Fußball Landesliga Kickers wollen ihren Forchheim-Fluch ablegen

Die Kickers wollen auch gegen Forchheim endlich einmal jubeln. Foto: /Perzl

Die Selber haben in der Fußball-Landesliga bislang drei Mal gegen den Tabellenzweiten verloren. Doch diesmal soll ein Sieg her.

Selb - Wie sich eine Niederlage in der Fußball-Landesliga als Trainer anfühlt, bekam Udo Schnurrer erstmals in Herzogenaurach zu spüren. Allerdings zogen sich die Kickers Selb beim 1:3 beim Spitzenreiter gar nicht einmal so schlecht aus der Affäre. „Mindestens ein Remis war unser Ziel, und nach dem Spielverlauf wäre das auch mehr als verdient gewesen“, trauerte Schnurrer einem erfolgreicheren Abschneiden hinterher und ärgerte sich über den umstrittenen Strafstoß, durch den sein Team mit 1:2 in Rückstand geriet und der für ihn der Knackpunkt war. „Spielerisch hatten wir vor allem beim Stand von 0:0 richtig gute Phasen und waren der Führung deutlich näher als der Gegner.“

Dass Fußball nicht immer gerecht ist, ist hinreichend bekannt, und somit bringt es auch nichts, lange hinterherzutrauern. Vielmehr gilt es, den Blick nach vorne zu richten, denn da wartet an diesem Samstag um 14 Uhr mit der SpVgg Jahn Forchheim gleich der nächste Hochkaräter auf die Kickers. Seit sieben Spieltagen ungeschlagen und mit der stärksten Defensive der Liga ausgestattet, haben sich die Forchheimer auf Platz zwei nach oben gearbeitet und wollen ihre Erfolgsserie in Selb fortsetzen. Die Kickers scheinen ohnehin einer ihrer Lieblingsgegner zu sein, denn in den bisherigen drei Aufeinandertreffen gab es drei Siege.

Ihren Forchheim-Fluch ablegen möchten die Selber am Samstag und das ist auch dringend erforderlich. „Um die begehrten Plätze zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zu erreichen, ist ein Heimsieg Pflicht“, verdeutlicht dies Coach Schnurrer. Wenngleich er sein Team in der Außenseiterrolle sieht, was jedoch keineswegs ein Nachteil sein muss. Um dem Angstgegner nicht ein weiteres Mal die Punkte zu überlassen, darf im Gegensatz zu den bisherigen Aufeinandertreffen jedenfalls eines auf gar keinen Fall passieren – geschenkte Gegentore. „Nur mit der richtigen Einstellung, absolutem Willen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung wird es möglich sein, dem Favoriten ein Bein zu stellen“, nennt Schnurrer weitere wichtige Faktoren für ein positives Endergebnis.

Nach seinem Urlaub wieder zurück im Selber Mannschaftskader ist Fabian Bösel. Dafür fällt Eralp Caliskan wegen einer Verletzung aus. Ansonsten bleibt das Aufgebot im Vergleich zur Vorwoche unverändert. Die Verantwortlichen der Kickers hoffen, dass sich der angekündigte Rückzug von Teammanager Jakob Schleicher nicht zu sehr in den Köpfen der Spieler festgesetzt hat und sie sich voll und ganz auf die 90 Minuten konzentrieren.

Kickers Selb (Aufgebot): J. Lang, Schirmer – Rehak, A. Seidel, Peschek, Hamann, Rupprecht, Araci, Winter, Winkler, Bösel, Özkan, Root, Christl, Sedlacek, Tonka, Kießling. Sp

 

Bilder