ESm-Jubiläum Kinderbild schmückt Selber Wahrzeichen

red
Die Jury hat gewählt. Zum 125. Trinkwasserjubiläum wird das Bild, gemalt von den Kindern aus dem Dekan-Schindler-Haus, die Selber Kanne am Wasserspielplatz in der Selber Pfaffenleithe schmücken. Das Bild zeigt (von links) André Zauß vom Porzellanikon Selb, Sabine Schaefer von „Zukunft Kinder“, Klaus Burkhardt, Geschäftsführer der ESM, Carsten Hentschel, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Selb, Dr. Grit Mende vom Staatlichen Schulzentrum für Produktdesign, und Kai Hammerschmidt, Geschäftsführer der KaGo GmbH, der Hersteller der Kannen. Foto: /Florian Miedl

Zum Jubiläum 125 Jahre Selber Trinkwasserversorgung ruft die ESM Horte und Kindergärten zum Malen auf. Das schönste Bild kommt aus dem Dekan-Schindler-Haus.

Selb - Die Selber Kanne ist längst zum bauchigen Wahrzeichen der Porzellanstadt geworden; man findet sie in Übergröße unter an-derem an den Ortseingängen der Stadt Selb. Künftig ziert, wie die Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) mitteilt, eine weitere Porzellankanne auch den Wasserspielplatz in der Selber Pfaffenleithe.

Und ihr Design ist einzigartig: Denn Hortkinder aus dem Dekan-Schindler-Haus haben das Design dafür entworfen. „Wir feiern in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen der Selber Trinkwasserversorgung. Das haben wir zum Anlass genommen, um die Kinder der Horte und Kindergärten aufzurufen, ein besonderes Design für die Kanne zu kreieren, passend zum Thema Wasser“, erklärt Klaus Burkhardt, Geschäftsführer der ESM. Stefan Rosenbaum, Marketingleiter der ESM, hat die Malaktion mit den Kindergärten organisiert und betont: „An einen Kinderspielplatz gehört schließlich auch ein Kunstwerk, das von Kindern geschaffen wurde.“

148 Bilder aus acht Einrichtungen

Gesagt, getan. Insgesamt 148 Bilder aus acht Einrichtungen sind bei der ESM eingegangen. Die sechsköpfige Jury hatte es nicht leicht, sich für eines der Kunstwerke zu entscheiden, denn jedes Kind hatte sich auf seine Art dem Thema Wasser gewidmet und seine Ideen grafisch umgesetzt. Neben Klaus Burkhardt gehörten der Jury an: Sabine Schaefer von „Zukunft Kinder“, André Zauß vom Porzellanikon Selb, Carsten Hentschel, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Selb, Dr. Grit Mende vom Staatlichen Schulzentrum für Produktdesign und Kai Hammerschmidt, Geschäftsführer der KaGo GmbH, als Hersteller der Kannen.

Der von der Jury ausgewählte Entwurf wird nicht nur auf der Kanne am Wasserspielplatz verewigt, er wird zudem mit 300 Euro für den Kindergarten prämiert. Das Bild der jungen Künstler wird von Fachschülerinnen und Fachschülern des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums für Produktdesign und Prüftechnik Selb auf der Kanne umgesetzt. „Das ist eine besondere handwerkliche Herausforderung, denn immerhin muss das Bild, das auf einem Blatt Papier zweidimensional erstellt wurde, auf eine dreidimensionale Kanne übertragen werden, daher sind wir sehr froh, dass sich die Fachschule mit ihren Schülern der Aufgabe annimmt“, sagt Burkhardt.

Nächstes Jahr Einweihung

Im kommenden Frühjahr wird das Kunstwerk an seinem endgültigen Standort aufgestellt und feierlich eingeweiht. „Dazu laden wir dann selbstverständlich die Künstler aus den Kitas auf ein Eis ein“, verspricht Burkhardt. Zudem erhalten der zweitplatzierte Kindergarten ein Preisgeld von 200 Euro und der drittplatzierte 100 Euro für die Kindergartenkasse.

Für die Teilnahme und die wertvollen Ideen bekommen außerdem alle anderen Horte und Kindergärten jeweils 50 Euro. Klaus Burkhardt: „Es freut mich, dass fast alle Selber Kindereinrichtungen an unserer Aktion teilgenommen haben, und das soll selbstverständlich auch belohnt werden.“ red

 

Bilder