Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

VER Selb

Playoff-Viertelfinale: VER hat Chance gegen Rekordmeister

Am heutigen Freitag steigt für die Wölfe das erste von mindestens drei Spielen im Playoff-Viertelfinale gegen Tilburg. Die Thom-Schützlinge gehen wieder als Außenseiter in die Serie.



VER Selb setzt auf Leidenschaft
VER Selb setzt auf Leidenschaft   » zu den Bildern

Haben die Wölfe wirklich keine Chance gegen den niederländischen Rekordmeister, der in den vergangenen drei Jahren auch in den Oberliga-Playoffs in Deutschland immer die Nase ganz vorne hatte? Doch, haben sie. Zwar wäre jeder einzelne Sieg tatsächlich eine kleine Überraschung, weil Tilburg die dominierende Mannschaft der Oberliga Nord stellt und über eine Auswahl an Spielern verfügt, die in dieser Anzahl in der 3. Liga ihresgleichen sucht. Aber der VER Selb hat schon im Achtelfinale gegen die Hannover Indians bewiesen, was Teamwork und Leidenschaft ausmachen können. "Es gibt Wege, jede Mannschaft zu knacken. Dafür müssen wir aber wieder an unsere Grenzen gehen", sagt VER-Trainer Henry Thom.

Was der Eishockey-Fan über das Playoff-Viertelfinale noch wissen sollte

Public Viewing

Zum ersten Spiel der Wölfe am heutigen Freitag (20 Uhr) in Tilburg bietet der VER Selb ein Public Viewing inclusive 200 Liter Freibier in der Netzsch-Arena an. Über Sprade.tv wird die Partie auf den Videowürfel übertragen. Der Eintritt ist frei. Einlass in die Halle ist um 19 Uhr.

 

Die Topscorer

Erfolgreichster Scorer der Tilburg Trappers ist Mitch Bruijsten. Er kam in 52 Spielen in der Nord-Hauptrunde und dem Playoff-Achtelfinale auf 89 Punkte (40 Tore und 49 Assists). Auf Platz zwei folgt Nardo Nagtzaam (76 Punkte) vor Danny Stempher (73) und Ivy van den Heuvel (63). Beim VER Selb steht Ian McDonald mit 107 Punkten (42 Tore, 65 Assists) an Nummer eins der Scorerliste. Ihm folgen Lanny Gare (82), Erik Gollenbeck (67), Florian Ondruschka (42) und Andreas Geigenmüller (38).

 

Strafzeiten

Die Tilburg Trappers sammelten in der Hauptrunde der Oberliga Nord in 48 Begegnungen 706 Strafminuten. Die Wölfe kamen in der Oberliga Süd in 50 Spielen auf 651 Strafminuten.

 

Powerplay

Tilburg hatte in der Hauptrunde eine Powerplay-Quote von 23,26 Prozent (40 Tore in 172 Überzahlsituationen). Im Playoff-Achtelfinale erzielte Tilburg gegen Lindau fünf Tore in 14 Powerplay-Situationen (35,7 Prozent). Beim VER Selb stand nach der Haupt- und Meisterrunde eine Quote von 19,21 Prozent zu Buche (39 Tore in 203 Überzahlsituationen). Im Achtelfinale gegen Hannover trafen die Wölfe sieben Mal bei 17 Powerplays (41,2 Prozent).

 

Unterzahl

In der Hauptrunde überstand Tilburg 203 von 236 Unterzahlspielen ohne Gegentreffer (86,02 Prozent). Gegen Lindau kassierten die Trappers ein Tor bei 13 Unterzahlsituationen. Der VER Selb blieb in der Haupt- und Meisterrunde bei 232 Unterzahlsituationen 44 Mal ohne Gegentor (81,03 Prozent). Gegen Hannover gab es vier Gegentore bei 16 Unterzahlspielen.

 

Stadien und Zuschauer

Die Stappegoor-Arena in Tilburg fasst 2650 Zuschauer. Im Schnitt kamen in der Hauptrunde 2509 Besucher pro Spiel. Im Playoff-Achtelfinale war das erste Spiel gegen Lindau ausverkauft, zu Spiel zwei kamen 2431 Fans. In die Netzsch-Arena in Selb passen 3983 Zuschauer. In der Haupt- und Meisterrunde kamen im Schnitt 1383 Besucher. In den Playoffs gegen Hannover durften die Wölfe nach offiziellen Angaben im ersten Heimspiel 2787 und im zweiten Heimspiel 2695 Fans begrüßen.

 

Heimbilanz

Die Tilburg Trappers feierten in dieser Saison bislang in 26 Heimspielen 24 Siege. Nur gegen die Crocodiles Hamburg und im ersten Playoff-Spiel gegen Lindau mussten sie sich geschlagen geben. Die Selber Wölfe jubelten in der laufenden Saison in 27 Spielen über 20 Siege.

