» zur Übersicht Kulmbach-Land
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Ozonwerte erreichen bald die Warnstufe

Die hohen Temperaturen lassen die Werte immer höher klettern. In Kulmbach sind bereits 170 Mikrogramm gemessen worden. Ab 180 gelten besondere Verhaltensregeln.

Von Melitta Burger

Landkreis - Es gibt wohl kaum noch jemanden, der nicht unter der Hitze stöhnt. Schweißausbrüche sind schon an der Tagesordnung, wenn man sich nicht bewegt. Wer in diesen Tagen seinen Nachmittag auf einer Baustelle oder auch in einem nicht klimatisierten Büro verbringen muss, ist bis zum Feierabend regelrecht "platt". Doch die Hitze bringt nicht nur Mensch und Tier zum schwitzen und die Ernte in Gefahr: Die anhaltende Hochdrucklage sorgt auch für ein stetiges Ansteigen der Ozonwerte in der Luft. Für Kulmbach wurden, wie für ganz Nordbayern, am Mittwoch Werte bis 170 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft vorausgesagt. Damit ist die Warnstufe, die offiziell bei einem Wert von 180 beginnt, fast erreicht.

In der Nacht sinken die Ozonwerte derzeit noch bis fast auf null, berichtet Klaus Buß, Leiter des Umweltamts in Steinenhausen. Tagsüber allerdings steigen sie dann wieder. Am Montag haben sie einen Wert von maximal 140 erreicht. Der Regenschauer danach hat die Werte am Dienstag auf höchstens 113 Mikrogramm klettern lassen. Der Regenbonus aber ist jetzt vorbei. Wenn das Wetter so bleibt, wird auch das Überschreiten der Warngrenze bald Realität sein. Wie die Werte sich weiter entwickeln, dazu kann Klaus Buß noch keine Prognose abgeben: "Das ergibt sich von Tag zu Tag." Buß verweist auf die Internetseite seines Amts, die topaktuell auch die Kulmbacher Werte auflistet: "Da kann man dann ganz aktuell schauen, ob man jetzt zum joggen gehen sollte oder lieber nicht."

Reizgas für die Lungen

Ozon ist ein Reizgas und dringt tief in die Lunge ein, wo es Entzündungen hervorrufen kann. Je nach Dauer der Belastung und der Konzentration kann es zu gesundheitlichen Auswirkungen wie Husten, Augenreizung, Kopfschmerzen oder auch Lungenfunktionsstörungen kommen. Ärzten empfehlen, dass sich vor allem alte Menschen, Kinder und gesundheitlich geschwächte Menschen ab einer Konzentration von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft schonen sollen. Ab 240 Mikrogramm ergeht eine Warnung an die gesamte Bevölkerung. Dann wird nicht nur empfohlen, körperliche Betätigung im Freien zu meiden, sondern allgemein geraten, so viel es geht in geschlossenen Räumen zu bleiben.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

die Herrschaften

von dieherrschaften m (67) am 15.07.2010 09:57
die Herrschaften???????
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Super !!!

von unbekannt am 15.07.2010 03:07
Selten habe ich einen Artikel gelesen, der so sauber und klar strukturiert ist und dazu noch bestens verständlich. (Als Schriftsteller darf ich mir diese Beurteilung vielleicht erlauben.) Meinen Glückwunsch! Das sollten mal die Herrschaften von SPIEGEL o.ä. lesen!
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Kulmbach-Land

Ein Knopfdruck für die Sicherheit

Seit gestern ist die neue Fußgängerampel an der Ortsdurchfahrt von Stadtsteinach in Betrieb. Damit ist das Überqueren der Bundesstraße ein Stück sicherer geworden. »mehr
    
    

Splitterfasernackt völlig ausgerastet

Eine 34-jährige Frau aus Kulmbach muss wegen Körperverletzung für sechs Monate ins Gefängnis. Ihr Verteidiger erhebt sch... »mehr
    
 
    

Ein steinerner Zeitzeuge

An das Jubiläum 725 Jahre Cottenau erinnert jetzt ein Gedenkstein am Ortseingang. Das Jubiläumsjahr hat die Dorfgemeinsc... »mehr
    
 
    

Lebensretter auf Abruf

Die Kulmbacher Bank und die Sparkasse sponsern die Anschaffung von vier Defibrillatoren. Die Geräte sind in Stadtsteinac... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Leinen los: Mit der "Wild One" auf hohe See 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und Leo stürzen sich in ein neues Abenteuer. Auf einem Segel-Katamaran geht es zunächst von Darwin in Australien in einer Blauwasser-Passage 1500 Meilen über den Indischen Ozean. Erstes Ziel sind die Christmas Islands. Ein flaues Gefühl im Magen segelt bei der Neu-Einsteigerin auf jeden Fall mit. Nach einem Unfall verjüngt sich die Crew von fünf auf vier Mitglieder. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Biergartenzeitung 2015
eBiken im Frankenwald 2014
Mit dem Fahhrad unterwegs 2015
Thüringen mein Urlaubsland 2015
IFL Magazin
Bikers Guide 2015
besser BAUEN und schöner WOHNEN
15. Kunstnacht Selb
Selb erleben März 2015
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Eine Königin ohne Krone

Eine Krone hat sie nicht. Eine Königin ist sie aber trotzdem: die Bienenkönigin. Sie ist die wichtigste Biene im Bienenstock. Sie herrscht über das Volk. Das bedeutet aber nicht, dass sie das Sagen hat. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Jagdtrieb

Post von der Leseranwältin
Den einen Hund lässt Nachbars Katze völlig kalt, der andere wird zum Jäger. Und für viele Vierbeiner ist der Radler auf der Straße oder der Jogger eine Beute, die man jagen könnte. "Mein Hund hat einen entsetzlichen Jagdtrieb"; klagt ein Hundehalter. Kann man das dem denn nicht irgendwie abgewöhnen?" »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen