Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch


Historie

Kulturpreis 2010 geht an die Filmtage

Große Ehre für Heinz Badewitz: Für sein Wirken für den deutschen Film wurde er 2010 mit dem Kulturpreis von Eon Bayern und dem Bayerischen Wissenschaftsministerium ausgezeichnet.



fpnd_badewitz_5sp_301010
Kulturpreis geht an die Filmtage   Foto:   » zu den Bildern

Bamberg - Noch bevor Heinz Badewitz im Oktober 2010 die Filmpreise in Hof verliehen hat, wurde er selbst ausgezeichnet. Der Leiter der Internationalen Filmtage erhielt bei einer Galaveranstaltung in der Bamberger Konzert- und Kongresshalle den Kulturpreis Bayern, eine Auszeichnung, die seit 2005 vom Energiedienstleister Eon Bayern zusammen mit dem Bayerischen Wissenschaftsministerium vergeben wird. Weitere hochkarätige Preisträger in Bamberg waren unter anderem der Kabarettist Michl Müller und die Schauspielerin Cornelia Froboess. Neben der Sparte Kunst wird der Preis auch für den Bereich Wissenschaft vergeben. Dabei werden alljährlich die besten Absolventen aller bayerischen Universitäten sowie herausragende Arbeiten an Fachhochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften ausgezeichnet. Aus Oberfranken waren es in diesem Jahr Dr. Julia Fischer (Bayreuth), Susanne Korlek (Coburg) und Stephan Hiller (Hof).

In seiner Laudatio für Heinz Badewitz bezeichnete Eon-Bayern-Vorstandsvorsitzender Thomas Barth die Hofer Filmtage als tragenden Pfeiler der bayerischen Kulturlandschaft und ihren Leiter als dienstältesten Festivalchef Europas. Badewitz hatte 1967 gemeinsam mit befreundeten Filmemachern die Filmtage gegründet, alljährlich bieten sie eine Bühne für hoffnungsvolle Talente, die dort ihre Debütfilme zeigen. Die Geschichte des Festivals sei eng verknüpft mit der Geschichte des neuen deutschen Films, sagte Eon-Chef Barth. Die Filmtage prägten nicht nur das kulturelle Selbstverständnis einer ganzen Region, sondern seien auch ein wichtiger Motor für die bayerische und deutsche Filmlandschaft. Der Preis für Badewitz reiht sich ein in eine lange Reihe von Auszeichnungen, die der gebürtige Hofer bislang erhalten hatte. So wurde er unter anderem bereits 1991 beim Bayerischen Filmpreis mit einem Sonderpreis geehrt, 1998 erhielt er beim Deutschen Filmpreis einen Ehrenpreis.

Mit dem bayerischen Kulturpreis, Abteilung Wissenschaften, für Stephan Hiller ging in diesem Jahr noch ein weiterer Preis nach Hof. Hiller ist Absolvent der Hochschule Hof und wurde für seine Diplomarbeit mit dem Thema "Regulated Electricity - Distribution in Romania - Eon Moldova Distributie" ausgezeichnet. Die Diplomarbeit im Bereich internationales Finanzmanagement setzt sich mit den behördlichen Regulierungen des rumänischen Strommarktes und deren Auswirkungen auf das Finanzergebnis des dortigen Netzbetreibers Eon Moldova Distributie auseinander. Stephan Hiller gehört zu den 17 Preisträgern der Kategorie "Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen", für seine exzellente Diplomarbeit wurde er mit einem Preisgeld von 2500 Euro gewürdigt.

In der gleichen Kategorie erhielt auch Susanne Korlek, die aus Schönwald stammt und die Hochschule Coburg besucht, eine Auszeichnung. Die Absolventin wurde für ihre Diplomarbeit mit dem Thema "Der Beitrag der Wirtschaftssozialarbeit zum Wohlbefinden von Mitarbeitern und zum Unternehmenserfolg" ausgezeichnet. Susanne Korlek, so heißt es in der Laudatio, leiste mit ihren Untersuchungen Pionierarbeit auf einem Gebiet, zu dem bisher kaum Forschung stattfand und keine aktuelle Literatur existiert. Als beste Doktorandin der Universität Bayreuth erhielt schließlich Julia Fischer eine Auszeichnung. Ihre Arbeit trägt den Titel "Optimal Control Problems Governed by Nonlinear Partial Differential Equations and Inclusions" und beschäftigt sich mit der mathematischen Theorie der optimalen Steuerung.