 

Auswärtsbilanz

Die Trappers setzten sich in fremden Stadien in 26 Spielen 18 Mal durch und kassierten acht Niederlagen. Die Wölfe gewannen in 27 Spielen elf Mal und kassierten 16 Niederlagen.

 

Die Trainer

Bei den Tilburg Trappers steht seit der Saison 2015/16 der gebürtige Tscheche Bo Subr (38) hinter der Bande. Die Wölfe trainiert seit Dezember 2015 Henry Thom (48).

 

Der "Experten"-Tipp

Die Prognose der Fachzeitschrift "Eishockey News" lautet: Tilburg setzt sich in vier Spielen durch. Schon gegen die Hannover Indians lagen die "Experten" allerdings daneben. Da hatten sie ein 3:1 für Hannover prognostiziert. Ein gutes Omen?

 

Das erste Spiel der best-of-five Serie (wer zuerst drei Spiele gewinnt, zieht ins Halbfinale ein) steigt am heutigen Freitag (20 Uhr) in der 271 000 Einwohner zählenden Stadt Tilburg in der niederländischen Provinz Nordbrabant. Dort passt der Sport genauso wie das Drumherum. Ins Stadion zu gehen, ist dort ein Event. Die Fans honorieren das. Über 2500 Besucher durften die Trappers im Schnitt begrüßen. Außerdem fließen viele Sponsorengelder in den Verein, der längst in der DEL 2 spielen könnte und müsste - dort aber nicht erwünscht ist. Das Team von Trainer Bohuslav ("Bo") Subr verzagt deswegen aber nicht, schließlich ging es auch in den Niederlanden nicht höher. "Aber meine Spieler wollen immer die Playoffs gewinnen", sagte Subr vor zwei Jahren.

 

Das Duell ist eine Wiederholung des Playoff-Viertelfinales von 2017. Damals gewannen die Wölfe Spiel eins in Selb mit 3:2 nach Verlängerung, mussten sich dann aber zwei Mal unglücklich (2:4, 2:4) und am Ende einmal deutlich (2:7) geschlagen geben. In guter Erinnerung blieb der VER jedenfalls in den Niederlanden. "Vor zwei Jahren war es gegen die Wölfe die wohl beste Playoff-Serie, die ich je gespielt habe", sagte Kapitän Ivy van den Heuvel der Fachzeitschrift "Eishockey-News". Van Heuvel ist einer von 16 Spielern aus dem aktuellen Kader der Niederländer, die schon damals gegen den VER Selb auf dem Eis standen.

Die Wölfe wissen nicht nur aus diesem Grund ziemlich gut Bescheid, was auf sie zukommt heute und in den nächsten Tagen. Trainer Henry Thom, der mit seiner Mannschaft bereits am Donnerstag nach Tilburg gereist ist, hat in dieser Woche auch noch viel Videomaterial erhalten und Gespräche mit Trainerkollegen geführt über die Trappers. Mit dem nicht überraschenden Ergebnis: "Tilburg verfügt über eine starke Mannschaft von Reihe eins bis vier." Die Niederländer gehen hohes Tempo gehen, sind technisch sehr versiert, setzen aber auch auf die physische Komponente und sind bekannt für harte Checks. "Wir müssen da schon unsere Laufschuhe anziehen", merkt Thom schmunzelnd an. "Wenn wir nicht bereit sind, zu arbeiten und zu laufen, wird es sehr schwer."

Der Selber Trainer will Tilburg aber auch nicht zu stark reden. "Wir müssen uns selbst auf unsere Stärken konzentrieren." Offensiv müssen sich die Wölfe in der Oberliga ohnehin vor keiner Mannschaft verstecken, wenn sie ähnlich eiskalt agieren wie gegen Hannover. Und wie schon gegen die Indians muss das VER-Team in der Defensive gut arbeiten und möglichst keine Nachschüsse zulassen. Die Auftritte im Achtelfinale gefielen den Wölfe-Fans jedenfalls. Am Sonntag, wenn die Niederländer um 18 Uhr in Selb gastieren, sollen alle wieder kommen. Am besten noch ein paar mehr. "Man merkt jetzt die Euphorie. Die Stimmung kocht hoch. Die Unterstützung hilft unheimlich", sagt Henry Thom. Er ist zuversichtlich, dass Spieler und Fans gemeinsam dafür sorgen können, die Festung Netzsch-Arena zu verteidigen gegen den Ansturm aus den Niederlanden.

