Bahnverkehr in Oberfranken Stundentakt könnte verloren gehen

red
 Foto: Werner Rost

Das mahnt der CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König an. Er setzt sich nun dafür ein, dass es nicht so kommt.

Hof/Landkreis - Der regionale Schienenverkehr in Oberfranken könnte bald auf einzelnen Strecken den Stundentakt verlieren. Das sei kürzlich während der Regionalkonferenz der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) bekannt geworden, berichtet der CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König in einer Pressemitteilung. Während bayernweit ein Bedienungsstandard im Stundentakt die Regel ist, werde das bei den Strecken Hof – Bad Steben, Helmbrechts – Münchberg und Bayreuth – Weiden nur als „Eventualposition“ ausgewiesen. Vermutlich falle im September die Entscheidung über den Taktstandard.

„Die Aufweichung des Stundentaktes bei den genannten Bahnstrecken im Hofer Land darf keinesfalls Realität werden. Dies wäre eine massive Benachteiligung unserer Region im Vergleich mit anderen Regierungsbezirken, wo die Taktreduzierung kein Thema ist“, stellt CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König fest und wandte sich deshalb umgehend an Verkehrsministerin Kerstin Schreyer. „Hier muss direkt vorgebaut werden, damit die richtigen Entscheidungen in den nächsten Wochen fallen“, mahnt König. Er möchte diesbezüglich im direkten Austausch mit der zuständigen bayerischen Staatsministerin bleiben.

 

Bilder