Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb


49. Hofer Filmtage

Kolumne Zugucker

Erste Worte

Reden gibt es bei den Filmtagen viele, doch die "Ersten Worte" des Festival-Leiters Heinz Badewitz sind besonders. Warum, das erklärt heute unsere Filmtage-Kolumne "Zugucker".



fpnd_do_Filmtage_6sp
 
Jubiläen, Einweihungen, Ausstellungen …: Meistens wird erst mal geredet. Unausweichlich scheint die Festansprache – vorwiegend im Plural auftretend – zu einem solchen Ereignis dazuzugehören. Offenbar kann und will, wer es plant, nicht verzichten auf Grußworte, Einführungsreferate, Laudationen. In der Regel freilich interessiert das Gesagte keinen: Schnell pflegt den zum Zuhören genötigten Festgästen die Rede-Zeit zu lang zu werden. In wachsender Ungeduld warten sie ab, bis sie endlich ans Büffet oder vor die Exponate dürfen oder bis die Musiker ihre Instrumente stimmen.

In Hof, Ende Oktober, ist das anders. Wer als eingefleischter Fan die Internationalen Filmtage voll und ganz genießen möchte, wird schwerlich die Eröffnung verpassen. Heinz Badewitz, Gründer und seit Dienstag zum 49. Mal Leiter des Filmfests, spricht dabei stets als Erster und, erfreulicherweise, als Einziger; er tut’s nicht lang und, vor allem, unnachahmlich.

Nicht, dass seine Ersten Worte durch Stil und Wirkungsdramaturgie bestächen. In seiner Rhetorik mischen sich kinematografische Kennerschaft und individuelle Kuriosität, unterhaltsame Spontaneität und ein bisschen Spleen, die Würde eines der „großen alten Männer“ unter den deutschen Festivalchefs und unfreiwilliger Witz. Überdies Weisheit: „Der Film und die Wirklichkeit“ sagte er 2013, „enthalten Geschichten über das Leben und über den Tod.“ Das ist wohl wahr.

Auch heuer ruft Badewitz verlorenen Gefährten Freundschaftliches nach: dem Allrounder Peter Kern; und Jimi Vogler vom Filmverlag der Autoren, einem bewährten Altherren-Fußballer der Filmtage. Beide starben im Lauf des Jahres.

Und allerdings ist „Hof“ ein lebendiges, ein „Entdeckerfestival“. Darum bittet Badewitz den Regisseur des Eröffnungsfilms „Ein Atem“, Christian Zübert, gleich zwei Mal vor die Leinwand des proppenvollen Central-Kinos. Und schickt ihn zwei Mal zurück auf seinen Platz. „Jetzt wissen Sie, wie er aussieht“, sagt er zu den Premierengästen. „Sie können ihn später ansprechen. Er ist sehr nett.“

Hingegen vermag er den Werkschauregisseur Christopher Petit noch nicht öffentlich vorzuzeigen. Wer weiß, wo er sich gerade aufhält. „Man verläuft sich manchmal. Sogar in Hof.“ Dann sagt Badewitz, noch vor dem eigentlichen Eröffnungsfilm, den allerersten Festivalbeitrag an, Vuk Jevremovics apokalyptische Trickbilderflut aus der vergangenen und einer künftigen Steinzeit. „Das dauert nur drei Minuten. So lange bin ich weg. Sie schauen sich das jetzt an“, verfügt Badewitz, „dann komme ich wieder.“

Er wird häufig wiederkommen während der Woche. Erst recht im nächsten, im Filmtage-Jubiläumsjahr. Schon 2014 schaute er während seiner Eröffnungsansprache auf 2016 voraus: „Die Fünfzig mach ich noch voll.“
 
Autor

Von Michael Thumser
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2015
13:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filmtage Peter Kern Reden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ebenfalls eine Tradition in Hof: Nach dem letzten Film, der bei den Hofer Filmtagen gezeigt wird, kommen die Film-Plakate von den Wänden der Kinos runter. Die Zuschauer dürfen sich dann die Poster aussuchen und mitnehmen. Foto: Annie Sziegoleit

31.10.2019

Neuer Spitzenwert in Hof

Der künstlerische Leiter der Hofer Filmtage zieht eine positive Bilanz nach dem diesjährigen Festival. Für die Zukunft verspricht Thorsten Schaumann ein verbessertes Kartensystem. » mehr

31 000 Kinobesuche und tolle Erlebnisse

29.10.2019

31.000 Kinobesuche und tolle Erlebnisse

Im Hintergrund ist ein Rauschen vom Regen zu hören. Eine leichte Melancholie verbreitet sich. Das hat Symbolcharakter. Nicht in Bezug auf die schlecht gehende Kinobranche. » mehr

Verleihungen: Granit-Preis und Bild-Kunst-Förderpreis

26.10.2019

Hofer Dokumentarfilmpreis für "Butenland"

Der mit 7500 Euro dotierte Granit-Preis geht am Samstagabend an Marc Pierschel und seinen Dokumentarfilm "Butenland". » mehr

Verleihungen: Granit-Preis und Bild-Kunst-Förderpreis

Aktualisiert am 26.10.2019

Bild-Kunst-Förderpreis geht an "The perfect Candidate"

Die beiden Auszeichnungen des Bild-Kunst-Förderpreises gehen an die Komödie "The perfect Candidate/Die perfekte Kandidatin". » mehr

Hofer Filmtage: das Fußballspiel

Aktualisiert am 26.10.2019

Spannend bis zum Schluss: Knapper Sieg für FC Hofer Filmwelt

Eine aufregende Partie, die Gelegenheit zu reichlich Torjubel bot: Beim Filmtage-Fußballmatch am Samstagvormittag siegte der FC Hofer Filmwelt mit 4:3 gehen den FC Hofer Filmtage. » mehr

Splitter

26.10.2019

Münchener Produzenten erhalten VGF-Preis

Geldregen: Bekenntnis zu Hof - zum zweiten Mal hat die Film-Verwertungsgesellschaft VGF ihren Nachwuchsproduzentenpreis bei den Filmtagen verliehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Von Michael Thumser

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2015
13:41 Uhr



^