3. Volleyball-Liga Bereit für den Saisonstart

VGF-Trainer Jan Liebscher (Mitte). Foto:  

Nach einem Jahr Corona-Zwangspause reist Volleyball-Drittligist VGF Marktredwitz an diesem Samstag­ mit viel Selbstbewusstsein zum TSV Zirndorf. Der Kapitän und Trainer spricht von einer harten Nuss.

Marktredwitz - „Irgendwie ist das Gefühl so, als wäre nie etwas passiert“, sagt VGF-Kapitän und Trainer Jan Liebscher. Er bezieht sich damit auf die Vorbereitung seiner Mannschaft, den Spaß am Volleyball und die Spannung vor der nun beginnenden Saison.

Einige Hürden haben die Marktredwitzer Volleyballer dabei im Sommer überwinden müssen. Insbesondere beim Personal gab es anfangs nur wenige Zusagen und einen sehr dünnen Kader. Die VGF ist dabei das Risiko eingegangen und hat trotzdem für die kommende Saison gemeldet. Jetzt, einen Tag vor Saisonbeginn, kann Liebscher mit einem zehnköpfigen und qualitativ gut besetzten Kader beruhigt in die Saison starten. Neu oder wieder im Team sind Tomas Houda und Petr Zakovsky.

Houda kommt vom tschechischen Meister Karlsbad und hat dort zwei Jahre lang dem 12er-Kader angehört, der unter anderem auch in der Champions-League gespielt hat. Houda ist 20 Jahre alt, 2,01 Meter groß und hat bei den Vorbereitungsturnieren schon gezeigt, dass er eine große Verstärkung für die VGF sein kann. Zakovsky kehrt nach einem Jahr wieder zurück zur VGF und scheint stärker zu sein als je zuvor. Er schließt die Lücke, die Simon Breinbauer mit seinem Abgang zum VCO Berlin hinterlassen hat.

Die Vorbereitung der VGF verlief sehr gut. Alle Turniere haben die Marktredwitzer Volleyballer gewonnen. Sie gehen deshalb mit ordentlichem Selbstbewusstsein in das erste Saisonspiel.

Der TSV Zirndorf ist an diesem Samstag (Beginn 20 Uhr) jedoch gleich eine harte Nuss – eine von vielen in der Liga.

Die Mittelfranken sind eine etablierte Drittligamannschaft und haben in den vergangenen Spielzeiten immer eine gute Rolle gespielt. Vor allem ihre Heimspielstätte fürchtet die VGF. In der großen und weitläufigen Halle haben sich die Marktredwitzer bisher immer sehr schwer getan. Mit Lennart Kroha, Janik Etzold und Tim Rosenow verfügt der TSV über sehr starke und vor allem athletische Außenangreifer. Diese gilt es mit einem starken Block zu stoppen, um etwas Zählbares aus Mittelfranken mitnehmen zu können. Vor zwei Wochen traf die VGF bei einem Vorbereitungsturnier bereits auf Zirndorf und entschied dieses Spiel für sich.

Die Marktredwitzer Volleyballer sind jedenfalls heiß auf den Saisonstart. Aufgrund des besonderen Modus´ kommt es heuer auf jeden einzelnen Punkt an. Die Liga wurde zweigeteilt, sodass in der Vorrunde nur zehn Spiele zu absolvieren sind. Bereits nach dieser Runde wird entschieden, wer nicht absteigt. Mit dem VC Eltmann, der mit mehreren ausländischen Zugängen massiv aufgerüstet hat, und dem TSV Eibelstadt, bei dem etliche Bundesligaspieler beheimatet sind, sind auf dem Papier wohl die stärksten Mannschaften der Dritten Liga Ost in der Gruppe der VGF beheimatet. Daher gilt es gleich im ersten Saisonspiel eine Topleistung abzurufen, um von Anfang an etwas Zählbares auf dem Konto zu haben. J.L./Foto: Peter Perzl

 

Bilder