Auszeichnung Mittelschule Marktredwitz ist Fairtrade-School

Stolz präsentierte das Schulteam das neue Fairtrade-Zertifikat. Foto: pr.

Das Zertifikat belohnt nun das große Engagement von Schülern, Lehrern und Eltern. Mit von der verantwortungsvollen Partie sind sogar die Schul-Nikoläuse.

Marktredwitz - Ab sofort darf sich die Marktredwitzer Alexander-von-Humboldt-Mittelschule „Fairtrade-School“ nennen. Nur 281 Schulen in Bayern haben diesen Titel bisher erworben. Vom Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrerinnen und Lehrer war Fairtrade-Referent Andreas Schneider bei der digitalen Übergabe des Zertifikats begeistert. Einfach war der Weg zu dem Titel nämlich nicht. Bis sich eine Schule „Fairtrade-School“ nennen darf, muss sie fünf Kriterien erfüllen.

Schulteam definiert Fahrplan

Als Erstes musste ein Schulteam auf die Beine gestellt werden, das aus Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften sowie Eltern bestehen kann. Erst jetzt konnte das Team die Zukunftspläne näher definieren: einen Fahrplan, wie die Schule fairen Handel unterstützen will. Etwa mit Produkten, die unter guten Arbeitsbedingungen produziert werden und bei denen die Erzeuger einen vernünftigen Mindestpreis erhalten. Solche Produkte werden seither in der Schule angeboten. Auch bei Veranstaltungen oder Schulfesten werden sie künftig gereicht. Die Lehrer sind beispielsweise auf fair gehandelten Kaffee umgestiegen. Die Schüler freuen sich über die Fairtrade-Schokolade, über Gummibären oder Bananen.

Ein weiteres Kriterium für das Zertifikat war die Aufnahme der Fairtrade-Problematik in den Unterricht. Auch Supermärkte und Dritte-Welt-Läden besuchten die Heranwachsenden schon, um fair gehandelte Produkte auszumachen. Überrascht waren sie, , als sie erfuhren, wie wenig Geld manchen Arbeitern in den Fabriken und Plantagen zum Leben bleibt. Teils ist dies weniger als ein Cent von einem 99-Cent-Produkt aus dem Einkaufszentrum.

Fairtrade-Gedanken weitertragen

Die Mittelschule will aber nicht nur Gutes tun, sondern setzt sich auch dafür ein, dass der Fairtrade-Gedanke in die Welt getragen wird. So waren sogar Schul-Nikoläuse unterwegs, die in ihren Säcken fair gehandelte Produkte hatten. In Zukunft wären bei einer Schulmodenschau auch Kleidungsstücke aus kontrolliertem Handel oder Infoveranstaltungen zu fairen Produkten denkbar.

„Die Schule hat es geschafft. Ab heute seid ihr eine Fairtrade-School“, verkündet Fairtrade-Referent Andreas Schneider bei der Online-Veranstaltung. Aus seiner Sicht sei es wichtig, beim Einkaufen gut aufzupassen und sich für faire Waren zu entscheiden: „Fair statt Billiglohn und Zwangsarbeit.“

Auch Oberbürgermeister Oliver Weigel und Schulamtsdirektor Günter Tauber waren vom Einsatz und Engagement des Schulteams begeistert. „Diese Auszeichnung ist gleichzeitig ein Weihnachtsgeschenk für die Schule“, sagt Weigel. Die Marktredwitzer Mittelschule und die Erich Kästner-Schule – die das Fairtrade-School-Zertifikat 2020 erhalten hatte – seien ein Vorbild für den Landkreis.

Autor

 

Bilder