Die mit insgesamt 170000 Euro dotierten Ehrungen wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Wissenschafts und Kunstministerium heuer zum sechsten Mal verliehen. Mit dieser Auszeichnung leiste der Energieversorger Eon Bayern einen Impuls zum Erhalt der kulturellen Vielfalt und biete zugleich eine Bühne für Kunst und Wissenschaft in der Region, sagte der Minister Wolfgang Heubisch bei der Preisvergabe. Er nannte den Kulturpreis einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt der bayerischen Kunst- und Wissenschaftslandschaft. Kultur sei letztlich ein gesellschaftliches Gemeinschaftsprodukt, an dem mitzuwirken alle aufgefordert sind: der Staat, die Bürger und die Wirtschaft. Nach den Worten von Eon-Vorstandschef Barth soll die Auszeichnung bewusst den Focus auf das kulturelle und künstlerische Schaffen in den bayerischen Regionen lenken. Der Kulturpreis Bayern zeichne deshalb einerseits Persönlichkeiten aus, die sich in besonderer Weise um Kunst und Kultur verdient gemacht hätten. Andererseits will das Unternehmen laut Barth bewusst die besonderen Leistungen junger Menschen im Bereich von Wissenschaft und Kunst ins Rampenlicht rücken.

 
Autor

Von Stephan Herbert Fuchs
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2010
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Film Diplomarbeiten Eon AG Eon Bayern AG Filmpreise Hochschule Coburg Hochschule Hof Julia Fischer Kulturpreis Michl Müller Universität Bayreuth Wolfgang Heubisch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Chris Kraus

26.10.2014

Chris Kraus freut sich 2014 über den Filmpreis

Der Regisseur und Autor Chris Kraus hat 2014 den Filmpreis der Stadt Hof erhalten. » mehr

20.10.2014

48. Hofer Filmtage: So war's 2014

Die 48. Hofer Filmtage lockten 2014 Regisseure, Schauspieler und Besucher in Scharen. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Cine Center" berichteten wir hier live vom Hofer Film-Festival 2014. » mehr

Interview: mit Jessica Schwarz     Foto: H. K.

27.10.2012

Jessica Schwarz: "Hof liebt Filme"

Die Filmpreisträgerin Jessica Schwarz erzählt 2012 im Interview, was ihr die Auszeichnung bedeutet. Auch die Stadt Hof ist ihr sehr vertraut. » mehr

Sylke Enders

31.10.2011

Karrieresprung ins Fernsehen

Die Hofer Filmtage gelten als Seismograph für den deutschen Film. Viele junge Filmemacher bekommen hier ihre erste Chance, sich zu präsentieren - und vielleicht entdeckt zu werden. Zu den Regisseuren, für die Hof zum Spr... » mehr

Sven Pippig

29.10.2011

Von Hof aus ins Fernsehen

Einige Hofer Schauspieler haben sich im deutschen Film und auf der Bühne etabliert. Zu den Filmtagen 2011 trafen sie sich wieder. Ein Blick zurück. » mehr

Der "Förderpreis Deutscher Film Hof" hat zwei Sieger. Nach der Ehrung (von links): Thomas Sessner (Bayerischer Rundfunk), Peter Fochler (HypoVereinsbank), Preisträger Lars Petersen, Maggie Peren (sie nahm stellvertretend den Preis für Julian Wagner entgegen) sowie die Jury-Mitglieder Ayse Polat und Robert Marciniak.

29.10.2011

Zwei Talente teilen sich 2011 den Preis

Der Kameramann Lars Petersen und der Szenenbildner Julian Wagner haben 2011 den "Förderpreis Deutscher Film Hof" erhalten. Sie teilen sich - je zur Hälfte - das damit verbundene Preisgeld von 10 000 Euro. D » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gefahrgut-Lkw kippt auf A9 Bad Lobenstein

Gefahrgut-Lkw kippt auf A9 | 25.06.2019 Bad Lobenstein
» 19 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Von Stephan Herbert Fuchs

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2010
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".