Corona-Impfstoffe Novavax-Impfstoff soll noch im Januar kommen

Markus Brauer
Ein medizinischer Mitarbeiter bereitet während der Studie im St. George’s University Hospital in London eine Dosis mit dem Corona-Impfstoff von Novavax für eine Impfung vor. Foto: AP/dpa/Alastair Grant

In Deutschland wird bisher mit vier Corona-Impfstoffen gearbeitet. Das Vakzin des US-Herstellers Novavax soll als fünftes Präparat noch im Januar ausgeliefert werden. Baden-Württemberg kann mit einer halben Million Dosen rechnen.

Wann kommt der Impfstoff von Novavax nach Deutschland? Das proteinbasierte Präparat gegen das Corona-Virus – bei dem es sich nicht um einen Totimpfstoff handelt – ist seit Ende Dezember 2021 als fünfter Corona-Impfstoff in der Europäischen Union zugelassen.

Bei dem Vakzin namens Nuvaxovid (NVX-CoV2373) wird der Körper mit winzigen Partikeln des Corona-Erregers konfrontiert. Im Fall des Novavax-Wirkstoffs ist es das sogenannte Spike-Proteins von Sars-CoV-2. Das Coronavirus nutzt dieses Protein, um an die Körperzellen anzudocken und die Aufnahme in die Zelle zu vermitteln.

Wann kommt Novavax?

„Der Bund wird nach aktuellem Kenntnisstand voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar beliefert“, sagte jetzt ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums in Düsseldorf der „Rheinischen Post“.

Ein genauer Termin stehe noch nicht fest. Die Auslieferung an die Bundesländer solle aber „zeitnah erfolgen“. Noch sei nicht bekannt, wie viele Dosen es dann geben werde.

Der Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung, Bundeswehrgeneral Carsten Breuer, stellte jüngst erste Lieferungen des Vakzins bis Ende Januar in Aussicht.

Lesen Sie auch: Neue Covid-Impfstoffe – Wirkverstärker und Nebenwirkungen

Eine halbe Million Dosen für Baden-Württemberg

Das Gesundheitsministerium von Baden-Württemberg hatte Ende Dezember 2021 erklärt, dass es eine Lieferung von rund einer halben Million Dosen des neuen Impfstoffs Novavax in diesem Januar erwartet.

Ein Sprecher des Landesgesundheitsministers in Stuttgart sagte: „Da Baden-Württemberg einen Bevölkerungsanteil von 13 Prozent hat, müsste Impfstoff in dieser Größenordnung zu uns fließen.“ Es sind 520 000 Impfdosen zu erwarten.

Die Arzneimittelbehörde der EU, Ema, hatte am 20. Dezember 2021 grünes Licht für den Impfstoff gegeben. Zuvor hatte die EU-Kommission im Sommer mehr als 100 Millionen Impfstoffdosen für 2022 bestellt sowie 100 Millionen weitere optional angefordert.

So wird Nuvaxovid angewendet

Nuvaxovid ist im Gegensatz zu den vier bisher in der EU zugelassenen Impfstoffen weder ein mRNA-Impfstoff – wie die Präparate von Biontech und Moderna – noch ein Vektor-Impfstoff wie die von Astrazeneca und Johnson & Johnson.

Wie alle Impfstoffe soll auch das proteinbasierte Nuvaxovid das Immunsystem auf eine mögliche Infektion vorbereiten.

Wie die mRNA-Impfstoffe wird auch Nuvaxovid in zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen zur Grundimmunisierung verabreicht. Eine Booster-Impfung ist ebenfalls möglich. Das Vakzin ist für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen.

Wirksamkeit liegt bei über 90 Prozent

Der Impfstoff-Kandidat des US-Herstellers Novavax bietet nach Unternehmensangaben einen hohen Schutz vor Covid-19. Die Wirksamkeit von NVX-CoV2373 liegt laut Novavax nach den Ergebnissen einer Studie bei 90,4 Prozent.

Novavax ist ein US-amerikanisches Pharmaunternehmen, das auf die Entwicklung von Impfstoffen spezialisiert ist. Es hat seinen Hauptsitz in Gaithersburg im US-Bundesstaat Maryland.

 

Bilder