Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

DOSSIER - STROMTRASSE

Gemeinsam gegen die HGÜ-Trasse

Boden ist nicht vermehrbar. Dies ist gleichermaßen Credo von Bauern und Naturschützern. Daher eint beide der Kampf gegen Großprojekte. » mehr

Vereint im Kampf gegen die HGÜ-Trasse (von links): Fred Terporten-Löhner und Karl Paulus vom Bund Naturschutz sowie Harald Fischer und Reinhold Wunderlich vom Bauernverband. Foto: Matthias Bäumler
In der Sache entschieden, aber im Umgangston freundlich verliefen die Gespräche zwischen Tennet-Mitarbeitern und Stromtrassengegnern in Gattendorf. Fotos: Köhler

17.01.2019

Emotional, aber konstruktiv

In Gattendorf informiert Tennet über die Pläne für die Gleichstrom-Trasse. Das Interesse kommt nicht mehr nur von Betroffenen, sondern aus der breiten Bevölkerung. » mehr

Intensiv diskutierten die Bürger und die Tennet-Vertreter über die geplante HGÜ-Trasse. Foto: Matthias Bäumler

16.01.2019

Keine Garantie für Landwirte

Auch der zweite Infomarkt des Netzbetreibers Tennet kann die Befürchtungen vieler Menschen nicht ausräumen. Die Planer versprechen, den Boden schonend zu bearbeiten. » mehr

Karin Reichel und weitere Landwirte diskutieren mit Vertretern von Tennet über die Trasse. Foto: Matthias Bäumler

09.01.2019

Kirchenlamitz: Bauern sehen sich in Existenz bedroht

Der sogenannte Infomarkt von Tennet zur HGÜ-Tasse beruhigt die Landwirte nicht. Sie sehen sich als Opfer einer falschen Energiepolitik. » mehr

Günter Martin aus Wurlitz setzt sich gegen die geplante Stromtrasse ein. Dafür bekommt er viel Unterstützung von Gleichgesinnten. Foto: Archiv/Laura Schmidt

27.12.2018

Trassengegner geben nicht auf

Das Jahr 2018 war für Gegner des geplanten Süd-Ost-Links turbulent. Günter Martin, Sprecher der Bürgerinitiative Wurlitz, zieht Bilanz. » mehr

17.12.2018

Bürger sollen Stellung nehmen zur Trasse

Leupoldsgrün - In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates am Freitag hatte Bürgermeisterin Annika Popp zahlreiche Infos für die Räte. » mehr

Günter Martin richtete als Sprecher der Bürgerinitiative Wurlitz das Wort an die Demonstrierenden: Es brauche eine dezentrale Stromversorgung statt einer Stromtrasse.

14.12.2018

Trassen-Gegner bleiben kämpferisch

Drinnen tagen die Planer, draußen demonstrieren rund 200 Menschen gegen den Süd-Ost-Link. Sie zeigen, warum sie die Trasse für völlig unnötig halten. » mehr

14.12.2018

Ein Plan von gestern

Tennet hat sich entschieden: Wenn es nach dem Netzbetreiber geht, wird der Südost-Link durchs östliche Hofer Land und das Fichtelgebirge führen. » mehr

14.12.2018

Murren unter den Bürgermeistern

Skepsis, Kampfbereitschaft und zuweilen eine gewisse Zufriedenheit war gestern unter den Bürgermeistern herauszuhören, die am Forum des Netzbetreibers Tennet über den neuen Planungsstand der Gleichstr... » mehr

warnbaken

13.12.2018

Hof: Kulmbacher Straße zum Teil gesperrt

An diesem Freitag findet vor der Freiheitshalle in der Kulmbacher Straße von 12.30 bis etwa 14.30 Uhr auf öffentlichem Verkehrsgrund eine Demonstration gegen die Stromtrasse Süd-Ost-Link statt. » mehr

Von Trogen im Norden bis Rehau im Süden: So sieht der nun bevorzugte Korridor aus, in dem einmal der Südostlink verlaufen könnte. Der Streifen ist 1000 Meter breit - er enthält, eingezeichnet als gepunktete Linie, einen ersten Vorschlag, wo die unterirdische Leitung am Ende tatsächlich verlaufen könnte. Neu ist auch der Verlauf auf Höhe Gattendorf: Man bevorzugt nun den fett blau markierten Verlauf weiter östlich um die Gemeinde herum.	Grafik: Tennet, Fotos: cp

13.12.2018

Trasse soll größeren Bogen um Gattendorf machen

Tennet stellt seinen Vorschlag für den Verlauf des Südostlinks vor. Nun konzentriert sich die Arbeit auf diesen Korridor - die andere Route ist damit aber nicht vom Tisch. » mehr

Andreas Schmuderer (links) bei Siemens für dezentrale Energiesysteme zuständig und Marco Krasser von der SWW denken die Energiezukunft neu. Foto: Matthias Bäumler

13.12.2018

Zwei Gallier wollen andere Energiewende

Andreas Schmuderer von der Siemens AG und Marco Krasser von der SWW setzen auf dezentrale Netzwerke. Eine HGÜ-Leitung wäre demnach überflüssig. » mehr

In ein Sandbett kommen die jeweils zwölf Zentimeter Durchmesser dicken Stromleitungen. Foto: Roland Würth/dpa

12.12.2018

Südost-Link: Kritik an Vorgehen wie im Hambacher Forst

Der Südost-Link soll auf der östlichen Variante verlaufen. Am Freitag erwartet den Netzbetreiber in Hof großer Protest. » mehr

Die Kabel für den Südost-Link sollen in die Erde verbuddelt werden.

