» zur Übersicht Wirtschaft
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Glücksbringer gefragt

Bezirkskaminkehrermeister Horst Bayerlein aus Thierstein sucht händeringend nach einem Auszubildenden. Der Beruf des Schornsteinfegers ist interessant und anspruchsvoll.

Von Andrea Herdegen
  • Horst Bayerlein
    Andrea Herdegen
Bild von

Thierstein - "Die jungen Leute schätzen diesen Beruf völlig falsch ein. Als Schornsteinfeger wird man gefordert und muss seine Leistung bringen." Schon seit dem Frühjahr sucht Bezirkskaminkehrermeister Horst Bayerlein einen Lehrling. Inzwischen händeringend. Am 1. September beginnt das neue Ausbildungsjahr, und er hat die Stelle noch nicht besetzen können.

"Wahrscheinlich glauben Jugendliche mit mittlerer Reife, dass sie überqualifiziert sind. Der Beruf des Kaminkehrers wird leider sehr unterschätzt", bedauert Bayerlein. Außerdem würden sich wahrscheinlich einige junge Leute vor Schmutz fürchten, vermutet er. "Gerade bei uns auf dem Land wird man bei der Arbeit schon noch schwarz. Staub und Ruß sind durchaus vorhanden." Sein Betrieb, in dem neben ihm noch ein Meister arbeitet, betreut einen festen Kehrbezirk, der Teile von Marktleuthen, Kirchenlamitz und Sparneck umfasst.

In der dreijährigen Ausbildung lernt man, wie Feuerungs- und Lüftungsanlagen auf ihre Betriebssicherheit hin überprüft werden. Bau- und umweltschutzrechtliche Vorgaben sind dabei zu beachten. Kaminkehrer reinigen Schornsteine und Verbindungsstücke und entfernen Ablagerungen aus Lüftungsanlagen. Außerdem gehören Feuerstätten- und Brandverhütungsschauen sowie Immissionsschutzmessungen zu ihrem Arbeitsalltag. Dabei ist wichtig, alle Mess- und Prüfergebnisse zu dokumentieren und für die Beseitigung eventueller Mängel zu sorgen.

Auch die Kundenberatung gehört zu den Aufgaben der Schornsteinfeger. Dabei müssen die Fachleute feuerungs-, umwelt- und klimatechnische Fragen beantworten. Darüber hinaus sind sie an baurechtlichen Prüfungen und Begutachtungen beteiligt. "Es ist ein interessanter Beruf, mit großer Verantwortung. Wir haben viel Kontakt zu unseren Kunden und müssen dabei immer die Schweigepflicht beachten", hebt Bayerlein hervor.

Oft werde die erforderliche gute körperliche Konstitution unterschätzt. "Ein Schornsteinfeger braucht für seine Arbeit viel Kraft für das Kehren und er muss schwindelfrei und gelenkig sein, da er ständig über Leitern klettern und durch Dachfenster steigen muss." Auch der Stellenwert der Theorie, die einen beachtlichen Teil der Ausbildung umfasst, werde verkannt. "Die Kaminkehrer-Innung für Oberfranken macht regelmäßige Eignungstests, beim letzten Mal haben von 18 nur sechs Jugendliche bestanden", berichtet der Kaminkehrermeister.

Vor dem Abschluss eines Ausbildungsvertrages wollten die Betriebe wissen, ob die Fähigkeiten und Neigungen des Interessenten den Anforderungen entsprechen. Daher gebe es diese Prüfung vorher. "Der nächste Eignungstest ist am 10. Oktober. Bis dahin möchte ich spätestens einen neuen Lehrling gefunden haben", sagt Bayerlein und weist darauf hin, dass es neben der betrieblichen auch eine schulische und eine überbetriebliche Ausbildung gebe.

"Die Lehrlinge haben Blockbeschulung in Mühlbach bei Regensburg, die überbetriebliche Ausbildung findet in Bayreuth statt", weiß Bayerlein. Kaminkehrer beurteilten Abgase und Verbrennungsrückstände an Feuerungsanlagen, dabei seien Chemie- und Physikkenntnisse gefragt, beim Berechnen von Energieverlusten sei gutes Wissen in Mathematik unabdingbar. "Außerdem müssen die Lehrlinge Bauzeichnungen lesen und verstehen, dafür benötigen sie Kenntnisse in Werken und im technischen Bereich."

Horst Bayerlein hofft immer noch, einen geeigneten Azubi zu finden. "Denn die schönen Seiten dieses Berufes überwiegen bei Weitem. Meine tägliche Arbeit macht mir viel Spaß. Außerdem sind wir ja Glücksbringer", sagt er schmunzelnd.



Bewerbungen

An der Kaminkehrer-Ausbildung interessierte Jugendliche können ihre schriftliche Bewerbung an den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit in Selb, Poststraße 7, 95100 Selb, unter Referenznummer 10000-1053578360-S senden. Voraussetzung ist die mittlere Reife.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Die Wahrheit zu den Bezirksschornsteinfegern!

von Datko am 25.08.2010 14:28
Ich kann vor dem Schornsteinfegerberuf nur warnen!

Schornsteinfeger sind oft unbeliebt und führen nach Meinung vieler Ingenieure und Naturwissenschaftler weitgehend unnütze Tätigkeiten aus.

Nur zwei Beispiele:
Berlin Morgenpost 06.11.2009
"Feller und Pollow können viele Geschichten erzählen von Kollegen, die nur unter Polizeischutz ihrer Arbeit nachgehen, weil Hausbesitzer sie nicht einlassen wollen"

Luther Gerhard - Dipl. Physiker, Dr. in der Verbandszeitung der Ingenieure (VDI-Nachrichten):
Vorschlag: "Die Messungen nach 1.BImSchV werden aufgegeben oder zumindest stark zurückgefahren."

Aus meiner Sicht als Ingenieur und Physiker führt der Bezirksschornsteinfeger an unserer Gasheizung nur ein unnützes Theater auf. Gasheizungen brauchen keinen Schornsteinfeger.

J. Datko - Ing., Physiker
IG gegen das Schornsteinfegermonopol - Sektion Bayern - www.kontra-schornsteinfeger.de
Forum: www.schornsteinfeger-ko.de
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Wirtschaft

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Multi-Trans baut neue Logistikhalle

Die Spedition investiert in Zedtwitz mehr als drei Millionen Euro. Chef Jean-Pierre Wiggers rechnet für 2015 mit einem höheren Umsatz, doch das Russland- Geschäft bereitet ihm Sorgen. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
19 Millionen für Neubau

Die Sparkasse Bayreuth investiert kräftig und errichtet eine neue Hauptstelle. Die Eröffnung ist für Ende nächsten Jahre... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
In Oberfranken fehlen junge Chefs

Die Firmenlenker im Mittelstand altern. Das bremst nach einer Studie der KfW die Investitions- tätigkeit. Doch auch in d... »mehr
    
 
    

Ein Prosit auf das bayerische Bier

Die Bayern lieben Bier: Jede zweite deutsche Brauerei und jede vierte Maß kommt aus dem Freistaat. Am heutigen Tag des B... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Vulkan-Tour im Hagel-Sturm 

Zusammen mit einem Chinesen und einem Indio erklimmt Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko den 4265 Meter hohen Fuya Fuya in den Anden Ecuadors. Mit Leo erlebt sie Sommer und Winter binnen drei Stunden. Der steile Rückweg gestaltet sich als enorme Rutschpartie. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Bikers Guide 2015
besser BAUEN und schöner WOHNEN
15. Kunstnacht Selb
Selb erleben März 2015
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Superhelden müssen draußen bleiben

Eine Gruppe von Superhelden fegt gerade durch die Kinosäle. Sie sind in dem Film «Avengers: Age of Ultron» zu sehen. Die Filmemacher wollen damit viele Zuschauer in die Kinos locken. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Blitzerfoto

Post von der Leseranwältin
Ein Leser fragt: "Kürzlich wurde ich leider mit meinem Auto geblitzt." Die "Rechnung" kam mit der Post. Als Fahrer sei er sehr gut zu erkennen gewesen, "leider", wie der Mann betont. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen