STROMTRASSEN

In ein Sandbett kommen die jeweils zwölf Zentimeter Durchmesser dicken Stromleitungen. Foto: Roland Würth/dpa

07.09.2018

Fichtelgebirge

"Unglaubwürdige Position"

CSU-Landtagsabgeordneter Martin Schöffel kritisiert SPD-Kreisvorsitzenden Jörg Nürnberger. Er fragt, was dieser bisher gegen die Stromtrasse unternommen hat. » mehr

Protest gegen "Monsterstromtrasse"

Aktualisiert am 02.09.2018

Hof

Protest gegen "Monsterstromtrasse"

Ein Lichterband hat sich am Freitagabend durch den Landkreis gezogen: Bauern markierten in einem stillen Protest die Trasse, die der Südost-Link nehmen soll. » mehr

Landwirte zünden Mahn-Lichter gegen Stromtrasse

31.08.2018

Fichtelgebirge

Landwirte zünden Mahn-Lichter gegen Stromtrasse

Mit einer Licht-Installation haben am Freitag in den späten Abendstunden rund 60 Landwirte und Unterstützer gegen den geplanten Bau des Südost-Links durch die Region protestiert. » mehr

FWR Gemeinderat Marcus Birner, FWR Gemeinderat Jürgen Schnabel, FWR-Landtagskandidat im Stimmkreis Hof, Hans Martin Grötsch, 1. Bürgermeister von Regnitzlosau Hans-Jürgen Kropf (FWR), MdL Thorsten Glauber (FW), FWR-Gemeinderätin Sandra Schnabel und FWR Gemeinderätin Kerstin Riedel (von links) beim Aufstellen des rot-gelben Mahnkreuzes, wo die geplante Monstertrasse gebaut werden soll. Foto: von Dorn

30.08.2018

Rehau

Protest auch in Draisendorf und Wurlitz

Die Gegner der Stromtrasse Süd-Ost-Link demonstrieren am Freitagabend gegen in der ganzen Region. Auch Hubert Aiwanger kommt. » mehr

Nach wie vor ist offen, ob die geplante zusätzliche Stromtrasse entlang der Bundesstraße B 303 auch kommt. Für Bürger und Kommunen in den Landkreisen Haßberge, Schweinfurt und Coburg steht jedoch fest, dass die P 44 nicht benötigt wird.	Foto: Julian Stratenschulte/dpa

29.08.2018

Hof

Mahnleuchten gegen die Trasse

Der Bauernverband Hof und Wunsiedel setzt am Freitag ein Zeichen. Hubert Aiwanger von den Freien Wählern unterstützt die Landwirte bei ihrer Aktion. » mehr

Ludwig von Lerchenfeld (links) und Landwirt Norbert Lauterbach werfen einen Blick auf das Gebiet unterhalb des Aussiedlerhofes Dörnhof, wo ein zwölf Hektar großer Solarpark entstehen soll. Foto: Werner Reißaus

23.08.2018

Kulmbach

Ärger um den Solarpark Dörnhof

Landwirt Norbert Lauterbach läuft gegen den geplanten Solarpark "Dörnhof" Sturm. Im CSU-Landtagsabgeordneten Ludwig von Lerchenfeld hat er einen Mitstreiter gefunden. » mehr

Bevor die Trasse gebaut werden kann, stehen Bodenuntersuchungen auf dem Programm. Foto: K. Hildenbrand/dpa

21.08.2018

Kulmbach

Erst bohren, dann bauen

Für die geplante Stromtrasse "Südost-Link" untersucht Tennet in den nächsten Tagen den Boden in verschiedenen Gemeinden. Auch Himmelkron ist dabei. » mehr

Mit rot-gelben Mahnkreuzen protestieren die Bauern und die Mitglieder der Bürgerinitiativen gegen den Bau der Stromtrasse. Foto: Faltenbacher

10.08.2018

Hof

Mahnkreuze gegen die Trasse

Bauernverband und Bürgerinitiativen gegen die Stromtrasse protestieren gemeinsam. Am 31. August soll die Aktion steigen - unter anderem mit blinkenden Traktoren. » mehr

Der Strom kommt aus der Steckdose. Allerdings geht es darum, ob er aus einer HGÜ-Trasse oder von dezentralen Versorgern geliefert wird. Foto: M. Bäu.

