Topthemen: Nationalpark FrankenwaldStromtrasseEndlager-SucheGerchAktiv und gesund

Kunst und Kultur

30 Jahre „Kiss me, kiss me, kiss me“ von The Cure: Rote Lippen soll man küssen

Das Album „Kiss me, kiss me, kiss me“ von The Cure wird heute 30 Jahre alt. Das manische Werk deckt alle Facetten ab, für die die Band bis heute steht.



Auf dem Cover prangt ein Lippenpaar in Supernahaufnahme, die Oberlippe verschwommen, in der Unterlippe spiegelt sich Licht im Lipgloss. „Zu viel Rot auf deinen Lippen“, möchte man Robert Smith zurufen, dem dieser verführerische Mund gehört. Vor genau 30 Jahren lockte er zum ersten Mal mit seinen Küssen, heute ist er so erotisch wie eh und je. Am 25. Mai 1987 erscheint „Kiss me, kiss me, kiss me“, das siebte Studioalbum von Smiths Band The Cure. Die wenigsten Kritiker würden es als ihr bestes einstufen – diese Position wird meist dem Nachfolger „Disintegration“ zugesprochen -, doch über Geschmack lässt sich streiten. Worüber sich nicht streiten lässt: Es ist das ambitionierteste, das vielfältigste, kurzum: das repräsentativste Werk der Briten.

Mit dem knapp 75-minütigen Doppel-Album setzt die Gruppe ihren bereits auf der Vorgängerplatte „The Head on the Door“ begonnenen Imagewandel fort: weg von einer Band für schwarzgewandete, Sartre-lesende Gothic-Nihilisten, hin zu einer Edel-Pop-Gruppe, die es auf ihren Alben nicht lassen kann, exzentrisch-schrullige Songs neben konventionelle Radio-Kost zu schmuggeln. So bekommt das Mainstream-Publikum zur Unterhaltung stets noch ein wenig Kunst als trojanisches Pferd untergejubelt.
So weit wie auf „Kiss me, kiss me, kiss me“ trieb The Cure dieses charmante Verwirrspiel niemals zuvor und auch niemals wieder danach. Dabei beginnt das Album doch typisch düster: Die ersten drei Minuten und 50 Sekunden gehören der schwelenden Wah-Wah-Gitarre,  dem verloren durch den Raum perlenden Basslinien, einem simplen Schlagzeug-Groove, dann beginnt Robert Smith mit seinem Klagegesang: „Küss mich, küss mich, küss mich. Deine Zunge ist wie Gift. So angeschwollen, dass sie meinen Mund ausfüllt.“ Am Ende wünscht der Mann mit der ikonischen Struwwelpeter-Frisur seiner schmerzhaften Liebschaft nur noch: „Ich wünschte, du wärst tot, tot, tot, tot.“

So viel Weltschmerz gibt es in den insgesamt 17 Songs nur noch selten zu hören, etwa im Sitar-lastigen, psychedelischen „If only tonight we could sleep“, das eine verliebte Schwärmerei mit Untergangsfantasien mischt: „Und der Regen würde weinen, wenn unsere Gesichter dahinschwinden. Und der Regen würde weinen. Lass es nicht enden.“ Oder in „The Snake Pit“, in dem Smith zu einer Schlangenbeschwörer-Flöte und meditativ-monotoner Bandbegleitung raunt: „Ich krümme mich in der Schlangengrube.“

Nummern wie das – zumindest musikalisch – Urlaubsstimmung verbreitende „Catch“, der mit dicken Synthesizer-Bläsern ausgestattete Tanzflächenfüller „Why can’t I be you?“ oder das von Funk-Gitarren getragene, überschwänglich-sonnige „Hot, Hot, Hot!!!“  versprühen hingegen ungezügelte Lebensfreude. Jetzt gibt’s kunterbunte Knallbonbons statt kajalbewehrte Kulleraugen. In „Icing Sugar“ gibt es ein jazziges Saxofon und im Schlusstrack „Fight“ schwerfällig groovenden Wave-Rock auf die Ohren. Und mit der Single „Just Like Heaven“ hat das Album sogar eines der aufrichtigsten, eingängigsten und unkitschigsten Liebeslieder der Popgeschichte im Angebot: „Du, seltsam wie Engel, die in den tiefsten Meeren tanzen und sich im Wasser drehen, du bist wie ein Traum, genau wie ein Traum.“

