440 Euro Strafe 25-Jähriger rast mit Mietwagen Saaleabstieg entlang

 Foto: dpa

Die Polizei hat erneut Verkehrssünder am sogenannten Saaleabstieg auf der A9 ins Visier genommen. Bei Berg kontrollierte die Verkehrspolizei Hof die Geschwindigkeit und auch den Abstand der Verkehrsteilnehmer. Dabei konnten laut Pressemitteilung zahlreiche Verstöße registriert werden. 

Insgesamt 199 Beanstandungen hatten die Beamten am Montag in nördliche Richtung der Autobahn zu verzeichnen. Den Tageshöchstwert erreichte ein 25-jähriger Mercedesfahrer mit seinem Mietfahrzeug. Er fuhr in dem für Pkw auf 100 km/h beschränkten Abschnitt mit 176 Sachen entlang. Dies wird ihm ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro, 2 Punkte und ein zweimonatiges Fahrverbot bescheren.

Den geringsten Abstand unter den Lkw-Fahrern hielt der Lenker eines sogenannter Gliederzugs aus dem direkt zur Messstelle angrenzenden Saale-Orla-Kreis. Dieser hatte weniger als die Hälfte des erforderlichen Abstands von 50 Metern zu seinem Vordermann gehalten. Sein Verhalten wird dem Lkw-Fahrer ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt in Flensburg bescheren.

Unter den Autofahrern stach eine junge Dame mit ihrem in Berlin zugelassenen Mercedes hervor, welche bei sowieso schon unzulässigen 130 km/h gerade einmal 17 Meter Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hatte. Erforderlich wären hier mindestens 65 Meter gewesen. Nun erwarten die junge Fahrerin ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, 2 Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot.   

Der schnellste Raser unter den Lkw-Fahrern war der Mann am Steuer eines Sattelzuges aus Ungarn. Mit gemessenen 99 km/h bei für Lkw gerade einmal zugelassenen 60 km/h war er unterwegs. Auch diesen Fahrer erwarten ein Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkte und ein Fahrverbot.

 

 

Bilder