06.07.2018

Fichtelgebirge

Klaus von Stetten wirft Landrat Untätigkeit vor

Der Freie-Wähler-Sprecher will eine nichtöffentliche Sondersitzung zu den Stromtrassen. Er warnt auch vor den Plänen für den neuen Ostbayernring. » mehr

Rot-gelbe Kreuze als Zeichen des Protests: In Marktredwitz demonstrierten etwa mehr als 100 Menschen gegen den Ausbau der Stromnetze. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de im Internet. Foto: Gerd Pöhlmann

19.06.2018

Marktredwitz

Breites Bündnis demonstriert gegen Netzausbau

Bürgerinitiativen, Parteien und Verbände sind gegen die HGÜ-Trasse. In Marktredwitz machen sie ihrem Unmut Luft. Sie hoffen auf ein Umdenken der Politik. » mehr

Einen Kabelgraben an bestehender Infrastruktur fordert der CSU-Landtagsabgeordnete Martin Schöffel für die Stromtrasse. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

15.06.2018

Fichtelgebirge

Schöffel will Leitungen entlang der Straße

Landtagsabgeordneter Martin Schöffel und Landrat Dr. Karl Döhler treffen Mitglieder der BI Seußen und Brand. Dabei geht es um die Stromtrassen. » mehr

Hans Martin Grötsch, Bernd Hofmann und Arne Gericke (von links, Mitte) zusammen mit Vertretern der Initiativen auf der Hohen Warte.	Foto: Peter Pirner

03.05.2018

Fichtelgebirge

BIs fordern mehr Aufklärung über Stromtrasse

Die Bürgerinitiativen wehren sich gegen die Monstertrasse. Der Europaabgeordnete Arne Gericke besucht Thiersheim. » mehr

Mit einer Wagenburg aus Traktoren und Hunderten Demonstranten stemmten sich die Stromtrassen-Gegner gegen die Ausbaupläne der Netzbetreiber im Fichtelgebirge. Unter www.frankenpost.de gibt es weitere Bilder. Fotos: Rainer Maier

11.03.2018

Fichtelgebirge

Traktoren-Hupkonzert auf der Hohen Warte

Die Gegner der geplanten Stromtrassen treffen sich bei Grafenreuth. Mit einer machtvollen Kundgebung fordern sie ein Umdenken in der Energiepolitik. » mehr

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hielt in Hof ein flammendes Plädoyer für die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung. Die sei längst nicht mehr zeitgemäß. Foto: Faltenbacher

24.02.2018

Hof

Bürger sollen nicht länger mitzahlen

Der Landesvorsitzende der Freien Wähler wirbt um die Unterstützung eines Volksentscheids. Die Straßenausbaubeiträge sollen weg. » mehr

23.02.2018

Fichtelgebirge

Matthias Popp hält Stromtrassen für wichtig

Der CSU-Stadtrat und Energieexperte rät, das Nein gegen die HGÜ-Leitung zu überdenken. In Wunsiedel findet eine Tagung zu den Trassen statt. » mehr

Parteiübergreifend werben Gemeinderäte in Röslau mit FWG-Vorsitzendem Heinrich Schubert (Zweiter von links) und Referent Hans Martin Grötsch (Zweiter von rechts) für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge: Dabei sind Heinz Braun (CSU), Roland Grimm sowie Torsten Gebhardt (SPD), Gabriele Neubert und Thorsten Strahberger (FWG) (von links). Foto: pr

18.02.2018

Fichtelgebirge

Röslauer erteilen Strabs die rote Karte

Gemeinderäte aller Fraktionen informieren sich bei der Freien Wählergemeinschaft über das Volksbegehren gegen Straßenausbaubeiträge. » mehr

