Erfolg für Waldershofer Radhersteller Triathleten rasen auf Cube-Rädern zu EM-Titeln

In Aktion: Lucy Charles-Barcley auf dem Cube-Rad. Foto: James Mitchell

Die Zusammenarbeit zahlt sich aus. Die Britin Lucy Charles-Barcley gewinnt den Ironman in Elsinore. Frederic Funkt tut es ihr mit einem Sieg auf der Mitteldistanz gleich.

Waldershof - Toller Erfolg für den Waldershofer Radhersteller Cube: Zwei Triathleten fahren auf Cube-Rädern zu EM-Titeln: Lucy Charles-Barcley gewinnt beim „Ironman“ in Dänemark, Frederic Funk bei der „Challenge Kaiserwinkl-Walchsee“ auf der Mitteldistanz.

Die dreimalige WM-Zweite Lucy Charles-Barclay ist seit diesem Jahr Teil der Cube-Familie. Sie freut sich, dass die Zusammenarbeit so schnell Früchte trägt. Gemeinsam mit den Cube-Mitarbeitern tüftelte die junge Britin seit Dezember am besten Setup. Im dänischen Elsinore wurde sie nun ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann eindrucksvoll mit Streckenrekorden in allen drei Disziplinen die Goldmedaille bei den Ironman-Europameisterschaften.

Neuer Streckenrekord

Schon bei der ersten Disziplin hatte die starke Schwimmerin einen neuen Streckenrekord und einen Vorsprung von knapp einer Minute herausgeschwommen. Auch auf den 90 Radkilometern stellte die 27-Jährige auf ihrem Cube Aerium mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,9 Stundenkilometern den Radstreckenrekord aus dem Jahr 2018 ein. Mit drei Minuten Vorsprung wechselte sie auf die Halbmarathon-Distanz und lief auf den 21,1 Kilometern ungehindert ihrem Sieg entgegen. Mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg sicherte sich die Britin so den Titel und erzielte mit einer Zeit unter der für Triathletinnen magischen Vier-Stunden-Marke (3:59:57 Stunden) einen neuen Streckenrekord.

Mit ihrer Leistung war sie überglücklich – „Over the moon with today’s performance“, freute sich die Athletin in ihrer Muttersprache. Und: „Der Sieg bei der Europameisterschaft in Dänemark ist der Lohn für die harte Arbeit der letzten Monate.“ Mit dem Erfolg ist Charles-Barcley jedenfalls eine der Top-Anwärterinnen für den Sieg bei der legendären Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober.

Seit drei Jahren auf Cube-Bikes

Der 23-jährige Frederic Funk zählt trotz seines jungen Alters zu den besten Radfahrern auf der Mitteldistanz und ist schon seit drei Jahren auf Cube-Bikes unterwegs. Jetzt holte sich der gebürtige Münchner bei der Mitteldistanz-Europameisterschaft der Europäischen Triathlon-Union über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen seinen ersten internationalen Titel und feierte damit seinen bisher größten Erfolg.

Nach dem Schwimmen noch mit einem knappen Rückstand auf den Führenden, setzte er sich schon nach den ersten Radkilometern an die Spitze und dominierte die profilierte Radstrecke. Mit einer guten Laufleistung setzte sich Frederic Funk schließlich von seinen Konkurrenten ab und überquerte als frisch gebackener Europameister nach 3:36:56 Stunden die Ziellinie. „Ich habe erst in der letzten Laufrunde realisiert, dass es tatsäch-lich für meinen ersten EM-Titel reichen wird“, sagte er. „Der Sieg bedeutet mir sehr viel, ich bin megahappy.“

Autor

 

Bilder