Aktualisiert am 12.12.2018

Südost-Link führt über das östliche Fichtelgebirge

Tennet bestätigt: Die Gleichstromtrasse wird über den Landkreis Hof, Kirchenlamitz, Marktredwitz und das östliche Fichtelgebirge führen. Die Leitung wird die Landkreise Bayreuth und Kulmbach nicht bet... » mehr

Bis zum Jahr 2023 will der Netzbetreiber Tennet die Stromleitungen für den Ostbayernring erneuern. Nach den jetzigen Planungen werden neue Strommasten errichtet, eine Erdverkabelung ist nicht vorgesehen.

04.12.2018

Ostbayernring soll nicht mehr "knistern"

Der geplante Neubau des Ostbayernrings lässt die Menschen in der Region nicht kalt. Zumindest in Thiersheim herrschte am Dienstag beim Besuch des Tennet-Infomobils Dauerbetrieb. » mehr

Punktgenau klärte Ina Haffke von Tennet darüber auf, wie beim geplanten Ostbayernring die Leitungen verlaufen sollen. Foto: Engel

03.12.2018

Am meisten interessiert der Verlauf

Die Firma Tennet macht mit dem Info-Mobil halt in Münchberg. Interessierte lassen sich erklären, was es mit dem Ostbayernring auf sich hat. » mehr

Etwa doppelt so hoch wie die Masten auf dem Bild bei Seußen können nach Ansicht der Initiative "Seußen wehrt sich" die des neuen Ostbayernrings werden. Foto: Florian Miedl

30.11.2018

Anwalt soll Ostbayernring verhindern

Die Kreistagsfraktionssprecher Klaus von Stetten (Freie Wähler) und Brigitte Artmann (Grüne) wollen den geplanten Ostbayernring mit Hilfe eines Fachanwaltes verhindern. » mehr

Dass auch in einigen Jahren noch Strom fließt, dürfte sicher sein. Aber ob er dann tatsächlich über die HGÜ-Leitungen transportiert wird, ist fraglich. Foto: Oliver Berg/dpa

27.11.2018

Landkreis schöpft neue Hoffnung

Politiker und BIs sehen die Chance, die HGÜ-Trasse doch noch zu stoppen. Die Absage von Ministerium und Bundesnetzagentur werten sie als Frechheit. » mehr

Udo Enderle

27.11.2018

"Wir werden Versuchskaninchen"

Die Bürgerinitiativen bringen Argumente zuhauf gegen die Trassen vor. Zur richtigen Diskussion kommt es aber nicht. » mehr

25.11.2018

Kreistag befasst sich mit Stromtrassen

Zu einer Sondersitzung treffen sich am heutigen Montag um 17 Uhr im Landratsamt die Kreisräte. Einziger Punkt ist die umstrittene geplante Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ), die ev... » mehr

Ina-Isabelle Haffke, Bürgerreferentin des Netzbetreibers Tennet, zeigt Egon Burkel die Pläne für den geplanten Trassenverlauf.	Foto: Schobert

07.11.2018

Bürger wollen Antworten zum Ostbayernring

Netzbetreiber Tennet informiert in Münchberg über die geplante Trasse. Seine Mitarbeiter stehen einen Tag lang Rede und Antwort. » mehr

Etwa doppelt so hoch wie die Masten auf dem Bild bei Seußen können nach Ansicht der Initiative "Seußen wehrt sich" die des neuen Ostbayernrings werden. Foto: Florian Miedl

05.11.2018

Bürger wollen es genau wissen

Zahlreiche Besucher stellen bei der ersten Info-Veranstaltung zum Ostbayernring ganz gezielte Fragen. Vor allem die Nähe zu Häusern spielt eine Rolle. » mehr

Bis zum Jahr 2023 will der Netzbetreiber Tennet die Stromleitungen für den Ostbayernring erneuern. Nach den jetzigen Planungen werden neue Strommasten errichtet, eine Erdverkabelung ist nicht vorgesehen.

05.11.2018

Pläne für Ostbayernring liegen bald aus

Mitte November beginnt das Beteiligungsverfahren am Planfeststellungsverfahren Ostbayernring. Ab 13. » mehr

Netzbetreiber Tennet will die Bürger auch im Fichtelgebirge am Projekt beteiligen. Foto: David Ebener/dpa

04.11.2018

"Der Schaden wäre sehr groß"

Netzbetreiber Tennet verteidigt im Frankenpost-Interview den Netzausbau. Unternehmens-Sprecher Markus Lieberknecht will vor allem den Landwirten Ängste nehmen. » mehr

Sie bilden den Vorstand des neuen Vereins Bürgerinitiative Ölschnitztal (hinten, von links): Patrick Sachs, Jörg Köhler, Birgit Kynast und Martin Kießling (alle Beisitzer), (vorne, von links): Markus Käs (Schriftführer), André Kießling Sprecher), Jürgen Becher (Sprecher) und Helmut Schlegel (Kassierer).