„Kiss me, kiss me, kiss me” ist das “Weiße Album” von The Cure. 19 Jahre vor Robert Smith und seinen Kollegen hatten die Beatles auf ihrer selbstbetitelten Platte, die aufgrund ihres schlichten weißen Covers zu ihrem “Rufnamen” kam, ähnlich viele Stilrichtungen vermischt – und sicherten ihrem Album trotz seiner unsteten Manie, oder: gerade deshalb, einen Platz in der ewigen Ruhmeshalle der Popkultur. Ein solcher ist auch Robert Smith längst sicher. Kaum eine Indie-Band, die sich nicht auf seine fluffigen Gitarrenlinien und seinen romantischen Weltschmerz beruft. Kein Wunder: „Kiss me, kiss me, kiss me“ klingt auch nach 30 Jahren noch so zeitlos frisch wie am ersten Tag. Das Album ist so gut gealtert wie Robert Smiths Lippen auf dem Cover - und rote Lippen soll man küssen.
Autor

Nico Schwapacher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2017
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Musikgruppen und Bands Robert Smith The Beatles The Cure Werk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Unwort des Festivals dürfte für viele Besucher "Einlassstopp" gewesen sein, das nicht wenige Male gepostet werden musste. Die Schattenseite des Erfolgs, wenn ein Club(!)-Festival fast 40 000 Besucher verkraften muss. Natürlich wollten auch den Überraschungsgast, die schottische Band Biffy Clyro, die während der "Warner Music Night" in den "Docks" auftrat, viel mehr Menschen erleben als die kleine Halle Fassungsvermögen besitzt. Weder bei dieser Programm-Nacht des Major-Labels Warner noch bei der des Label-Giganten "Universal Music" konnte der Publikumsandrang auch nur annähernd abgearbeitet werden.

26.09.2016

Die Sündenmeile als Pop-Heimat

Die Zukunft der Rock- und Pop-Musik wird in Hamburg geschmiedet. Europas größtes Clubfestival bietet nicht nur Feierwütigen, sondern auch 4400 Fachbesuchern eine Heimstatt. » mehr

J. R. R. Tolkien (1892-1973). Foto: dpa

01.06.2017

Persönlichstes Tolkien-Buch nach 100 Jahren veröffentlicht

Eine Liebesgeschichte aus Mittelerde: 100 Jahre nach seiner Entstehung ist das persönlichste Werk des "Herr-der-Ringe"-Autors J. R. R. Tolkien erschienen. » mehr

Prince

13.05.2016

Wie steht es um die Zukunft der Rockmusik?

Im Rock'n'-Roll-Himmel wird es enger. Viele Stars des Pop- und Rockgenres sind in letzter Zeit überraschend gestorben. Kein Grund zur Panik, sagen Musikexperten: Rock stirbt niemals, er lebt in anderen Formen weiter. » mehr

George Martin

09.03.2016

Der fünfte Beatle ist tot

Kein Plattenlabel wollte die Beatles haben - bis George Martin im Jahr 1962 zuschlug und die künftigen Weltstars unter Vertrag nahm. Bald galt er als fünftes Mitglied der Band. Sein Tod bestürzt die Musikwelt. » mehr

Seit zehn Jahren trägt sie als Direktorin die Verantwortung für das Ballett am Theater Hof: Barbara Buser. Foto: H. Dietz

23.06.2017

Lorbeeren für die Chefin der Compagnie

Bevor ab 20. Juli das Hofer Theater Sommerpause macht, stehen noch zwei Tanz-Premieren an. Eine ist ganz Barbara Buser gewidmet: für zehn Jahre als Ballettdirektorin. » mehr

Sänger Steven Tyler, Frontman von Aerosmith, beim Auftakt ihrer Abschiedstournee in München.

29.05.2017

Aerosmith sagt "Aero Vederci"

München - Knapp zwei Stunden Herumtollen auf der riesigen Bühne, Tänzeln auf dem breiten Laufsteg ins Publikum haben Steven Tyler nicht müde gemacht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rosenfest 2017

Rosenfest 2017 | 25.06.2017 Hof
» 28 Bilder ansehen

Heimat- und Wiesenfest Schwarzenbach am Wald - Isartaler Hex

Wiesenfest Schwarzenbach am Wald - Isartaler Hexen | 25.06.2017 Schwarzenbach am Wald
» 42 Bilder ansehen

12.Thonberglauf in Schauenstein

12.Thonberglauf in Schauenstein | 25.06.2017 Schauenstein
» 21 Bilder ansehen

Autor

Nico Schwapacher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2017
17:30 Uhr



^