Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

VER Selb

Wölfe-Talent Wenisch erhält Vertrag für kommende Saison

Der 20-Jährige Verteidiger aus dem eigenen Nachwuchs will das in ihn gesetzte Vertrauen zurückzahlen und steckt sich ehrgeizige Ziele



Jan Wenisch.   Foto: Mario Wiedel

War die Anzahl seiner bisherigen Einsätze in der Oberliga Süd sehr überschaubar, sammelte der Defensivspezialist viel Erfahrung im Training mit der ersten Mannschaft, welche er sowohl bei der U20, die ja bekanntlich in der vergangenen Saison den Aufstieg in die DNL3 feiern konnte, als auch in der 1b-Mannschaft in der Landesliga in die Praxis umsetzen konnte, teilt der Verein in einer Pressemeldung am Freitag mit.

Nun möchte Jan zeigen, dass er auch in der Oberliga mithalten kann. „Die vergangene Saison verlief für mich mit Höhen und Tiefen“, erzählt Jan Wenisch. „Der absolute Höhepunkt war freilich der Gewinn der Meisterschaft mit dem Team der U20 und dem damit verbundenem Aufstieg in die DNL3. Das war ein toller Abschluss für meine Zeit im Nachwuchs. Ich möchte mich auf diesem Weg auch nochmal bei allen Mannschaftskameraden sowie den Trainern für die letzten 17 Jahre bedanken!“

Doch auch aus dem Herrenbereich hat der 1,86 Meter große Verteidiger Positives zu berichten: „Mit der 1b haben wir den Klassenerhalt in der Landesliga, der auch das Saisonziel war, problemlos erreicht. Auch im letztjährigen Oberligakader lief es für mich anfangs sehr gut, doch dann musste ich verletzungsbedingt acht Wochen pausieren, was mich etwas zurückwarf. Bis dahin habe ich jede Trainingseinheit absolviert und dabei unheimlich viel gelernt. Die Höhenpunkte waren natürlich jeweils zwei Einsätze in Vorbereitungs- als auch Pflichtspielen“, blickt der Rechtsschütze abschließend auf die letzte Spielzeit zurück.

„Jan wird sicher gut in unseren Kader passen. Ich habe ihn letzte Saison bei der U20 beobachtet und was ich dort gesehen habe, hat mir gut gefallen. Er ist ein aggressiver, junger Spieler, der freilich noch viel lernen muss. Jedoch haben wir gerade in der Verteidigung auch einige Routiniers im Kader, die intensiv mit ihm arbeiten und ihm viele hilfreiche Tipps geben werden. Ich selbst war ja auch Verteidiger und habe naturgemäß deshalb auch etwas mehr Augenmerk auf die Defensivspezialisten. Er wird seine Eiszeiten bekommen und wir werden sehen, wie er sich entwickelt“, zeigt sich Wölfe-Trainer Herbert Hohenberger optimistisch, dass Jan Wenisch den nächsten Schritt in seiner Entwicklung nehmen wird.

Vertrauen soll sich für die Verantwortlichen auszahlen „Zwischenzeitlich habe ich meine berufliche Ausbildung abgeschlossen, so dass ich mich in der kommenden Saison voll aufs Eishockey konzentrieren kann. Ich will alles dafür tun, viel Spiele und Eiszeit zu bekommen und dabei verletzungsfrei bleiben. Hier in Selb fühle ich mich diesbezüglich absolut gut aufgehoben: Das Trainerteam unterstützt uns junge Spieler bestmöglich und entwickelt uns weiter. Doch auch dem Vorstand bin ich für das Vertrauen überaus dankbar!“ Und dieses in ihn gesetzte Vertrauen möchte Jan auf seine Weise zurückzahlen: „Ein absoluter Traum von mir wäre natürlich, wenn meine Entwicklung dahin gehen würde, dass ich mein Hobby zu meinem Beruf machen könnte.“ Der Weg dorthin wird sicher kein Selbstläufer sein, doch der engagierte junge Mann bekommt bei unseren Wölfen jede Unterstützung, die er benötigt, wie Trainer Hohenberger bestätigt: „Wir haben Geduld mit den jungen Leuten. Sie sind sehr engagiert und da darf dann auch mal der ein oder andere Fehler passieren, das ist kein Problem.“

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
08:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beruf und Karriere Berufliche Ausbildung und Weiterbildung Fehler Probleme und Krisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Da war die Freude noch groß: Der Selber Dominik Kolb (28, Bildmitte) dreht nach seinem Tor zum 1:0 ab, Dominik Müller (22, links) erwartet den Schützen.	Foto: Mario Wiedel

08.12.2019

Selber Negativlauf hält an

Der Eishockey-Oberligist verliert auch in Peiting. Trotz eines furiosen Starts kassieren die Wölfe die fünfte Niederlage in Serie. » mehr

Der Selber Topscorer Ian McDonald (links) fand am Sonntagabend wiederholt seinen Meister in Memmingens Torwart Marc Henne. Auch mit einem Penalty scheiterte der Wölfe-Stürmer.	Forto: Mario Wiedel

24.11.2019

Das Memminger Tor ist wie vernagelt

Die Selber Wölfe kassieren in der Eishockey-Oberliga gegen die Allgäuer eine 0:4-Schlappe. Statt auf Rang zwei vorzurücken, fällt der VER auf den sechsten Platz zurück. » mehr

Herbert Geisberger	Foto: Mario Wiedel

06.07.2020

Geisberger wieder beim VER Selb

Der 35-Jährige hat bei den Wölfen einen Einjahresvertrag unterschrieben. Zuletzt ging der Stürmer für die Blue Devils Weiden aufs Eis. » mehr

Hier hatte der VER Selb etwas Glück: Der Rosenheimer Daniel Bucheli (links) umspielt Wölfe-Keeper Niklas Deske, doch Dominik Müller (im Hintergrund) eilt noch rechtzeitig zurück und rettet auf der Linie.	Foto: Mario Wiedel

16.02.2020

Ein Punkt, der Gold wert sein kann

Der Eishockey-Oberligist VER Selb startet schwach in Rosenheim, steigert sich aber und zwingt die Starbulls in die Verlängerung. Dort wäre sogar der Sieg möglich gewesen. » mehr

Interview: mit Herbert Hohenberger, Trainer des VER Selb

29.06.2020

"Ohne Fans? Das wäre der Horror"

Wann die Saison 2020/21 in der Eishockey-Oberliga starten soll, steht fest. Andere Fragen sind noch offen. VER-Trainer Herbert Hohenberger spricht über seine Planungen. » mehr

Nicht nur Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans des VER Selb waren am Sonntag nach dem 6:2-Sieg gegen Weiden richtig erleichtert. Auch das Maskottchen der Wölfe freute sich, hier mit Lukas Klughardt, über das Ende der Niederlagenserie.	Foto: Mario Wiedel

23.12.2019

Die Hoffnung lebt

Der Sieg gegen Weiden hat beim VER Selb für einen Stimmungswandel gesorgt. Gegen Höchstadt wartet aber schon das nächste Schicksalsspiel auf den Eishockey-Oberligisten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
08:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.