Fußball-Kreisklasse Frankenwald Torwart-Routinier Greim rettet seine SG

Matchwinner: Stammbachs Keeper Michael Greim. Foto: /atharina Hübner

46 Jahre und nichts von seinem Können hat Michael Greim verloren. Mit Glanzparaden führt er die SG Stammbach/Sauerhof zum wichtigen Sieg bei der SG Gefrees/Streitau. Der FSV Naila hat unterdessen das Glück des Spitzenreiters der Fußball-Kreisklasse Frankenwald.

SG Gefrees/Streitau – SG Stammbach/Sauerhof 0:1 (0:1). – Schiedsrichterin: Rödel (Hof); Zuschauer: 120; Tor: 5. Min. Bartl 0:1. – Die Gäste erwischten einen Blitzstart und gingen früh in Führung. Danach beherrschten die Platzherren zwar das Spiel, konnten allerdings aus mehreren Großchancen kein Kapital schlagen. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Die Heimelf hatte wesentlich mehr Ballbesitz, versiebte aber beste Chancen. Der eingewechselte Endress vergab zwei gute Tormöglichkeiten zur Vorentscheidung. In der hitzigen Schlussphase hielt Torwart-Routinier Greim den Sieg im Nachbarschaftsderby fest. Die Gäste aus Stammbach nahmen auf Grund der besseren kämpferischen Einstellung verdient die Punkte mit nach Hause. mh

SpVgg Selbitz II – FC Martinsreuth II 3:1 (1:1). – Schiedsrichter: Kutschenreuther (Gefrees); Zu-schauer: 50; Tore: 20. Min. Großmann 0:1, 30. Min. Al-Luhaibi 1:1, 71. Min. Bah 2:1, 90.+3. Min. Narr 3:1. – Die ersten Minuten gehörten den Hausherren. Martinsreuth stand hinten aber gut. Mit der ersten Chance fiel das 0:1(20. Minute) durch Großmann. Zehn Minuten später zog Al-Lihaibi aus der zweiten Reihe ab und vollstreckte ins lange Eck – Ausgleich (30.). Nach diesem Tor ging ein Ruck durch die Heimelf. Sie war fortan die bessere Mannschaft und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Nach einer butterweichen Flanke von Drechsel nickte schließlich Bah gekonnt ein (71.). In der Nachspielzeit machte die SpVgg den Deckel drauf: Narr vollendete ein gutes Abspiel von Bah zum verdienten 3:1-Heimsieg. A.Sch.

FSV Naila- SV 05 Froschbachtal II 2:1 (1:0). – Schiedsrichter: Fritzsch (Trogen); Zuschauer: 100; Tore: 18. Min. S. Hofmann 1:0 (Foulelfmeter), 49. Min. Felix 1:1; 61. Min. S. Hofmann 2:1 (Foulelfmeter). – In einem rassigen Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften ging der FSV durch einen Foulelfmeter in Führung. Naila kombinierte flüssig, die Gäste standen kompakt. In der zweiten Halbzeit brachte Naila zweimal den Ball nicht weg und Felix erzielte den Ausgleich. Die erneute Führung des FSV kam wieder durch einen Foulelfmeter zustande, Hofmann verwandelte sicher. Froschbachtal drängte danach auf den Ausgleich und hatte Pech bei einem Lattentreffer. Der Schiedsrichter ließ zwar lange nachspielen, aber die FSV-Abwehr hielt stand. Die Gäste spielten besser als ihr Tabellenstand. G.Kr.

FCR Geroldsgrün – VfB Wölbattendorf 5:2 (1:0). – Schiedsrichter: Löffler (Gehülz); Zuschauer: 80; Tore: 20. Min. Färber 1:0, 56. Min. Bischoff 2:0, 76. Min. Künzel 2:1, 77. Min. Färber 3:1, 81. Min. Zeitler 3:2, 85. Min. Zahn 4:2, 87. Min. Raff 5:2. – Der FCR tat sich gegen den Tabellenletzten unerwartet schwer. Als der Gästetorwart verletzungsbedingt ausfiel, musste ein Feldspieler zwischen die Pfosten. So kam man gegen insgesamt schwache Gäste, die sehr tief standen, letztlich zu einem klaren Sieg, ohne spielerisch zu glänzen. Als zwischenzeitlich die Ordnung in der FCR- Abwehr verloren ging, kam der VfB sogar zu Toren, ohne den Sieg der Gastgeber zu gefährden. HF.