30.10.2018

Gegen die Gleichstromtrasse

Ein neuer Verein will den Süd-Ost-Link verhindern. Der Vorstand sucht den Dialog mit den politisch Verantwortlichen. Am Freitag ist die erste Informationsveranstaltung. » mehr

Wie viel Boden darf der in der Erde verlegten Gleichstromtrasse geopfert werden? Foto: Bäumler

25.10.2018

Region wehrt sich gegen Trasse

Es gibt viele offene Fragen über den tatsächlichen Verlauf der Gleichstromtrasse nach Landshut. Welchen Korridor die Bundesnetzagentur bevorzugt, ist fraglich. » mehr

Helmut Kastner moniert geringes Interesse der Bürger

17.10.2018

Bürgerinitiative fordert Transparenz bei Trassen-Plänen

"Seußen wehrt sich" erhebt schwere Vorwürfe gegen Landrat Dr. Karl Döhler und Wolfgang Kreil. Die Initiative wirft beiden vor, Geheimpläne zu schmieden. » mehr

Wie viel Boden darf der in der Erde verlegten Gleichstromtrasse geopfert werden? Foto: Bäumler

11.10.2018

Trasse lieber auf dem Feld als im Wald

Ein Tennet-Experte erläutert, welche Kriterien das Unternehmen beim Bau der Stromleitungen beachtet. Die Böden konkurrieren zum Beispiel gegen Wiesenbrüter. » mehr

Günter Martin aus Wurlitz kämpft gegen die geplante Stromtrasse. Nun hat sich in Wurlitz eine Bürgerinitiative formiert. Foto: Laura Schmidt

05.10.2018

Süd-Ost-Link: Wurlitzer Bürger formieren sich

Eine Bürgerinitiative kämpft gegen den geplanten Süd-Ost-Link. Vor allem will sie aber dafür sorgen, dass mehr Informationen darüber öffentlich werden. » mehr

Führt die HGÜ Trasse tatsächlich durch den Landkreis? Wie dies zu verhindern ist, berät der Kreistag demnächst. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

02.10.2018

Sondersitzung im Kampf gegen Erdkabel

Landrat Dr. Karl Döhler wehrt sich gegen den Vorwurf, zu wenig gegen die HGÜ-Trassen zu unternehmen. Er hält nichts von täglichem Radau. » mehr

Bei der Verlegung von Kabeln in der Erde sind die Erdbewegungen enorm.	Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa

27.09.2018

Schöffel wehrt sich gegen Anschuldigung

Der Abgeordnete der Freien Wähler, Thorsten Glauber, hält dem CSU-Mann Einflussnahme vor. Dabei geht es um eine Petition der Bürgerinitiative Brand. » mehr

Wann die Bohrtrupps im Landkreis Wunsiedel anrücken, ist noch nicht bekannt. Foto: Rolf Haid/dpa

18.09.2018

Noch keine Termine für Probebohrungen

Wann Tennet im Fichtelgebirge mit den Bodenuntersuchungen beginnt, steht noch nicht fest. Grundstückseigner müssen sich den Arbeiten beugen. » mehr

17.09.2018

BI sieht Trassengegner als "absolut einig"

In der Sache absolut einig sind laut einer Pressemitteilung der Bürgerinitiative "Seußen wehrt sich" alle BIs, die sich im Landkreis Wunsiedel gegen den Bau der Höchstspannungs-Gleichstromtrasse (HGÜ)... » mehr

14.09.2018

Heftige Kritik an CSU, SPD und Grünen

Hans Martin Grötsch, Landtagskandidat der Freien Wähler im Stimmkreis Hof, hat seine politischen Gegner heftig kritisiert. » mehr

Bei der Verlegung von Kabeln in der Erde sind die Erdbewegungen enorm.	Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa

12.09.2018

Südost-Link soll bis 2025 fertig sein

Die Planung der Gleichstromtrasse hat großen Protest ausgelöst - und es gibt viele offene Fragen. Mathias Fischer von der Firma Tennet gibt Antworten. » mehr

In ein Sandbett kommen die jeweils zwölf Zentimeter Durchmesser dicken Stromleitungen. Foto: Roland Würth/dpa

07.09.2018

"Unglaubwürdige Position"

CSU-Landtagsabgeordneter Martin Schöffel kritisiert SPD-Kreisvorsitzenden Jörg Nürnberger. Er fragt, was dieser bisher gegen die Stromtrasse unternommen hat. » mehr

Mit einer Wagenburg aus Traktoren und Hunderten Demonstranten stemmten sich die Stromtrassen-Gegner gegen die Ausbaupläne der Netzbetreiber im Fichtelgebirge. Unter www.frankenpost.de gibt es weitere Bilder. Fotos: Rainer Maier

06.09.2018

Trassen-Gegner uneins

Die Politik und mehrere Bürgerinitiativen kämpfen gegen die HGÜ-Leitungen. Doch mittlerweile geraten sich die Aktivisten immer öfter in die Haare. » mehr

Protest gegen "Monsterstromtrasse"

Aktualisiert am 02.09.2018

Protest gegen "Monsterstromtrasse"

Ein Lichterband hat sich am Freitagabend durch den Landkreis gezogen: Bauern markierten in einem stillen Protest die Trasse, die der Südost-Link nehmen soll. » mehr

Landwirte zünden Mahn-Lichter gegen Stromtrasse

31.08.2018

Landwirte zünden Mahn-Lichter gegen Stromtrasse

Mit einer Licht-Installation haben am Freitag in den späten Abendstunden rund 60 Landwirte und Unterstützer gegen den geplanten Bau des Südost-Links durch die Region protestiert. » mehr