07.02.2018

Kulmbach

Neuensorger dürfen hoffen

Neuensorg/Berlin - Es ist durchaus möglich, dass der Kampf der Neuensorger Bevölkerung Erfolg haben wird. Seit Langem kämpfen die Neuensorger gegen noch mehr Strommasten in ihrer unmittelbaren Umgebun... » mehr

Rund 250 Demonstranten zeigten den CSU-Vertretern vor der Bergbräu ihren Unmut über die Trassen. Foto: Bernhard Kerner

07.01.2018

Arzberg

Trillerpfeifen gegen Stromtrassen

Mehr als 250 Gegner der Leitungen protestieren vor der Arzberger Bergbräu. Landtagspräsidentin Barbara Stamm lädt die Demonstranten zu Gesprächen ein. » mehr

Auf 110 Metern Breite links und rechts der Autobahn A 9 soll nördlich der Anschlussstelle Naila/Selbitz eine 46 Hektar große Photovoltaik-Anlage entstehen. Das betrifft auch den Wald, der hier auf dem Bild zu sehen ist.	Foto: Köhler

21.12.2017

Hof

Solarenergie statt Bäume?

Eine geplante Photovoltaik-Anlage an der A9 erhitzt die Gemüter. Naturschützer und Träger öffentlicher Belange wägen nun das Für und Wider der Maßnahme ab. » mehr

10.12.2017

Hof

Landkreis tritt Stromtrassen-Bündnis bei

Der Landkreis Hof hat sich dem "Bündnis Hamelner Erklärung e.V." angeschlossen. » mehr

07.12.2017

Oberfranken

Freie Wähler allein auf weiter Flur

Hubert Aiwanger scheitert mit einem Antrag zum Stopp der Planungen für die Stromtrassen. Die anderen Parteien verweisen auf die Versorgungssicherheit. » mehr

Die Stromversorgung der Republik erregt die Gemüter. Foto: pr.

01.10.2017

Fichtelgebirge

Offener Brief setzt Dr. Karl Döhler unter Druck

Die Bürgerinitiative Brand und Vertreter von "Seußen wehrt sich" wenden sich an den Landrat. Die geplante Stromtrasse müsse er verhindern. » mehr

11.08.2017

Region

Landrat nennt alternative Stromtrasse "grotesk"

Eine Trassenführung der Stromtrasse "Alternative P44mod Variante 3", wie sie im Netzentwicklungsplan 2030 angedacht ist, wäre nach Aussage von Landrat Klaus Peter Söllner geradezu grotesk! "Schon anha... » mehr

Johanna Kropp von der BI Brand überreichte Ministerin Ilse Aigner eine Petition, die sich gegen den Südostlink und die erdverkabelten HGÜ-Trassenvarianten durch das Fichtelgebirge richtet.	Foto: Herbert Scharf

27.07.2017

Region

Friedlicher Protest gegen Stromtrasse

Bürger aus Brand und Seußen machen weiter mobil gegen den Südostlink. Sie überreichen eine Petition an Ministerin Ilse Aigner. » mehr

Mitglieder der Dorfgemeinschaft Seußen und der BI Brand demonstrierten vor dem Wirtschaftsministerium mit Aktionsbündnis-Sprecherin Dörte Hamann (links), Mut-Partei-Vorsitzender Claudia Stamm (Vierte von links) und Freie-Wähler-Bundesvorsitzendem Hubert Aiwanger (Fünfter von links). Foto; pr

09.07.2017

Fichtelgebirge

Rote Karte für die Staatsregierung

Gegen den "unnötigen Trassenwahn" kämpfen Mitglieder der BI Brand und der Dorfgemeinschaft Seußen in München. Ein Bus der Freien Wähler bringt sie zur Demo. » mehr