FC Döbraberg – SG Ahornberg/Leupoldsgrün 4:3 (2:3). – Schiedsrichter: Heisinger (SV Hutschdorf); Zuschauer: 50; Tore: 2. und 27. Min. Kolberg 0:1 und 0:2 (Foulelfmeter), 33. Min. Hölzl 1:2 (Foulelfmeter), 35. Min. Brendel 1:3; 44., 62. und 80. Min. Hölzl 2:3, 3:3, 4:3. – Endergebnis und Torfolge zeigen, dass beide Teams den Zuschauern ein wechselvolles und nach der Pause packendes Spiel boten. Die Gäste waren von Beginn an hellwach und gingen durch ihren Sturmtank Kolberg sofort in Führung. Den Platzherren gelang zunächst vor allem in spielerischer Hinsicht nichts. Sie kamen erst Mitte der ersten Halbzeit etwas besser in die Partie. Kurz nachdem dem FCD ein Foulelfmeter verwehrt geblieben war, erhöhten die Gäste auf 0:2. Als Hölzl per Strafstoß verkürzt hatte, schlug die SG postwendend durch Brendel mit einem platzierten Distanzschuss zurück und hatte scheinbar endgültig die Oberhand gewonnen. Allerdings machte dem FCD der abermalige Anschlusstreffer durch eine Energieleistung Hölzls Mut. Nach der Pause trat dann, auch bedingt durch die Einwechslung von Trettin und Fehn, eine andere Heim-elf auf: Durch unbändigen Einsatz und den überragenden vierfachen Torschützen Hölzl setzte man gefährliche Nadelstiche gegen die sich weiterhin gute Chancen erspielenden Gäste, doch FCD-Torwart Sauer hielt nun teils spektakulär seinen Kasten sauber. Die Partie entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch und wurde auch zunehmend härter. So verloren die Platzherren Gebelein nach einem Pressschlag und Michel durch ein übles Foul, aber die Mannschaft brachte den Vorsprung ins Ziel. In der Schlussminute setzte Hölzl dann auch noch einen satten Kracher ans Lattenkreuz. U.Sp.

FC Frankenwald II – ATS Selbitz 1:1 (1:0). – Schiedsrichter: Kutschenreuther (Gefrees); Zuschauer: 63; Tore: 16. Min. Fießmann 1:0, 90. Min. Wehder 1:1. – Die Gastgeber waren gegen den Favoriten von Beginn an die bessere Elf. Mit langen Bällen kam der FC Frankenwald II hinter die letzte Reihe des ATS – ein solcher Ball führte auch zum frühen Führungstreffer. Danach probierten sich die Gastgeber in Konter, fanden aber im letzten Drittel oft keinen Abnehmer. Der ATS kam mit viel Wucht aus der Kabine – und schnürte die Heimelf in deren Hälfte ein. Nur das Tor wollte anscheinend nicht fallen. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang Wehder doch noch der Treffer zum verdienten Ausgleich.

FC Höllental II - TuS Schauenstein II 3:2 (1:2). – Schiedsrichter: Klement (SV Faßmannsreuth) leitete souverän; Zuschauer: 45; Tore: 3. Min. Wurzbacher 0:1, 6. Min. Grabner 1:1, 44. Min. Raubbach 1:2, 51. Min. Grabner 2:2, 63. Min. Brack 3:2. – Blitzstart der Gäste zur Führung, doch die Platzherren schlugen sofort zurück und übernahmen nach einem verschossenen Foulelfmeter der Gäste das Kommando. Ein halbes Dutzend Chancen zur Führung vergab der FCH II aber teilweise leichtfertig. Die Bestrafung kurz vor dem Wechsel: Raubbach nickte eine Ecke aus kurzer Entfernung ein. Die Gastgeber erholten sich aber gut von der kalten Dusche und stellten die Weichen in der zweiten Halbzeit auf Sieg. Der sehr agile Grabner schaffte erneut den Ausgleich. Routinier Brack verhalf dann mit einem strammen Schuss seinen Mannen zu einem sehr wichtigen Dreier. HF

Autor

 

Bilder