Nach wie vor ist offen, ob die geplante zusätzliche Stromtrasse entlang der Bundesstraße B 303 auch kommt. Für Bürger und Kommunen in den Landkreisen Haßberge, Schweinfurt und Coburg steht jedoch fest, dass die P 44 nicht benötigt wird.	Foto: Julian Stratenschulte/dpa

29.08.2018

Mahnleuchten gegen die Trasse

Der Bauernverband Hof und Wunsiedel setzt am Freitag ein Zeichen. Hubert Aiwanger von den Freien Wählern unterstützt die Landwirte bei ihrer Aktion. » mehr

In ein Sandbett kommen die jeweils zwölf Zentimeter Durchmesser dicken Stromleitungen. Foto: Roland Würth/dpa

27.08.2018

BI befürchtet Brandgefahr durch Trasse

Mit Verwunderung haben die Verantwortlichen der Bürgerinitiative "Seußen wehrt sich" auf die Ankündigung von Tennet reagiert. » mehr

Bei Brand machten Vertreter der Bürgerinitiativen gegenüber den Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Thorsten Glauber nochmals ihren Unmut gegen die geplante HGÜ-Trasse deutlich.	Foto: H. S.

19.07.2018

Bürger kündigen weiteren Widerstand an

Zwei Landtagsabgeordnete informieren sich über den Protest gegen die HGÜ-Leitung. Mit einer Petition versuchen Initiativen den Bau zu stoppen. » mehr

Rot-gelbe Kreuze als Zeichen des Protests: In Marktredwitz demonstrierten etwa mehr als 100 Menschen gegen den Ausbau der Stromnetze. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de im Internet. Foto: Gerd Pöhlmann

19.06.2018

Breites Bündnis demonstriert gegen Netzausbau

Bürgerinitiativen, Parteien und Verbände sind gegen die HGÜ-Trasse. In Marktredwitz machen sie ihrem Unmut Luft. Sie hoffen auf ein Umdenken der Politik. » mehr

Mit der Trassenführung entlang der Autobahn könnten die Gattendorfer leben. Bürgermeister Stefan Müller, Alfred Kaiser vom Zweckverband für Wasserversorgung, Hermann Kubelka, zweiter Bürgermeister Werner Völkl sowie David Hahn und Isabell Berlik von Tennet (von links) begutachten die geänderte Streckenführung.	Foto: Faltenbacher

Aktualisiert am 05.06.2018

Optimaler Weg der Trasse führt entlang der A 93

Der Netzbetreiber Tennet informiert die Gattendorfer über die Gleichstromtrasse "Süd-Ost-Link". Mit einer neuen Streckenführung entlang der Autobahn sind die Bürger einverstanden. » mehr

Landrat Dr. Oliver Bär: "Mit allen Bürgern ein kluges und nachhaltiges Gesamtkonzept entwickeln."

13.03.2018

Hofer Landrat Vorsitzender von Trassen-Bündnis

Der Landkreis Hof ist dem "Bündnis Hamelner Erklärung" beigetreten. Dabei handelt es sich um einen Verein, der sich im Zuge der Diskussion über die Gleichstromtrassen gegründet hat. » mehr

11.03.2018

BBV-Mann fürchtet das Ende des Lebens im Boden

Grafenreuth - "Unsere Bauern", sagt der stellvertretende Tirschenreuther BBV-Kreisobmann Martin Härtl, "sind nicht gewillt, für Trassen, die es nach unserer festen Überzeugung gar nicht braucht, ihren... » mehr

11.03.2018

BN-Sprecher warnt vor Verschandelung der Region

Grafenreuth - Der Wunsiedler Kreisvorsitzende des Bundes Naturschutz, Fred Terporten-Löhner, findet mahnende Worte: "Heimat ist nicht vermehrbar. Sie wächst auch nicht nach. » mehr

11.03.2018

Bürgermeister fühlt sich "von Tennet verarscht"

Grafenreuth - Bernd Hofmann, der Bürgermeister von Thiersheim, begrüßt die Stromtrassen-Gegner auf dem höchsten Punkt seiner Marktgemeinde. "Sie haben Ihre Prioritäten an diesem Sonntagnachmittag rich... » mehr

Mitglieder der Dorfgemeinschaft Seußen und der BI Brand demonstrierten vor dem Wirtschaftsministerium mit Aktionsbündnis-Sprecherin Dörte Hamann (links), Mut-Partei-Vorsitzender Claudia Stamm (Vierte von links) und Freie-Wähler-Bundesvorsitzendem Hubert Aiwanger (Fünfter von links). Foto; pr

05.03.2018

Bündnis veranstaltet Großdemo

Am Sonntag wollen Initiativen und Verbände zeigen, wo die HGÜ-Trasse und der neue Ostbayernring verlaufen würden. Die Initiative "Seußen wehrt sich" ist jetzt ein Verein. » mehr

"Betrunken und geschmiert": Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender der Freien Wähler, ging hart ins Gericht mit der Regierung. Die egionale Energiewende sei nicht erwünscht, sagte er am Freitag in Arzberg. Foto: Gerd Pöhlmann

25.02.2018

Aiwanger wettert gegen Stromtrassen

In Arzberg macht der Landtagspolitiker Stimmung gegen HGÜ und Ostbayernring. Er warnt vor Monopolen und anfälligen Systemen. » mehr

