Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag


Drumherum

"Ich sehe den Hofer Filmpreis als Ansporn"

Unsere Autorin Kerstin Starke hat die Filmpreisträgerin Katahrina Marie Schubert persönlich gesprochen.



Video zum Artikel

Filmtage-Preisverleihungen 2015

» Video ansehen


Frau Schubert, Sie sind heuer zum vierten mal bei den Filmtagen - wie ist es, nach Hof zurück zu kommen?

Ich habe an Hof viele schöne Erinnerungen, deshalb ist es ganz toll. Mit Heinz Badewitz bin ich sehr verbunden, denn er hat mich als Filmemacherin entdeckt und weiterempfohlen.

 

Was bedeutet Ihnen, als Gewinnerin des Bayerischen Filmpreises der Preis der Stadt Hof?

Der Bayerische Filmpreis war eine Würdigung für eine Rolle, die mir natürlich sehr wichtig war und ist. Der Hofer Filmpreis ist eine ganz tolle Bestätigung für meine gesamte Arbeit. Ich sehe ihn als Ansporn und freue mich sehr darüber.

 

Was zeichnet die Hofer Filmtage aus?

Sie sind eines der wichtigsten deutschen Festivals, und ich kann mir vorstellen, dass sie auch für die Stadt Hof etwas Besonderes sind. Ich bin in Braunschweig aufgewachsen und wünschte, dort hätte es in meiner Jugend so etwas gegeben - ein Festival, bei dem einmal im Jahr die ganze Stadt aufblüht. Hautnah an den Filmtagen kann man als junger Mensch sein filmisches Wissen viel früher ausbilden und mitarbeiten, wie es hier viele junge Leute tun. So war ich in Braunschweig eben viel im Theater.

 

Apropos: Sie haben am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel studiert, am Burgtheater angefangen und sind auf den großen Bühnen ebenso erfolgreich unterwegs wie vor der Kamera. Wo liegen ihre Vorlieben?

(lacht) Es ist immer dann toll, wenn's toll ist. Am Theater ist man während der achtwöchigen Probenzeit ganz eng bei der Entstehung dabei. Zum Film kommt man erst, wenn alles schon vorbereitet ist, wenn das Drehbuch steht; und der Regisseur gibt Anweisungen. Ich selbst bin sehr wählerisch bei der Auswahl meiner Rollen, ich will nur gute Filme machen, und ich bin in der privilegierten Situation, dass ich das tun kann.

 

Sie schreiben selbst Drehbücher und haben bei den Hofer Filmtagen ihre beiden ersten Kurzfilme uraufgeführt. Wann sehen wir hier ihren ersten Langspielfilm?

Gerade heute im Hotel habe ich das Treatment, den Entwurf des Drehbuchs, beendet; also: Die Geschichte steht. Aber wann es sie als Spielfilm gibt - wer weiß?

 

Und worum geht es?

Es ist ein Film über unverarbeitete Traumata, die auf die nächste Generation wirken: Eine Tochter muss die Folgen ausbaden, weil ihre Mutter sich sträubt, die Wahrheit zu sagen.

 

Was ist Ihr aktuelles Projekt?

Ich drehe gerade mit Bjarne Mädel in Heilbronn den Fernsehfilm "Wer aufgibt, ist tot". Deshalb muss ich in wenigen Stunden auch wieder wegfahren.

Das Gespräch führte

Kerstin Starke

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bayerischer Filmpreis Burgtheater Drehbücher Filmemacher Filmpreise Interviews Kurzfilme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Douglas Wolfsperger bei den Filmtagen vorm Hofer Scala-Kino. Foto: aho

28.10.2018

Plädoyer für eine andere Kulturpolitik

In Konstanz muss ein Kino einem Drogeriemarkt weichen. Douglas Wolfsperger dokumentiert in "Scala Adieu" den emotionalen Abschied einer Stadt von einer kulturellen Institution. » mehr

Goldene Aussichten

26.10.2018

Goldene Aussichten

An diesem Samstag wird bei den Hofer Filmtagen ein echter Hochkaräter verliehen. Der neue Preis ist 35.000 Euro wert und geht an einen Nachwuchs-Regisseur. » mehr

Stammgast bei den Hofer Filmtagen: Regisseur und Drehbuchautor Constantin Hatz. Foto: Frank Wunderatsch

25.10.2018

"Man braucht als Filmemacher einen langen Atem"

Constantin Hatz ist erst 28 Jahre alt, doch präsentiert er bei den Hofer Filmtagen bereits seinen vierten Film. Zwei Mal erhielt er hier einen Preis. Jetzt ist sein neues Werk erneut nominiert. » mehr

Heute Abend wird Thorsten Schaumann die Filmtage eröffnen. Foto: Peter Fröhlich/Filmtage

22.10.2018

"Kino ist Premium"

Heute beginnen die 52. Internationalen Hofer Filmtage. Der Leiter Thorsten Schaumann spricht über große Namen, neue Entdeckungen und einen Mangel auf Wikipedia. » mehr

"Glück ist was für Weicheier"

Aktualisiert am 07.01.2019

Filmtage-Beiträge im Rennen um "Lola"

Die Deutsche Filmakademie hat die Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis 2019, auch „Lola“ genannt, bekanntgegeben. » mehr

25.10.2017

„Der Hans-Vogt-Preis hat eine Geschichte“

Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Dominik Graf ist um eine weitere Trophäe reicher: Am Mittwoch hat er den Rehauer Filmpreis erhalten. Im Interview spricht er über die Auszeichnung und die Zukunft des Filmfestivals. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".