Netzsch-Arena zum vierten Aufeinandertreffen dieser Saison mit dem EV Weiden, der am Freitagabend wieder drei Punkte davongezogen ist. Noch warten die Wölfe auf den ersten Derbysieg. . red

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
23:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Scheiben Tabellenführung Ver Selb e.V. Verletzte Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lange verzweifelten die Wölfe, wie hier Dominik Müller (blaues Trikot), an Eisbären-Torwart Peter Holmgren. Am Ende klappte es aber mit dem Sieg gegen den Spitzenreiter. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de.	Foto: Mario Wiedel

21.12.2018

Die Wölfe vernaschen die Eisbären

Der Eishockey-Oberligist VER Selb feiert gegen den Tabellenführer einen hochverdienten 4:3-Erfolg. Die Zuschauer sind begeistert vom Auftritt ihres Teams. » mehr

Wieder einmal nur zweiter Sieger: Hier lief Landon Gare (links) dem Regensburger Petr Heider hinterher. Foto: Mario Wiedel

07.12.2018

Der Spitzenreiter strauchelt nur kurz

Die Selber Eishockeyspieler liegen in Regensburg 0:4 im Rückstand. Dann gibt es ein Aufbäumen. Am Ende steht der VER erneut ohne Punkte da - und beklagt zwei Verletzte. » mehr

Selber Wölfe - Blue Devils Weiden 3:2 n.V.

06.01.2019

Der Derby-Held heißt Gare

Der Angreifer des VER Selb erzielt gegen Weiden das Goldene Tor. Die Hausherren haben im Derby der Eishockey-Oberliga zunächst alles im Griff. Dann schwächeln sie. » mehr

Gleich drei Mal traf der blendend aufgelegte VER-Stürmer Lanny Gare. Hier rutscht der Wölfe-Routinier selbst mit ins Landshuter Tor.	Foto: Mario Wiedel

28.12.2018

Zwei Punkte für ein Feuerwerk

Der VER Selb begeistert über 2100 Zuschauer und feiert gegen Landshut einen verdienten Sieg im Penaltyschießen. Die Wölfe hätten schon früher alles klar machen können. » mehr

Laufduell zwischen dem Selber Florian Lüsch (links) und Ondrej Nedved vom Höchstadter EC.	Foto: Mario Wiedel

26.12.2018

Doch noch ein frohes Fest

Der Eishockey-Oberligist VER Selb feiert drei Tage nach dem bitteren 2:4 in Weiden einen 3:1-Sieg in Höchstadt. Überragender Akteur auf Seiten der Wölfe ist Torwart Deske. » mehr

Es darf wieder gejubelt werden im Wolfsbau: Der zweifache Torschütze Dennis Schiener (links) und Vorbereiter Mauriz Silbermann nach dem zwischenzeitlichen 2:0. Foto: Mario Wiedel

16.12.2018

Balsam auf die VER-Seelen

Gegen das Schlusslicht Waldkraiburg gelingt dem Eishockey-Oberligisten ein klares 7:0. Bereits nach 184 Sekunden jubeln die Selber Fans das erste Mal. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß des TSV Schi | 20.01.2019 Schirnding
» 121 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
23:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".