Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb
Medienprojekte

Film ab für die Schüler

Zweitklässler aus Schwarzenbach an der Saale besuchen das Scala-Kino in Hof. Sie dürfen auch hinter die Kulissen blicken.



Gruppenfoto vor der Kinotafel über dem Scala-Filmtheater. Hier werden die Buchstaben noch händisch angebracht. Foto: Jean-Paul-Grundschule
Gruppenfoto vor der Kinotafel über dem Scala-Filmtheater. Hier werden die Buchstaben noch händisch angebracht. Foto: Jean-Paul-Grundschule  

Schwarzenbach an der Saale/Hof - Neugierig und gespannt starteten wir, die Schüler der Klassen 2a und 2b der Jean-Paul-Grundschule Schwarzenbach an der Saale, mit dem Zug in Richtung Hof zum Klasse!-Kids -Projekt "Als die Bilder laufen lernten". Nach der kurzen Zugfahrt liefen wir alle zum Scala-Kino und nahmen dort an einer Führung teil. Dabei erfuhren wir viel Interessantes.

Das Scala-Kino gibt es schon seit 1929. Am Anfang wurden dort Stummfilme gezeigt. Die Musik dazu spielte ein Orchester live im Saal. Im bis heute größten Kinosaal Oberfrankens mit 401 Sitzplätzen gab es damals 1000 Klappstühle. Wir hatten es gut, denn inzwischen kann man auf bequemen, weichen Kinosesseln sitzen.

Auf einer Zeitreise durch die Kinogeschichte erfuhren wir, dass früher die Filme auf große Filmrollen gewickelt waren, die etwa 60 Kilogramm wogen. Später wurden sie auf Festplatten gespeichert und so abgespielt. Heute nutzt man die Technik des Streaming im Kino.

Nachdem sich jeder von uns mit Popcorn, Eis und Getränken eingedeckt hatte, ging unser Film "Alfons Zitterbacke" los. Er handelt von einem Jungen namens Alfons, der Astronaut werden möchte und eine Wasser-Rakete für einen Wettbewerb mit seinen Freunden baut. Uns hat der Film sehr gefallen. Er ist sehr witzig und echt cool.

Mit vielen schönen und neuen Eindrücken fuhren wir gegen Mittag wieder heim nach Schwarzenbach.

Wir bedanken uns bei der Frankenpost, die uns den Kinobesuch geschenkt hat, beim Team des Scala-Kinos, das uns so gut betreut hat, bei der Stadt Schwarzenbach an der Saale, die unsere Zugfahrt bezuschusst hat und bei Frau Müller, der Mama einer Schülerin aus Schwarzenbach, die unsere beiden Klassen neben unseren Lehrerinnen Frau Fraunholz und Frau Schödel begleitet hat.

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^