Topthemen: StromtrasseEndlager-SucheSelber WölfeGerchAktiv und gesund

Länderspiegel

Vermisst: Wo ist Jakob Engerer?

Seit zehn Tagen ist ein Zwei-Meter-Mann wie vom Erdboden verschluckt. Niemand weiß, wo der 33-jährige Bayreuther Jakob Engerer ist. Nun fahndet die Polizei mit seinem Foto und seinem Namen offiziell nach ihm.



  Foto: privat » zu den Bildern

Das Auto des 33-Jährigen wurde, wie bereits kurz berichtet, am Mittwoch verlassen am Rand eines Waldstück östlich von Mainleus/Danndorf entdeckt. Eine groß angelegte Suchaktion mit Suchhunden und Polizeihubschrauber war erfolglos geblieben.

Polizeisprecher Alexander Czech erklärte auf Anfrage: "Das Verschwinden von Herrn Engerer ist rätselhaft." Es gebe derzeit keine schlüssigen Erklärungen für das Verschwinden des Mannes. Aber auch keine Hinweise für ein Verbrechen.

Nach den derzeitigen Ermittlungen der Polizei - zuständig ist derzeit der Vermisstensachbearbeiter der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt - wurde Jakob Engerer zuletzt am 9. Mai gesehen. Er soll gegen 10 Uhr noch einmal telefonischen Kontakt mit seiner Freundin gehabt haben.

Polizeisprecher Czech bestätigte, dass in dem Auto von Jakob Engerer sowohl sein Mobiltelefon als auch seine Geldbörse gefunden worden seien. Die Mobilfunkdaten sollen ausgewertet werden. Angehörige und Freunde verteilen im Bereich Mainleus Flugblätter mit dem Foto Engerers. Der Vermisste hätte in Kürze eine Arbeitsstelle antreten sollen.

Seither ist Engerer weg. Seine Angehörigen meldeten ihn am 10. Mai als vermisst. Ein Förster entdeckte am Mittwochvomittag Jakob Engerers blauen VW Golf bei Danndorf.

Noch ehe die Polizei ihre offizielle Fahndung veröffentlicht hat, begannen die Angehörigen auf eigene Faust eine Suche im Internet: Via Facebook wurde ein Foto von Jakob Engerer veröffentlicht. Mittlerweile hat sich eine Zeugin gemeldet, die einen Mann, auf den die Beschreibung Engerers passen könnte, im Bereich Burgkunstadt gesehen hat.

Jakob Engerer ist 33 Jahre alt und zwei Meter groß. Er hat eine athletische Figur und wiegt 130 Kilo. Er hat hellbraune, sehr kurze Haare mit Geheimratsecken.

Hinweise an die Polizei in Bayreuth unter 0921/506-2130 oder den Notruf 110.    

Autor

Manfred Scherer und Otto Lapp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Angehörige Facebook Fotografien Polizei Polizeisprecher VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizisten müssen dieser Tage etlichen Hinweisen nachgehen - viele davon erweisen sich schnell als falsch.

09.03.2016

Falsche Gerüchte behindern die Polizei

Sie bekommen angeblich Gutscheine für Klamotten, sollen vergewaltigt oder gestohlen haben: Falschmeldungen über Flücht-linge sind oft absurd. Aber Rechtsextreme nutzen sie. » mehr

Von der Zugmaschine des Sattelzugs ist kaum etwas übrig. Völlig zerquetscht liegt sie unter dem Triebwagen.

06.11.2015

Regionalbahn rammt Sattelzug

Ein lauter Knall, Flammen, Schreie. Beim Zusammenprall eines Zuges mit einem Lkw in der Oberpfalz gibt es zwei Tote. Die genaue Ursache des Unglücks soll ein Gutachten klären. » mehr

Mit diesem Zettel wird nach der Vermissten gesucht.

23.03.2017

Suche mit Spürhund

Malina K. ist verschollen. Die Suche nach der 20-Jährigen in Regensburg läuft schleppend. Nun soll ein Leichenspürhund eingesetzt werden. » mehr

16.05.2017

Bayreuther Mord bei "Aktenzeichen XY"

Seit fünf Wochen sind über 20 Kriminalbeamte auf einer aufwendigen Mörderjagd: Wer am am 12. April in Bayreuth den 88-jährigen Friedrich Kuhn umbrachte, ist noch nicht gefasst. Dennoch weiß die "Soko Inn" mittlerweile ei... » mehr

Martin Bernstein

15.05.2017

Soziale Medien als Brandbeschleuniger

In Bayreuth diskutieren Experten über "Die hysterische Mediengesellschaft". Sie nehmen die Münchner Amoknacht als Beispiel. » mehr

Polizeibeamte sichern im Juli 2016 nach dem Amoklauf von München ein Schnellrestaurant am Olympia-Einkaufszentrum.

26.04.2017

Amokläufer von München war von Rache getrieben

Die Polizei glaubt nicht an einen rechtsgerichteten Hintergrund. Der Täter war jahrelang Mobbing an der Schule ausgesetzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

LM5B3874.jpg

Hof-Galerie | 24.05.2017 Hof
» 15 Bilder ansehen

IMG_03.jpg

Party mit Alphaville und Nena | 20.05.2017 Bayreuth
» 13 Bilder ansehen

Lamilux Classic

Lamilux Classics | 21.05.2017 Rehau
» 53 Bilder ansehen

Autor

Manfred Scherer und Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
15:35 Uhr



^