Carlsgrün Fischclub feiert in kleinerer Form

Der Fischclub bereitet sich auf das „Fischfest to go“ am 19. und 20. Juni vor. Alle Mitglieder packten mit an, um die Anlage in bester Form präsentieren zu können. Auch Küchenmeister Andreas Herpich (links) und der Vorsitzende Johannes Hagen packten mit an. Foto: /Sandra Hüttner

Am Wochenende findet zum zweiten Mal das „Fischfest to go“ in Carlsgrün statt. Die Pandemie lässt noch keine Bewirtung zu.

Carlsgrün - Das Fischfest vom Fischclub Carlsgrün wird auch heuer nicht in gewohnter Weise mit Geselligkeit und Bewirtung stattfinden. „Die Corona-Lage ist einfach zu unsicher, um planen zu können“, erklärt der Vorsitzende Johannes Hagen. Der Club wollte bereits im vergangenen Jahr sein 50. Jubiläum feiern. Aber das war nicht möglich – und heuer wieder nicht. Ganz auf das Fest verzichten wollen die Verantwortlichen aber nicht: „Wir laden wieder zum Fischfest to go ein und hoffen auf zahlreiche Gäste, so wie im vergangenen Jahr.“

Das Fest steigt am kommenden Wochenende, am Samstag und Sonntag. Um die vereinseigene Teichanlage in gepflegtem Zustand zu präsentieren, werkeln die Mitglieder fleißig auf dem 1,46 Hektar großen Areal oberhalb der Krötenmühle. „Der Teich Nummer sechs ist ausgebaggert und vom Schlamm befreit worden“, berichtet der Vorsitzende. Dies sei nach 20 Jahren dringend notwendig gewesen. „Auch die anderen fünf Teiche sollen nach und nach saniert werden“, sagt Hagen. Teich Nummer sechs sei zwar schon wieder mit Wasser gefüllt, Fische seien aber noch nicht eingesetzt.

Auch der Schutz vor Reihern muss durch das Spannen von Netzen noch erneuert werden. Clubmitglied Jörg Diezel fährt zudem mit dem Teleskoplader Humus aus, um Unebenheiten und Löcher auf der Anlage zu verfüllen. Andere Mitglieder sind mit dem Rasenmäher und der Heckenschere im Einsatz.

Johannes Hagen ist froh, dass die niedrigen Inzidenzwerte den großen Arbeitseinsatz vor dem Fest zulassen. Der Vorsitzende versichert, dass am Festwochenende genügend Fische zur Verfügung stehen werden. „Wir haben heuer extra mehr Forellen auf Lager, 1500 werden vorbereitet und weitere 500 gibt’s auf Vorrat. Die könnten dann bei Bedarf für Sonntag spontan zubereitet werden.“ Keiner müsse ohne eine Fischdelikatesse nach Hause gehen.

Die Besucher erwartet in diesem Jahr sogar eine Besonderheit: „Erstmals gibt es zum Fisch selbst hergestellten Sahnemeerrettich von unserem Küchenmeister Andreas Herpich.“ An beiden Tagen gibt es die Forellen – ausschließlich zum zum Mitnehmen – ab 10 Uhr. Am Samstag geht der Verkauf bis 18 Uhr, am Sonntag bis 14 Uhr. „Bewirtung und Ausgabe von Getränken werden nicht angeboten“, betont der Vorsitzende.

Neben dem Abholen der Fisch-Spezialitäten können Interessierte auch die Teichanlage an der Krötenmühle besichtigen. Der Club hofft nun, dass das Fest im nächsten Jahr endlich wieder unter normalen Bedingungen stattfinden kann.

 

Bilder