Berg-Bruck - Der Heizöl-Geruch im Haus ist verschwunden. Die Öltanks sind weg. Keine Ölheizung muss mehr gewartet werden - oder erneuert, weil sie zu alt ist. Auch ansonsten sind Carola Luft und Alexander Winkler sehr zufrieden. Sie und auch die anderen Abnehmer der Nahwärme aus der Dorfheizung Bruck müssen sich um ihre Heizung daheim überhaupt nicht mehr kümmern; alles läuft automatisch. 21 Wohnanwesen - und ein Stall - beziehen die Wärme für Heizung und Warmwasser von der Genossenschaft "Dorfheizung Bruck". Statt der Ölheizung haben sie nun einen Plattenwärmetauscher im Keller, einen etwa 30 mal 20 mal 60 Zentimeter großen Kasten, der die Wärme aus dem Leitungsnetz ins Haus übernimmt. Und die Kosten? Carola Luft, Mitglied im Vorstand der Genossenschaft, hat ihre Öleinkäufe der vergangenen zehn Jahre mit den Kosten für die Nahwärme verglichen. Das Ergebnis: "Es bleibt sich gleich." Die Nahwärme hat aber den Vorteil, dass der Preis stabil ist, ohne die Schwankungen, wie man es vom Ölpreis kennt. "Es war eine Investition in etwas Modernes", merkt Carola Luft an und sagt: "Ich hätte es auch gemacht, wenn es mehr an Kosten gewesen wären."