Initiativen fordern Planungsstopp

25.02.2018

Initiativen fordern Planungsstopp

Arzberg - Bei der Infoveranstaltung in der "Bergbräu" in Arzberg hat Udo Enderle von der Initiative "Seußen wehrt sich" den sofortigen Stopp der HGÜ-Trassenplanung gefordert. » mehr

Die Vertreter der Landwirte lehnen die HGÜ-Trasse ab (von links): Öffentlichkeitsbeauftragter Reinhold Wunderlich, Kreisbäuerin Karin Reichel, Kreisvorsitzender Harald Fischer und sein Stellvertreter Stephan Regnet. Foto: Bäumler

21.02.2018

Landwirte befürchten kaputte Böden

Der Bauernverband bezieht klar Stellung gegen die HGÜ-Trasse. Diese sei eine riesige Drainage, die den Grund zerstört. » mehr

Etwa doppelt so hoch wie die Masten auf dem Bild bei Seußen können nach Ansicht der Initiative "Seußen wehrt sich" die des neuen Ostbayernrings werden. Foto: Florian Miedl

21.02.2018

"Das werden Super-Monster-Masten"

Der geplante neue Ostbayernring ist in den vergangenen Monaten aus dem Blick geraten. Zu Unrecht - meint Udo Enderle von der Initiative "Seußen wehrt sich". » mehr

Die Kabel für den Südost-Link sollen in die Erde verbuddelt werden.

12.12.2017

BIs kritisieren Döhler

Im Kreistag steht ein möglicher Beitritt des Landkreises zum "Hamelner Bündnis" auf dem Programm. Dieses zweifelt nicht daran, dass die HGÜ-Trassen kommen. » mehr

Die gesamte Ortsbeleuchtung der Gemeinde Gattendorf wurde auf energiesparende LED-Leuchten umgestellt. Wer einen Beitrag dazu leisten muss, erläuterte Bürgermeister Müller bei der Bürgerversammlung.

07.11.2017

Unmut wegen Gleichstromtrasse

Die Gattendorfer wollen eine Bürgerinitiative gegen den Verlauf gründen. Sie meinen, mit den vielen Windkraftanlagen habe die Gemeinde genug getan. » mehr

Widerstand gegen Trassenplanung

23.09.2017

Widerstand gegen Trassenplanung

Der Landkreis wehrt sich mit einer Resolution gegen eine überraschende Kehrtwende: Die neue Stromleitung von Thüringen nach Unterfranken könnte jetzt doch wieder die Region durchschneiden. » mehr

CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner erläutert an der Karte den Verlauf der Varianten für den Neubau einer 380-kV-Stromleitung in Oberfranken. Fast alle laufen auf das Umspannwerk Redwitz an der Rodach zu. Emmi Zeulner sowie Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken lehnen alle Trassenvorschläge ab. Sie fordern die Bundesnetzagentur auf, den Nachweis zu führen, dass die Leitung überhaupt notwendig ist.	Foto: Braunschmidt

14.09.2017

Klares Nein zu neuer Stromtrasse

Abgeordnete, Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken lehnen den Bau einer weiteren 380-kV-Stromleitung ab. Sie bezweifeln, dass sie notwendig ist. » mehr

Abgeordnete, Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken wehren sich gegen den Bau weiterer Stromleitungen. Am Mittwochabend haben sie eine Resolution verabschiedet, die sich an die Bundesregierung, die Bundesnetzagentur und die bayerische Staatsregierung richtet.	Foto: Frank Wunderatsch

13.09.2017

Gemeinsamer Kampf gegen Stromleitungen

Kommunalpolitiker aus Oberfranken üben den Schulterschluss: Sie lehnen neue Trassen ab. An der Spitze des Widerstands: CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner. » mehr

Nicht erste Priorität, aber keinesfalls vom Tisch: Von den vier im Netzentwicklungsplan ausgewiesenen Stromtrassen könnte eine Dörfles-Esbach tangieren. Das lehnt der Gemeinderat kategorisch ab.	Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

27.08.2017

Die Trasse spaltet die Region

In den Planungen für den Südost-Link steht der nächste Schritt an. Nun diskutieren Landwirte und Kommunen auf der einen Seite, Bundesnetzagentur und Betreiber auf der anderen. » mehr

Johanna Kropp von der BI Brand überreichte Ministerin Ilse Aigner eine Petition, die sich gegen den Südostlink und die erdverkabelten HGÜ-Trassenvarianten durch das Fichtelgebirge richtet.	Foto: Herbert Scharf

27.07.2017

Friedlicher Protest gegen Stromtrasse

Bürger aus Brand und Seußen machen weiter mobil gegen den Südostlink. Sie überreichen eine Petition an Ministerin Ilse Aigner. » mehr

Mitglieder der Dorfgemeinschaft Seußen und der BI Brand demonstrierten vor dem Wirtschaftsministerium mit Aktionsbündnis-Sprecherin Dörte Hamann (links), Mut-Partei-Vorsitzender Claudia Stamm (Vierte von links) und Freie-Wähler-Bundesvorsitzendem Hubert Aiwanger (Fünfter von links). Foto; pr

09.07.2017

Rote Karte für die Staatsregierung

Gegen den "unnötigen Trassenwahn" kämpfen Mitglieder der BI Brand und der Dorfgemeinschaft Seußen in München. Ein Bus der Freien Wähler bringt sie zur Demo. » mehr

Wehren sich weiter gegen die Stromtrasse: Mitglieder verschiedener Bürgerinitiativen. In Höchstädt versprachen Bundestagsdirektkandidat Hans Martin Groetsch, Landtagsabgeordneter Thorsten Glauber und Kreisvorsitzender Klaus von Stetten (vorne von links) von den Freien Wählern Hilfe im Kampf gegen die Pläne. Foto: pr.