Dass heute nicht ganz soviele Selber Fans die fast 700 Kilometer lange Reise nach Tilburg antreten, kann der Trainer nachvollziehen. "Aber es werden sich bestimmt ein paar finden, die uns lautstark unterstützen. Egal wieviele: Wir werden sie hören, da bin ich mir sicher." Eines ist dennoch klar für den VER-Coach: "Die Tilburger sind in der Serie der Favorit, das muss jeder realistisch einschätzen. Aber wir werden eine Hausnummer sein für sie." Thom glaubt nicht, dass die Viertelfinal-Serie schon am kommenden Dienstag vorbei ist. "Ich glaube an meine Mannschaft. Wir wollen ins Halbfinale."

—————

Die Termine

Freitag, 20 Uhr

Tilburg Trappers - VER Selb

Sonntag, 18 Uhr

VER Selb - Tilburg Trappers

Dienstag, 19 Uhr

Tilburg Trappers - VER Selb

Weitere Termine (falls nötig): Freitag, 5. April, 20 Uhr, in Selb und Sonntag, 7. April, 15 Uhr, in Tilburg

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
18:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eishockeyfans Fachzeitschriften Fans Ian McDonald Leidenschaft Play-offs Schnitte Stadien Strafminuten Trainer und Trainerinnen Ver Selb e.V. Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Reih und Glied in Richtung Playoffs: Die Wölfe-Cracks freuen sich auf die ersten Spiele der Achtelfinal-Serie am heutigen Freitag in Hannover und am Sonntag in der Selber-Netzsch-Arena. Vielleicht steht dann auch Dominik Müller (links) nach seinem Zehenbruch wieder zur Verfügung.	Fotos: Mario Wiedel

15.03.2019

Selber Wölfe starten in die Playoffs

Die Selber Wölfe starten am heutigen Freitag in Hannover in die Playoffs der Eishockey-Oberliga. Am Pferdeturm wartet ein fanatisches Publikum auf die Thom-Schützlinge. » mehr

Sie geben nicht nur auf dem Eis eine gute Figur ab: die Wölfe-Stürmer (von links) Erik Gollenbeck, Ian McDonald und Lanny Gare.	Foto: Florian Miedl

30.01.2019

"Wir wünschen uns die Fans zurück"

Ein Selber Trio rockt die Eishockey-Oberliga: Ian McDonald, Lanny Gare und Erik Gollenbeck treffen derzeit nach Belieben. Vor dem Dienstag-Training hat die Frankenpost das Trio zum Interview in die Wölfe-Kabine gebeten. ... » mehr

Grenzenloser Jubel am Freitagabend: Die Fans des Eishockey-Oberligisten VER Selb feierten nach dem 4:1 gegen die Hannover Indians den Einzug ins Playoff-Viertelfinale und freuen sich nun auf die Tilburg Trappers.	Foto: Mario Wiedel

Aktualisiert am 24.03.2019

Selber Hopfen-Regeneration

Die Wölfe durften nach ihrem Einzug ins Playoff-Viertelfinale einmal über die Stränge schlagen. Am heutigen Montag beginnt die Vorbereitung für die Tilburg Trappers. » mehr

Es ging am Sonntag wieder richtig zur Sache zwischen den Wölfen und den Indians: Hier knöpft sich der Selber Verteidiger Ben Böhringer Gästespieler Roman Pfennings vor. Mehr Bilder vom Playoff-Achtelfinale unter www.frankenpost.de.	Foto: Mario Wiedel

17.03.2019

Die Wölfe holen sich den Matchball

Playoff-Wahnsinn in Selb: Nach 78 Minuten erlöst Ian McDonald die Fans mit dem Siegtreffer. Die Thom-Schützlinge können am Dienstag in Hannover alles klar machen. » mehr

Die Spieler der Selber Wölfe und der Hannover Indians gehen bei der Playoff-Achtelfinalserie nicht zimperlich miteinander um: Hier checkt VER-Stürmer Erik Gollenbeck (links) Maximilian Pohl in die Bande.	Fotos: Mario Wiedel

22.03.2019

Wölfe möchten Achtelfinal-Serie für sich entscheiden

Der VER Selb ist bereit für eine weitere Playoff-Schlacht gegen die Indians. Gemeinsam mit den Fans wollen die Wölfe die Achtelfinal-Serie für sich entscheiden. » mehr

Es darf wieder gejubelt werden im Wolfsbau: Der zweifache Torschütze Dennis Schiener (links) und Vorbereiter Mauriz Silbermann nach dem zwischenzeitlichen 2:0. Foto: Mario Wiedel

16.12.2018

Balsam auf die VER-Seelen

Gegen das Schlusslicht Waldkraiburg gelingt dem Eishockey-Oberligisten ein klares 7:0. Bereits nach 184 Sekunden jubeln die Selber Fans das erste Mal. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
18:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".