Vor Ort machten sich die Vertreter des Petitionsausschusses ein Bild von der vorhandenen und der neu geplanten Stromtrasse unterhalb des Neuensorger Sportplatzes. Im Bild (von links) Ralph Goller von der Bürgerinitiative, Landtagsvizepräsidentin Inge Aures, Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Franz Uome und Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner, (von rechts) Landtagsabgeordneter Thorsten Glauber und Petitor Fritz Ruppert. Foto: Werner Reißaus

16.05.2017

Region

Neuensorger bekommen weitere Unterstützung

Die Abgeordneten Jürgen Baumgärtner und Thorsten Glauber machen sich vor Ort ein Bild von der geplanten Stromtrasse. Auch sie befürworten eine Erdverkabelung. » mehr

Sein Nein zur HGÜ-Trasse erneuerte Karl-Willi Beck. Foto: Florian Miedl

09.05.2017

Region

Beck sieht Stromtrasse als "Irrweg" an

Bürgermeister Karl-Willi Beck und mit ihm der Wunsiedler Stadtrat lehnen die geplante HGÜ-Stromtrasse strikt ab. » mehr

Die Konradsreuther Gemeinderäte sind fraktionsübergreifend gegen den Tennet-Trassenverlauf (von links): Bürgermeister Matthias Döhla, Franz Plettner (verdeckt), Gerd Haag, Mario Weber, Gerhard Koschemann, Thomas Geupel und Wolfram Eckardt.	Foto: Ronald Dietel

05.05.2017

Region

Rat stellt sich gegen Stromtrasse

Konradsreuth will nicht, dass die Gemeinde und Bauern Flächen nicht mehr nutzen können. Es gibt auch Zweifel am Sinn des Projekts. » mehr

Genau hier, zwischen den Ortsteilen Neugattendorf und Kirchgattendorf, wird die Stromtrasse verlaufen, falls die favorisierte Ostvariante durch den Landkreis Hof beschlossen wird. Zu den Einwohnern, die sich das nicht gefallen lassen wollen, gehören (von links) Geschäftsmann Ronald Weiher, Landwirt Helmut Michel, Kreisbäuerin Karin Wolfrum, Bürgermeister Stefan Müller und Alfred Kaiser, Vorsitzender des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Gemeinde Gattendorf und der Stadt Hof. Foto: M. K.

23.04.2017

Region

"Dann gibt es einen Volksaufstand"

Noch ist die Ostvariante der Stromtrasse durch den Landkreis Hof nur favorisiert, nicht beschlossen. In Gattendorf rüstet man sich dennoch bereits zum Widerstand. » mehr

Fast 100 Seußener formierten sich bei einem Fototermin zu einem Protestbündnis. Mehr als 200 Bürger dokumentierten auf Unterschriftslisten ihren Widerstand gegen die HGÜ-Trasse. Foto: Hannes Bessermann

05.04.2017

Fichtelgebirge

Widerstand formiert sich

Viele Seußener sagen Nein zur HGÜ-Trasse. Sie wollen nicht, dass der Korridor mit der Erdverkabelung über ihr Ortsgebiet verläuft. » mehr

Doppelt gestraft: Kirchgattendorf, hier von Neugattendorf aus gesehen, könnte zwischen Windrädern und Stromtrasse regelrecht in die Zange genommen werden. Fotos: Manfred Köhler

28.03.2017

Region

"Wir werden kämpfen"

Stefan Müller protestiert gegen die Ost-Variante der Stromtrasse Südost-Link: Der Bürgermeister ist entschlossen, eine Zerstückelung von Gattendorf nicht hinzunehmen. » mehr

24.03.2017

Region

Stromtrassen - Zuber warnt die Bürger

Münchberg - Bürgermeister Christian Zuber hat die Münchberger in der Bürgerversammlung eindringlich davor gewarnt, sich in Sachen Stromtrassen in Sicherheit zu wiegen. » mehr

Viele Maßnahmen stehen in Kirchenlamitz zur Umsetzung an. Die Baustellen waren ein Thema bei der Bürgerversammlung. Foto: Hannes Bessermann