07.07.2017

Trassengegner bleiben kämpferisch

Ob mit Erdverkabelung oder Freileitung - Mitglieder von Bürgerinitiativen kritisieren in Höchstädt die geplante Monstertrasse. Die Freien Wähler sichern ihnen Unterstützung zu. » mehr

31.05.2017

Diskussion um Stromtrassenverlauf in Oberfranken

Die Pläne für den Bau der Stromtrasse «Suedostlink» werden konktreter. Um den genauen Verlauf der Stromautobahn zu planen, hat die Bundesnetzagentur zu einer Konferenz nach Hof eingeladen. » mehr

16.05.2017

Hoffnung auf Stromtrasse an der Autobahn

Gattendorf - Es gibt einen Hoffnungsschimmer, dass die Trasse doch entlang der Autobahn verlaufen wird - darüber informierte der Gattendorfer Gemeinderat Alfred Kaiser nach einem Treffen im Landratsam... » mehr

Viele Seußener Bürgerinnen und Bürger wollen auf keinen Fall, dass der Südost-Link auf Flächen des Arzberger Stadtteils gebaut wird. Unser Bild entstand bei einem Protest vor einigen Wochen in der Seußener Flur.	Foto: Hannes Bessermann

12.05.2017

Trassen-Gegner gehen in die Offensive

Die Dorfgemeinschaft Seußen und die Stadt Arzberg laden zu einer Info-Veranstaltung in Sachen Südost-Link ein. Es geht um Auswirkungen und Alternativen. » mehr

Die Konradsreuther Gemeinderäte sind fraktionsübergreifend gegen den Tennet-Trassenverlauf (von links): Bürgermeister Matthias Döhla, Franz Plettner (verdeckt), Gerd Haag, Mario Weber, Gerhard Koschemann, Thomas Geupel und Wolfram Eckardt.	Foto: Ronald Dietel

05.05.2017

Rat stellt sich gegen Stromtrasse

Konradsreuth will nicht, dass die Gemeinde und Bauern Flächen nicht mehr nutzen können. Es gibt auch Zweifel am Sinn des Projekts. » mehr

03.05.2017

Argumente gegen ein Kabel

Die Bürgerinitiativen im Landkreis Hof gegen die Gleichstromtrasse machen thematisch mobil. Sie wollen sie mit Experten und Bürgern diskutieren. » mehr

Die Kommunen und der Landkreis Wunsiedel lehnen eine unterirdische Gleichstromtrasse ebenso ab wie eine oberirdisch verlegte.

28.04.2017

Landkreis geschlossen gegen Trasse

Alle 17 Bürgermeister und Landrat Dr. Karl Döhler stimmen einem Vorschlag der Grünen Brigitte Artmann zu. Sie nehmen die Hilfe eines renommierten Anwalts in Anspruch. » mehr

Der Arzberger Bürgermeister Stefan Göcking stellte sich in Brand den Fragen des Bayerischen Fernsehens. Foto: Willi Pöhlmann

25.04.2017

BI macht mobil gegen Südostlink

Eine Bürgerinitiative in Brand will sich nicht nur mit dem vorgeschlagenen Trassenverlauf nicht zufrieden geben. Die Redner bezweifeln gar den Sinn des gesamten Projektes. » mehr

Genau hier, zwischen den Ortsteilen Neugattendorf und Kirchgattendorf, wird die Stromtrasse verlaufen, falls die favorisierte Ostvariante durch den Landkreis Hof beschlossen wird. Zu den Einwohnern, die sich das nicht gefallen lassen wollen, gehören (von links) Geschäftsmann Ronald Weiher, Landwirt Helmut Michel, Kreisbäuerin Karin Wolfrum, Bürgermeister Stefan Müller und Alfred Kaiser, Vorsitzender des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Gemeinde Gattendorf und der Stadt Hof. Foto: M. K.

23.04.2017

"Dann gibt es einen Volksaufstand"

Noch ist die Ostvariante der Stromtrasse durch den Landkreis Hof nur favorisiert, nicht beschlossen. In Gattendorf rüstet man sich dennoch bereits zum Widerstand. » mehr

05.04.2017

Kritik am "Wahnsinn Erdverkabelung"

Sieben Tennet-Mitarbeiter stellen sich im Rathaus von Schwarzenbach den Fragen der Bürger. Die bemängeln vor allem die Entschädigungszahlung. » mehr

Fast 100 Seußener formierten sich bei einem Fototermin zu einem Protestbündnis. Mehr als 200 Bürger dokumentierten auf Unterschriftslisten ihren Widerstand gegen die HGÜ-Trasse. Foto: Hannes Bessermann

05.04.2017

Widerstand formiert sich

Viele Seußener sagen Nein zur HGÜ-Trasse. Sie wollen nicht, dass der Korridor mit der Erdverkabelung über ihr Ortsgebiet verläuft. » mehr

Wieder war der "Komödienstadl" in Förmitz brechend voll - die Bauern kämpfen um ihre Rechte. Foto: Helmut Engel

