Topthemen: StromtrasseEndlager-SucheSelber WölfeGerchAktiv und gesund

 

Haarige Angelegenheiten

Es war ein Dienstagmorgen, als meine Jüngste mit der Bürste in der Hand auf mich zukam und fragte: "Mama, machst du mir heute mal einen Sleek-Zopf?"



 

Ich bin durchgefallen. Mit Pauken und Trompeten. Und das Schlimmste daran: Mein Scheitern ist auch noch für jeden sichtbar. Dabei gebe ich mir jedes Mal solche Mühe. Schließlich schaffen es andere Mütter doch auch. Gut, bereits im Kindergarten war zu merken, dass ich eher zu jenen Menschen gehöre, für die das Wort talentfrei noch ein Kompliment darstellt. Der erste und gleichzeitig auch letzte Versuch, meiner Tochter selbst den Pony zu kürzen, endete prompt in einem Fiasko. Meine Älteste glich danach Prinz Eisenherz, der einem Rasenmäher zu nahe gekommen war. Die Erzieherinnen nahmen mich am nächsten Morgen zur Seite: "Frau Löffler, fast alle Mädchen schneiden sich mal irgendwann die Haare. Das wächst ja zum Glück alles wieder nach." Ich schwieg und kaufte neue Glitzerspängchen, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Der Vater der Kinder murmelte am Abend etwas von Kindsmisshandlung. Das ist lange her. Und inzwischen sind die Haare meiner Tochter tatsächlich nachgewachsen. Mit ihnen aber leider auch die Ansprüche – beider Töchter: Es war ein Dienstagmorgen, als meine Jüngste mit der Bürste in der Hand auf mich zukam und fragte: "Mama, machst du mir heute mal einen Sleek-Zopf?" Ich blickte von der Zeitung hoch. "Einen bitte was?" Meine Älteste stöhnte. "Sleek-Zopf, Mama. Das ist so eine Art Pferdeschwanz." Sie zückte ihr Handy und zeigte mir ein Bild von einer blonden Schönheit, die ihre Haare am Oberkopf mit einer einzelnen Strähne zusammengebunden hatte. Meine Jüngste strahlte. "Ja, genau so. Marlena hatte gestern auch so einen!" Ich schluckte. "Kann ich dir nicht lieber zwei Gretel-Zöpfe machen?" Zehn Minuten später zierte den Kopf meiner Jüngsten eine Palme, die aussah, als wäre sie von einem Hurrikan heimgesucht worden. Meine Jüngste begutachtete das Ergebnis vor dem Spiegel. Lange sagte sie nichts. Dann drehte sie sich zu mir: "Vielleicht lässt du es dir doch besser mal von Marlenas Mutter zeigen. Die ist nämlich Frisörin." Wusste ich’s doch: Auch mit meiner Berufswahl lag ich voll daneben.

Autor

Brigitte Löffler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 02. 2017
18:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Berufswahl Hurricans Mütter Rasenmäher Trompete Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

23.02.2017

Gerissen ist gar kein Ausdruck

Unsere Kolumnistin entdeckt bei ihrer Tochter eine neue Eigenschaft. Sie kann sehr höflich sein, wenn sie will. » mehr

11.05.2017

Strahlende Revanche

Samstag, 14.23 Uhr. Alles ist vorbereitet. Auf dem Tisch stehen 24 Muffins, die 50 Luftballons sind aufgeblasen und im Haus verteilt, der Plan für die achte Geburtstagsfeier meiner Tochter steht. Alles liegt bereit, ange... » mehr

28.04.2017

Logisch ist Mathe doof

Hausaufgaben sind Hausfriedensbruch. Das hat einmal ein kluger Mensch gesagt. Ich unterschreibe das. Denn auch bei uns ist deswegen mitunter der Familienfrieden in Gefahr. » mehr

09.02.2017

Die Smartphone-Eltern

Haben Sie heute schon mit ihrem Kind gesprochen? Wie Kindergärten wegen Online-Mamas und Online-Papas auf die Barrikaden gehen. » mehr

Autor

Brigitte Löffler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 02. 2017
18:05 Uhr



^