23.03.2017

Region

Kirchenlamitz startet ins Jahr der Baustellen

Schulsanierung, Straßen- und Kanalbau stehen in der Stadt auf dem Programm. Breitband und Stromtrassen sorgen für Verdruss. » mehr

01.02.2017

Region

130 Meter breite Schneisen

"Es muss Entschädigungen geben": Forstdirektor Thomas Krämer informiert über die Auswirkungen der neuen Stromtrasse. » mehr

Hier überall könnte die Erdverkabelung vergraben werden: Die grau unterlegten Korridore sind jeweils 1000 Meter breit, gesucht wird eine möglichst konfliktarme Verbindung zwischen Magdeburg und Landshut. Die Aussage des Hofer Rathauses: Für einen Trassenverlauf durchs westliche Stadtgebiet gibt es (zu) viele Konfliktpunkte.	Karte: Tennet

08.12.2016

Region

Hof verwahrt sich gegen Stromtrasse

Einer der Korridore, die Betreiber Tennet gerade prüft, führt durchs westliche Stadtgebiet. Da gibt es zu viele Konfliktpunkte, sagt der Stadtrat. » mehr

Brigitte und Siegfried Stange sowie Manfred Summerer (von links) stehen genau über einem einstigen Bergwerkstollen. Im Hintergrund - quer zum Bild - verläuft eine der Stromtrassen-Varianten. Trasse und Stollen würden sich also überkreuzen. Foto: Manfred Köhler

22.11.2016

Region

Stollen kämpft gegen die Stromtrasse

Die Bauern im Schwarzenbacher Ortsteil Stollen hoffen, alte Bergbaustollen könnten einen der Strom-trassenverläufe verhindern. Die Landwirte sind entschlossen, zu kämpfen. » mehr

05.11.2016

Fichtelgebirge

Ortsbäuerinnen besorgt wegen der Stromtrasse

Die Vertreterinnen des Bauernverbandes haben sich in Marktredwitz getroffen. Sie sprechen über Bildungsangebote und Agrarpolitik. » mehr

Staatssekretär Franz Josef Pschierer, Tennet-Projektleiter Andreas Herath und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (von links) saßen als Experten auf dem Podium.

14.10.2016

Region

Droht ohne die Trasse die "kalte Flaute"?

Das Bayerische Fernsehen hat "Jetzt red i" live aus Schwarzenbach an der Saale gesendet. Beim "Streit um Stromtrassen" kamen Bürger und Experten zu Wort. » mehr

6028.jpg Schwarzenbach an der Saale

13.10.2016

Region

Schwarzenbach diskutiert im BR über Stromtrasse

Der Bayerische Rundfunk ist am Mittwochabend mit seinem Talk "Jetzt red i" zu Gast in Schwarzenbach an der Saale. » mehr

580 Kilometer per Kabel durch die Erde

11.10.2016

Region

580 Kilometer per Kabel durch die Erde

Der Netzbetreiber Tennet informiert die Bürger über die Gleichstromtrasse "Süd-Ost-Link". Viele Hofer nutzen das Angebot und kommen zum Infomarkt in die Freiheitshalle. » mehr

27.09.2016

Oberfranken

Pläne für Stromtrasse betreffen oberfränkische Landkreise massiv

Tennet stellt die möglichen Varianten vor. Der Bereich Hof zählt zu den Brennpunkten in Bayern. Das Fichtelgebirge bleibt trotz aller Proteste ebenfalls in der Diskussion. » mehr

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

25.09.2016

Region

Stromtrasse ist kaum mehr zu verhindern

Die BI gibt sich in der Bürgerversammlung in Waldershof realistisch. Es gehe nun darum, Gründe für eine Änderung des Erdkabelverlaufs zu finden. » mehr

Gemeinsam gegen Stromautobahnen: In Wunsiedel formulierte gestern ein Bündnis verschiedener Verbände und Initiativen seinen Protest. Foto: Forian Miedl

14.09.2016

Fichtelgebirge

Klares Nein zu Stromautobahnen

FGV, Bund Naturschutz, Bauernverband sowie viele andere Organisationen und Initiativen tun sich zusammen: Sie sehen in den Trassen eine Gefahr für die Energiewende. » mehr

Die Stromtrasse kommt, so viel ist sicher. Nach neuesten Informationen des Netzbetreibers Tennet sollen die Stromkabel aber nicht Überland, sondern rund zwei Meter unter der Erde verlaufen. Wo genau die Süd-Ost-Trasse den Landkreis Hof quert, steht derzeit noch nicht fest.