04.04.2017

Bauern wehren sich gegen Stromtrassen

Beim Informationsabend der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU machen Landwirte ihren Herzen Luft. Die Entschädigung empfinden sie als inakzeptabel und unsozial. » mehr

Stromtrassen

23.03.2017

Pschierer sieht im Erdkabel keine großen Probleme

Die Staatsregierung sieht in der Erdverkabelung der Gleichstromleitung "Südostlink" durch Oberfranken und die Oberpfalz keine gravierenden Folgen für die Landwirtschaft. » mehr

22.03.2017

Trasse bereitet Landwirten Sorgen

In Streitau hat die Stadt Gefrees ihre zweite Bürgerversammlung abgehalten. Neben der Stromtrasse war der Breitbandausbau Thema. » mehr

17.03.2017

Trassenpläne erzürnen Gemeinderäte

Tennet will seine Leitung durch Martinsreuth führen. Vor Ort ist man damit alles andere als glücklich. » mehr

Landrat Dr. Karl Döhler soll verhindern, dass die Gleichstromleitungen in die Erde kommen.

18.03.2017

Landrat soll HGÜ-Trasse verhindern

Der Antrag der SPD im Kreistag geht nach zwei chaotischen Abstimmungen durch. Zünglein an der Waage ist ein Mitglied der CSU. » mehr

Das sieht die Tennet-Planung im Landkreis Hof vor. Das Kartenmaterial ist im Internet einsehbar. Quelle: www.tennet.eu/de/

08.03.2017

Tennet-Pläne stoßen auf Widerstand

Die Bürgerinitiative im Landkreis kritisiert die "Schwarzbau"-Planung. Auch der Hofer Landrat sieht noch offene Fragen. » mehr

Entlang des Ostbayernrings wie hier bei Hebanz soll auch die HGÜ-Trasse verlaufen. Foto: Florian Miedl

08.03.2017

Enttäuschung über Trasse ist riesig

Netzbetreiber Tennet hat sich für den Landkreis Wunsiedel entschieden. Die Landwirte sehen ihre Existenz bedroht. » mehr

Stromtrassen

31.01.2017

P 44: Tennet beharrt auf zweiter Stromleitung

Das Projekt "P 44" ist nicht vom Tisch. Der Netzentwicklungsplan 2030 weist die Trasse von Schalkau über Coburg nach Grafenrheinfeld aus. » mehr

01.02.2017

130 Meter breite Schneisen

"Es muss Entschädigungen geben": Forstdirektor Thomas Krämer informiert über die Auswirkungen der neuen Stromtrasse. » mehr

Mark Sprung von Tennet erklärt den Bürgermeistern Christian Zuber (Münchberg) und Stefan Pöhlmann (Helmbrechts, von links) die Planung. Die rosafarbene Linie in der Karte zeigt einen möglichen Verlauf des Ostbayernrings durch den Raum Münchberg. Foto: Engel / Karte: -rai

Aktualisiert am 12.01.2017

Trassen-Pläne von Tennet überraschen viele Bürger

Die Planungen für den neuen Ostbayernring sind noch lange nicht fertig. Im Raum Münchberg wird es Härten geben. An anderen Stellen können die Menschen aufatmen. » mehr

Ina-Isabelle Haffke erläuterte zahlreichen Besuchern den Planungsstand des Ostbayernrings. Foto: Matthias Bäumler

12.01.2017

Breite Schneise durch Waldstück

Die Planungen für den neuen Ostbayernring sind noch lange nicht fertig. Dennoch wird es einige Härten geben. An anderen Stellen können die Menschen aufatmen. » mehr

Projektleiter Mark Sprung (links) erläutert den Besuchern der Infoveranstaltung in Marktleugast denTrassenverlauf für den Ostbayernring. Fotos: Werner Reißaus

10.01.2017

Alles läuft auf eine Freileitung hinaus

Es sieht nicht gut aus mit einer Erdverkabelung des Ostbayernrings im Bereich Neuensorg. Tennet macht bei der Infoveranstaltung in Marktleugast den Bürgern wenig Hoffnung. » mehr

Breite Schneisen müssen gegraben werden, um die Erdkabel in den Boden zu verlegen.

21.12.2016

Kreisräte kritisieren Trassen-Konzept heftig

Noch ist nicht klar, wie die Gleichstromleitung genau verläuft. In den vergangenen Monaten hat Netzbetreiber Tennet mehr als 1000 Anregungen und Hinweise erhalten. » mehr

Hier überall könnte die Erdverkabelung vergraben werden: Die grau unterlegten Korridore sind jeweils 1000 Meter breit, gesucht wird eine möglichst konfliktarme Verbindung zwischen Magdeburg und Landshut. Die Aussage des Hofer Rathauses: Für einen Trassenverlauf durchs westliche Stadtgebiet gibt es (zu) viele Konfliktpunkte.	Karte: Tennet

08.12.2016

Hof verwahrt sich gegen Stromtrasse

Einer der Korridore, die Betreiber Tennet gerade prüft, führt durchs westliche Stadtgebiet. Da gibt es zu viele Konfliktpunkte, sagt der Stadtrat. » mehr

Brigitte und Siegfried Stange sowie Manfred Summerer (von links) stehen genau über einem einstigen Bergwerkstollen. Im Hintergrund - quer zum Bild - verläuft eine der Stromtrassen-Varianten. Trasse und Stollen würden sich also überkreuzen. Foto: Manfred Köhler

22.11.2016

Stollen kämpft gegen die Stromtrasse

Die Bauern im Schwarzenbacher Ortsteil Stollen hoffen, alte Bergbaustollen könnten einen der Strom-trassenverläufe verhindern. Die Landwirte sind entschlossen, zu kämpfen. » mehr

Bis zum Jahr 2023 will der Netzbetreiber Tennet die Stromleitungen für den Ostbayernring erneuern. Nach den jetzigen Planungen werden neue Strommasten errichtet, eine Erdverkabelung ist nicht vorgesehen.

