Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb


Historie

Eine treibende Kraft der Anfänge von Hof

"Ohne Werner Herzog hätte ich Hof nicht durchgehalten." So wird Heinz Badewitz, Gründer und Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, in einer Biografie über den Filmemacher zitiert. Das Buch erschien 2012.



 

"Ohne Werner Herzog hätte ich Hof nicht durchgehalten." So wird Heinz Badewitz, Gründer und Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, in einer Biografie über den Filmemacher zitiert. Moritz Holfelder, Redakteur beim Bayerischen Rundfunk und treuer Gast des Festivals, hat das Buch über den "visionärsten deutschen Filmemacher der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts" geschrieben, gegen dessen Willen: Herzog verweigerte jegliche Mitarbeit; aber vielleicht, befand der Autor, sei es der einzig sinnvolle Weg, einen Mann, der die meisten seiner Filme gegen extreme Widerstände durchsetzen musste, "im Zustand einer gewissen Widersetzlichkeit" zu porträtieren.

Herzog, schreibt Holfeder, sei ein Meister der Legendenbildung und Selbststilisierung, einer, der immer gern behaupte, es sei um Leben und Tod gegangen. Zu seinen Seltsamkeiten zähle, dass er das Kino am liebsten um die Kunst der Hypnose erweitern würde. Aber natürlich ist Holfelder voller Bewunderung für das Schaffen des jetzt 70-Jährigen; er würdigt ihn als "unerschrockenen, zudem ungemein erfolgreichen Solitär, der seinen Weg jenseits des Mainstreams geht, mit eigenbrötlerischem Beharrungsvermögen".

Über das Scheitern

In den rund 60 Spiel- und Dokumentarfilmen Herzogs entdeckt der Autor ein Grundthema: "das Scheitern eines Entwurfs, der zu groß angesetzt war". Paradebeispiel dafür ist "Aguirre, der Zorn Gottes" von 1972 mit Klaus Kinski, das für Herzog den Start einer Weltkarriere bedeutete. Im Ausland wird Herzog zum Teil deutlich höher geschätzt als daheim. In den USA, wo er seit 1995 lebt, ist er ein Superstar. Während in Deutschland nur ein Fünftel der rund 25 Filme, die er zwischen 1992 und 2012 drehte - darunter "Grizzly Man" und "Death Row", fünf Dokumentarfilme über zum Tod verurteilte Verbrecher -, in die Kinos kamen, feiert Herzog im Rest der Welt, wie Holfelder schreibt, "unablässig Erfolge".

Stets war der 1942 geborene Münchner, der in Scharang im Chiemgau aufwuchs, auf der Suche nach hypnotischen Bildern und Charakteren, und erforschen wollte er, "wer wir eigentlich sind". Die wichtigsten seiner frühen Filme - "Auch Zwerge haben klein angefangen", "Fata Morgana", "Jeder für sich und Gott gegen alle" - wurden bei den Filmtagen in Hof ur- oder für Deutschland erstaufgeführt. Er "war einer der treibenden Kräfte der Anfänge von Hof", schreibt Holfelder.

Seine interessante, gut recherchierte Biografie reichert er mit kleinen Komödien an, die er als künstlerische Plattform für unterschiedliche Schilderungen und Beobachtungen versteht. Zu den handelnden Personen der Dramolette gehört neben prominenten Filmschaffenden wie Kinski, Achternbusch und Kluge der alte Herzog-Freund Badewitz, den der Autor unter anderem sagen lässt: "Was ich bei Herzog bewundere, ist seine absolute innere Ruhe." Übrigens wird auch der Schreiber dieser Zeilen einmal zitiert - mit einem Satz, der im Mai 1967 in der Frankenpost zu lesen war, im Bericht über das damals "kleinste Filmfestival der Welt". Ralf Sziegoleit

-----

Moritz Holfelder: Werner Herzog. Verlag Langen-Müller, 288 Seiten, gebunden, 22,99 Euro.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 10. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bayerischer Rundfunk Biografien Bücher Dokumentarfilme Filmemacher Internationale Hofer Filmtage Klaus Kinski Werner Herzog Zitate
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vogel

20.10.2014

48. Hofer Filmtage: So war's 2014

Die 48. Hofer Filmtage lockten 2014 Regisseure, Schauspieler und Besucher in Scharen. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Cine Center" berichteten wir hier live vom Hofer Film-Festival 2014. » mehr

26.10.2014

Chris Kraus freut sich 2014 über den Filmpreis

Der Regisseur und Autor Chris Kraus hat 2014 den Filmpreis der Stadt Hof erhalten. » mehr

Sylke Enders

31.10.2011

Karrieresprung ins Fernsehen

Die Hofer Filmtage gelten als Seismograph für den deutschen Film. Viele junge Filmemacher bekommen hier ihre erste Chance, sich zu präsentieren - und vielleicht entdeckt zu werden. Zu den Regisseuren, für die Hof zum Spr... » mehr

Filmtage-Direktor Heinz Badewitz (rechts) und Frankenpost -Journalist Ralf Sziegoleit beim 48. Festival. Foto: asz

07.10.2015

Festival-Reporter der ersten Stunde

Die 49. Hofer Filmtage: Bislang waren zwei Personen immer dabei - Festivalchef Heinz Badewitz und ein Journalist der Frankenpost. » mehr

"Alle waren high": Michael Oblowitz. 	Foto: asz

25.10.2013

Oblowitz: "Man liebt oder hasst mich"

Furioser Auftakt für die Reihe "Porträt" der Hofer Filmtage 2013: Mit dem Film, den er selbst für seinen besten hält, legte der in Südafrika aufgewachsene US-Amerikaner Michael Oblowitz los. » mehr

26.10.2006

Hofer Filmtage feiern ihren 40. Geburtstag

Vierzig: Das ist schon eine imponierende Zahl. Die 40. Hofer Filmtage wurden 2006 gefeiert - abseits des Glamours, dafür mit einem "Buch zum Heinz". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 10. 2012
00:00 Uhr



^