12.09.2016

Region

Betreiber will Masten-Pläne fallenlassen

Das ist eine gute Nachricht, die Bürgermeisterin Annika Popp verkündet. Die zweite: Die Süd-Ost- Trasse durchquert nach neuen Plänen nicht mehr Leupoldsgrün. » mehr

Mehr als 100 Bürger machten ihrem Ärger Luft bei der Demo am Samstagnachmittag.

22.08.2016

Region

Der Protest erreicht die Straße

Im Marktleugaster Ortsteil Neuensorg demonstrieren die Menschen gegen die geplante Stromtrasse. Sie haben die Hoffnung auf eine Erdverkabelung noch nicht aufgegeben. » mehr

Die Bürgerinitiative Neuensorg will den Politikern sprichwörtlich "Feuer unterm Hintern" machen und plant für Freitag, 19. August 2016, eine Demo. Die genaue Uhrzeit wird noch rechtzeitig bekannt geben.	Foto: Werner Reißaus

01.08.2016

Region

Bürgerinitiative will Dampf machen

Am 19. August wollen die Neuensorger demonstrieren. In Sachen Erdverkabelung der neuen Stromtrasse hat sich ihrer Meinung nach noch nichts getan. » mehr

30.07.2016

Region

Stadt bleibt wachsam wegen Stromtrasse

Waldershof - Die Planungen für die Süd-Ost-Gleichstromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Niederbayern gehen in die abschließende Phase. » mehr

An die Nuklearkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima erinnerten Atomkraftgegner am Dienstagabend bei einer Mahnwache in Marktredwitz. Und sie warnten vor den Gefahren, die von den heutigen Kernkraftwerken ausgehen.	Foto: Florian Miedl

27.04.2016

Fichtelgebirge

Atomkraftgegner warnen vor Gefahren

Auch 30 Jahre nach der Nuklearkatastrophe seien Meiler weltweit nicht sicher, sagen Rednerinnen in Marktredwitz. Sie fordern eine dezentrale Energiewende. » mehr

Gespanntes Warten in Weißdorf

07.04.2016

Region

Gespanntes Warten in Weißdorf

Möglicherweise führen zwei große Stromleitungen an dem Ort vorbei. Doch so lange die genauen Planungen nicht bekannt sind, können die Bürger wenig bewirken. » mehr

Tennet plant Stromtrassen noch mal neu

05.04.2016

Oberfranken

Tennet plant Stromtrassen noch mal neu

Für den Ostbayernring läuft das Raumordnungsverfahren. Wie der Zeitplan bei Südlink und der Gleichstrompassage aussieht, ist laut Tennet noch völlig unklar. » mehr

Wildkatzen sind im Fichtelgebirge wieder heimisch. Dies sieht der Bund Naturschutz als Erfolg seiner Artenschutzarbeit. Äußerlich sind die scheuen Tiere nur schwer von einer getigerten Hauskatze zu unterscheiden. Der Körper ist kräftiger, das Fell dichter und länger. Foto: Bund Naturschutz

04.03.2016

Oberfranken

Seltene Tiere kehren zurück

Der Bund Naturschutz freut sich über die Ausbreitung des Bibers und der Wildkatze. Sorgen bereiten vor allem technische und wirtschaftliche Themen. » mehr

04.03.2016

Oberfranken

Naturschützer fürchten um Oberfrankens Landwirte

Der Bund Naturschutz sieht im TTIP-Abkommen eine große Gefahr für die Bauern. In Sachen Stromtrasse hofft der Verband auf Einsicht. » mehr

^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".