18.11.2016

Neue Trasse verläuft entlang der A 93

Für den Ostbayernring liegt die landesplanerische Beurteilung vor. Zwei Drittel der Stromleitung verlaufen im Bereich der bestehenden Masten. » mehr

Die beiden lila gekennzeichneten Trassenvorschläge 41 (rechts) und 42 hat die Firma Tennet in die Diskussion um den Bau der Erdkabel der Gleichstromtrasse ins Gespräch gebracht. Der Stadtrat Marktredwitz wehrt sich vor allem gegen den ortsnahen Verlauf. Bild: Bayern Atlas

26.10.2016

Marktredwitz gegen stadtnahe Trasse

Der Stadtrat lehnt den Korridor 42 strikt ab. In einer Stellungnahme an Tennet weist er auf die negativen Auswirkungen für die Natur und die Menschen hin. » mehr

René Queren von der Firma Tennet stellte den Stand des Verfahrens zum Bau des Süd-Ost-Links vor. Foto: ago

26.10.2016

Süd-Ost-Link soll 2025 in Betrieb gehen

René Queren von der Firma Tennet stellt den Planungsstand vor. Die jetzigen Korridore sind nach seinen Worten erste Vorschläge. » mehr

"Es muss eine rechtliche Überprüfbarkeit gegeben sein": der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär zur Stromtrasse.	Foto: Elfriede Schneider

21.10.2016

Bär kritisiert Planung der Gleichstromtrasse

Landrat Dr. Oliver Bär kritisiert die Planung für die Gleichstromtrasse durch den Kreis Hof. Kommunen und Bürger wären jahrelang in der Entwicklung behindert. » mehr

Werner Schwarz aus Schwarzenbach an der Saale befürchtet langfristige Auswirkungen durch die unterirdischen Stromkabel, so auch einen Wertverlust der Flächen.

14.10.2016

Droht ohne die Trasse die "kalte Flaute"?

Das Bayerische Fernsehen hat "Jetzt red i" live aus Schwarzenbach an der Saale gesendet. Beim "Streit um Stromtrassen" kamen Bürger und Experten zu Wort. » mehr

6028.jpg Schwarzenbach an der Saale

13.10.2016

Schwarzenbach diskutiert im BR über Stromtrasse

Der Bayerische Rundfunk ist am Mittwochabend mit seinem Talk "Jetzt red i" zu Gast in Schwarzenbach an der Saale. » mehr

580 Kilometer per Kabel durch die Erde

11.10.2016

580 Kilometer per Kabel durch die Erde

Der Netzbetreiber Tennet informiert die Bürger über die Gleichstromtrasse "Süd-Ost-Link". Viele Hofer nutzen das Angebot und kommen zum Infomarkt in die Freiheitshalle. » mehr

Woher kommt unser Strom? Seit Dienstag ist klar: Für die neuen Gleichstrom-Passagen Süd-Ost-Link und Süd-Link soll es keine hohen Strommasten geben. Stattdessen kommen die Kabel in die Erde.

28.09.2016

Die Bürger entscheiden mit

Tennet verspricht, bei Bürger- foren schon frühzeitig die Bevölkerung über die Planungen zu informieren. Der gleichzeitige Ausbau von schnellem Internet ist möglich. Jedoch braucht es dafür einen ande... » mehr

Die Strom-Erdkabel verlaufen in Kunststoffrohren. Das Foto ist auf einer Baustelle in Nordrhein-Westfalen entstanden.

27.09.2016

Die massive Kritik an den Stromtrassen bleibt

Die Pläne für hohe Masten sind zwar vom Tisch, doch auch die Erdverkabelung stößt auf wenig Begeisterung. Viele bezweifeln, dass es die neuen Leitungen überhaupt braucht. » mehr

27.09.2016

Pläne für Stromtrasse betreffen oberfränkische Landkreise massiv

Tennet stellt die möglichen Varianten vor. Der Bereich Hof zählt zu den Brennpunkten in Bayern. Das Fichtelgebirge bleibt trotz aller Proteste ebenfalls in der Diskussion. » mehr

27.09.2016

Politik zufrieden mit Plänen der Netzbetreiber

Die vollständige Erdverkabelung der Gleichstromtrassen trifft auf große Zustimmung. Kritik gibt es lediglich, dass der Leitungsbau später beginnen wird als zunächst geplant. » mehr

Raum Coburg, Kronach und Lichtenfels bleibt verschont

27.09.2016

Raum Coburg, Kronach und Lichtenfels bleibt verschont

Oberfranken - Dank des Thüringer Waldes und des Thüringer Schiefergebirges im Norden müssen das westliche Oberfranken und die Haßberge nicht damit rechnen, dass in ihrem Gebiet eine » mehr

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

25.09.2016

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

Die BI gibt sich in der Bürgerversammlung in Waldershof realistisch. Es gehe nun darum, Gründe für eine Änderung des Erdkabelverlaufs zu finden. » mehr

^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".