Bad Steben Bauamt im neuen Domizil

Eine Wendeltreppe führt nach oben ins Archiv des Bauamtes. Im Bild dritter Bürgermeister Maximilian Stöckl. Foto: /Hüttner

Die Marktgemeinde Bad Steben hat das einstige „Haus Cäcilie“ umbauen lassen. Bis 2016 war in der schmucken Villa die Polizei untergebracht.

Bad Steben - Der Bau- und Grundstücksausschuss des Bad Stebener Marktgemeinderats hat die neuen Räumlichkeiten der Bauverwaltung mit technischem Bauamt und Bauordnungsamt besichtigt. Die Räume mit befinden sich im Erdgeschoss der schmucken Villa Hauptstraße 4, einst „Haus Cäcilie“, in dem früher die Polizeistation ihre Heimat hatte. „Die Gemeinde hat sich damals sehr bemüht, ihre Polizeistation zu behalten, und die Villa Cäcilie gekauft, saniert und den Erfordernissen gemäß umgebaut“, erinnerte Bürgermeister Bert Horn. Im Jahr 1994 zog die Polizei von der Bahnhofstraße 8 in die Hauptstraße 4 bis zur Schließung im November 2016.

„Beim Kauf des Gebäudes hatte die Gemeinde bereits die Platzprobleme im Rathaus im Blick“, berichtete Horn. Das Haus Cäcilie eigne sich für das Bauamt durch die unmittelbare Nähe zum Rathaus hervorragend. Das Erdgeschoss wurde grundsaniert; die Aufträge gingen an regionale Handwerksbetriebe, und auch der gemeindlichen Bauhof war im Einsatz. Nun gibt es einen Glasfaseranschluss, die Sanitäranlagen sind erneuert worden; ein elektronisches Schließsystem dient auch der Zeiterfassung. „Die Pläne gehen dahin, dass dieses Schließsystem auch fürs Rathaus eingeführt werden soll, möglicherweise im kommenden Jahr“, informierte Bauamtsleiter Heiko Josiger. .

Das Archiv des Bauamts ist über eine Wendeltreppe zu erreichen, die bereits vorhanden war. „Die Bauamtsmitarbeiter müssen direkt auf die Pläne zugreifen können“, betonte Horn.

Neben den Büroräumen gibt es einen Besprechungsraum mit Teeküche. In den zwei Obergeschossen der Villa befinden sich nach wie vor Wohnungen. Die Kosten für Umbau und Einrichtung bezifferte der Bürgermeister auf rund 100 000 Euro.

 

Bilder