Corona-Patient an Bord Hof: Auto kracht gegen Rettungsmobil

Mit Blaulicht und Martinshorn ist am Samstag um kurz vor 21 Uhr ein Intensivtransport-Mobil auf der Ernst-Reuter-Straße in Richtung Freiheitshalle unterwegs. Eine Nailaer Autofahrerin bemerkt den Einsatzwagen zu spät. Es kracht. Im Spezialfahrzeug wird gerade ein schwerkranker Corona-Patient transportiert.

Hof - Ungewöhnlicher Einsatz am Samstagabend für Polizei und Rettungskräfte: Eine Autofahrerin aus Naila übersieht an einer grünen Ampel gegen 21 Uhr im Bereich der Stephanstraße auf der Ernst-Reuter-Straße ein Intensivtransport-Mobil. Es ist mit Martinshorn und Blaulicht unterwegs. Darin wird gerade ein schwerkranker Corona-Patient transportiert.

Die beiden Fahrzeuge krachten zusammen. Laut Hofer Polizei wurde die 46-jährige Nailaerin leicht verletzt.

Das Intensivtransport-Mobil war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit, wie Alexander Rosenthal von der Integrierten Leitstelle Hochfranken (ILS) im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet. Das Spezialfahrzeug aus Erlangen war gerade dabei gewesen, einen Corona-Patienten in ein anderes Krankenhaus zu fahren. Nach dem Unfall sei der Corona-Patient zunächst kurz zurück in die Hofer Klinik gebracht worden, bis schließlich ein zweites Intensivtransport-Mobil aus Würzburg den Patienten ins entsprechende Krankenhaus bringen konnte. „Intensivtransport-Mobile gibt es nur etwa eine Handvoll in Bayern. Das sind fahrende Intensiv-Stationen“, erläutert Rosenthal.

Die Polizei ermittelt nun gegen die 47-jährige Fahrerin des Intensivtransport-Mobils wegen fahrlässiger Körperverletzung und wegen der entsprechenden Verkehrsverstöße. Die Frau war im Einsatz bei Rot über die Ampel gefahren. Der Schaden des Unfalls beträgt etwa 8000 Euro.

Autor

 

Bilder